BR Fernsehen - Gipfeltreffen


9

Auf die Baumgartenschneid Wanderung mit Helmut Schleich

Werner Schmidbauer wandert mit Helmut Schleich auf die 1.449 Meter hohe Baumgartenschneid bei Tegernsee.

Stand: 19.07.2019

Werner Schmidbauer trifft Helmut Schleich. | Bild: BR/Werner Schmidbauer

Anfahrt

Von München aus fährt man auf der A8 Richtung Salzburg bis Ausfahrt Holzkirchen. Dann weiter auf der B318 bis nach Tegernsee. Auf der Hauptstraße fast ganz durch Tegernsee durchfahren.
Vor dem "Gästehaus Sommer" biegt man links in die Riedersteinstrasse ab und folgt danach der Beschilderung "Baumgartenschneid/Riederstein".
Nach kurzer Zeit erreicht man den Wanderparkplatz „Am Süßbach“. Hier kann man parken.

Weg (1.449 m, ca. 2,5 Stunden)

Vom Parkplatz aus führt uns ein schattiger, breiter und oft recht steiler Weg durch den Wald in etwa 40 Minuten hinauf zum „Bergasthof Galaun“. Ein paar Minuten vor Erreichen des Gasthofs öffnet sich das erste Mal der wunderschöne Blick auf den ungeheuer steil wirkenden Riederstein mit der bezaubernden Kapelle.

An der Galaun widerstehen wir der Versuchung, jetzt schon einzukehren und heben uns die Jause für den Rückweg auf, wenn die Sonne mehr im Westen steht und den schönen Biergarten erwärmt.

Wenige Meter vor dem Gasthaus biegen wir auf einen schmalen Steig ab, der durch lichten Mischwald hinauf zum Riederstein und zur Baumgartenschneid führt. Hier haben wir die Auswahl zwischen zwei Wegen.

Wenn man einen Abstecher auf den Riederstein machen will, empfiehlt sich der linke, etwas steiler, aber auch sehr malerische Kreuzweg, der uns zwischen markanten Felsen hindurch stets im Schatten des hohen Waldes in etwa einer halben Stunde hinauf zur Kapelle auf dem Riederstein führt. Von hier aus haben wir einen phantastischen Blick auf den Tegernsee und sein Bergland und auf den steil unter uns liegenden Bergasthof Galaun.

Schließlich reißen wir uns doch noch von diesem Traumplatz los und machen uns auf den Weg zur Baumgartenschneid. Der Pfad führt erst ein paar Minuten bergab entlang eines Waldrückens bis zur Einmündung des „zweiten“, leichteren Weges von der Galaun.

Ab hier folgt der anstrengendste Teil des Weges, ein durchaus steiler, in Serpentinen durch den Wald führender Steig. Nach etwa einer Dreiviertelstunde führt uns der Weg heraus aus dem Wald und wird deutlich flacher.

Jetzt öffnet sich der Blick bei jedem Schritt mehr in alle Richtungen und wir erreichen nach weiteren 20 Minuten entlang des Gipfelrückens auf dem am Schluss wieder deutlich steileren Steig den Gipfel der Baumgartenschneid. Der Ausblick von hier oben entschädigt für den doch recht anstrengenden „Hatscher“.   


9