BR Fernsehen - Dahoam is Dahoam


436

Christine Reimer spielt Monika Vogl

Stand: 01.12.2015 | Archiv

Landfrau Monika ist die Dorfratschn von Lansing. Egal was im Dorf passiert, sie weiß immer sofort Bescheid. Auch wenn sie mit ihrer Ratschkathl-Art manchmal über das Ziel hinausschießt, so hat sie das Herz doch am rechten Fleck. Seit ihr Mann Peter sie für einen Kurschatten verlassen hat, ist sie nun die Herrin auf dem Vogl-Hof. Die anfangs kritische Situation hat sie Dank Benedikt Stadlbauers Hilfe gut in den Griff bekommen. Der einst ruppige Bauer hat sein wahres Ich gezeigt und damit nicht nur den Hof gerettet, sondern auch Monis Herz erwärmt. Nach mehreren Anläufen ist Moni endlich auch von Peter geschieden worden und Hummerl und Bärli haben geheiratet.

Ergänzt wird die Voglhof-Familie durch Katharina, Monis Nichte. Die temperamentvolle Brauerei-Gesellin der Kirchleitners hält Moni und Stadlbauer mit ihren Eskapaden ganz schön auf Trab. Neben ihrer Arbeit als Bäuerin, steht Monika der Bürgermeisterin Vroni als Gemeindesekretärin zur Seite und hilft dem Pfarrer als Sekretärin aus.
Nach der Pensionierung von Pfarrer Kurz nimmt ein neuer Pfarrer das Amt in Lansing entgegen. Monika die nicht nur privat, sondern auch beruflich besonders viel mit dem Pfarrer zu tun hat, ist von der unkonventionellen Art und dem jungen Alter des neuen Amtsträger aber nur wenig begeistert. Nach einem holprigen Start, muss sie ihre Vorurteile gegen Pfarrer Brandl jedoch ablegen und erkennt seine guten Fähigkeiten.

gespielt von Christine Reimer

Steckbrief


Geboren:
11.09.1966 in Pfaffenhofen a.d. Ilm

Sternzeichen:
Jungfrau, Aszendent Löwe

Wohnort:
Scheyern

Bisherige Engagements:
verschiedene Theaterprojekte und zwei Musicalproduktionen während meiner High School Zeit in den USA. Später habe ich beruflich dann erst einmal eine andere Richtung eingeschlagen und konnte meiner Leidenschaft zum Theater und zur Musik leider nur noch in meiner Freizeit nachgehen hier aber aktiv und mit Begeisterung.

Hobbys:
Musik, Kunst, Oper, Singen

Lebensmotto:
Lebn und lebn lassen.

Interview


Mir gefällt die Rolle weil ...
sie Charakter hat, obwohl die Moni nicht perfekt ist; sie mit ihrem Temperament oft zu weit geht und mit ihren Pfunden kämpft, doch meist unterliegt; sie über sich selbst lachen kann, immer für eine Überraschung gut ist und das Herz doch am richtigen Fleck hat.

Dahoam sein bedeutet für mich ...
angekommen zu sein; die Menschen um mich zu haben, die ich liebe; die Plätze meiner Kindheit.

Ich kann richtig gut ...
genießen.

Ich sollte/wollte eigentlich ...
kann ich so gar nicht sagen ich habe immer versucht, meine Träume zu leben.

Das kann ich gar nicht ...
am Morgen unter mindestens zwei Tassen Kaffee angesprochen werden.

Eine Versuchung ist für mich ...
das Leben, das schon irgendwie wie eine Pralinenschachtel ist ...

Mein unerfüllter Traum ist ...
in der Arena di Verona auf der Opernbühne zu stehen.

Ein perfekter Tag ist ...
an den Tegernsee fahren, durch die Seestraße bummeln, Drachenflieger landen schaun ...

Wenn ich Zeit habe ...
verbringe ich sie gerne mit lieben Freunden oder genieße die Ruhe.

Meine erste Schallplatte war ...
Status Quo - "Rockin' All Over the World"

An mir mag ich ...
dass ich mich selbst nicht allzu wichtig nehme, aber kämpfen kann für Dinge, die mir wichtig sind.

Familie bedeutet ...
Geborgenheit, Verantwortung, Halt, hoam kumma.

Bei einer Zeitreise lande ich ...
morgen wieder in Lansing ... obwohl, eine Party bei Wolfgang Amadeus wäre schon eine Versuchung wert gewesen.

Ich freue mich über ...
offene, geradlinige und aufmerksame Menschen und darüber, dass "Dahoam" so vielen Menschen Freude macht.

Kann ich einfach nicht wegschmeißen ...
die "Kunstwerke" meiner Kinder und alles, was mit schönen Erinnerungen verbunden ist.


436