BR Fernsehen - Bergauf-Bergab


1

Tourentipp Großvenediger Vom Gschlößtal nach Prägraten

Die Überschreitung des Großvenedigers von der Ost- auf die Südseite lässt sich genussvoll in drei Tagen realisieren, übernachten kann man auf Alpenvereinshütten.

Stand: 12.07.2011 | Archiv

Bilder Großvenediger | Bild: BR

Für die Gipfeletappe sind alpine Erfahrung und Gletscherausrüstung unabdingbar, wenn man sich nicht der Führung eines Bergführers anvertrauen will.

1. Tag
Matreier Tauernhaus (1.689 Meter) - Neue Prager Hütte (2.796 Meter)

  • Zeit: ca. 5 Stunden.
  • Höhenunterschied: 1.107 Meter
  • Hütten:
  • Matreier Tauernhaus, www.matreier-tauernhaus.at 
  • Neue Prager Hütte, www.alpenverein-muenchen-oberland.de
  • Route: Vom Matreier Tauernhaus kann man sich mit dem Taxi in den Talschluss nach Innergschlöß fahren lassen (ca. 1 Stunde zu Fuß). Von dort aus geht es zunächst einen breiten Fahrweg entlang, später auf einem steilen Pfad nach oben. Dabei hat man stets die Gletscherkulisse des Venediger-Massivs vor Augen. Nach ca. 3 Stunden erreicht man die Alte Prager Hütte. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es dort derzeit keine, dafür kann man sich für den Schlussanstieg zur Neuen Prager Hütte stärken, die 95 Übernachtungsplätze bietet.

2. Tag
Neue Prager Hütte - Großvenediger (3.667 Meter) - Johannishütte (2.121 Meter)

  • Zeit: Aufstieg ca. 3 Stunden, Abstieg ca. 3 Std.
  • Höhenunterschied: 967 Meter (bergauf), 1.541 Meter (bergab)
  • Hütte: Johannishütte, www.johannis-huette.at
  • Route: Von der Hütte geht es über Platten und Geröll ein Stück bergab, danach über einen steileren Hang und über Schneefelder an den Rand des Gletschers auf knapp 3.000 Meter Höhe. Der Übergang auf den Gletscher ist unproblematisch, zu achten ist allerdings auf Gletscherspalten. Nach einem steileren Stück lehnt sich der Gletscher wieder etwas zurück, beim nächsten Aufschwung gilt es einige große Spalten weiträumig zu umgehen. Über das Schlatenkees geht es zunächst ziemlich flach weiter, bevor man über die Ostflanke den Gipfelgrat und den südlichen Vorgipfel des Venedigers erreicht. Der Übergang zum Hauptgipfel ist kurz, aber spannend: Der Grat ist schmal und ausgesetzt.
  • Der Abstieg führt wieder die Ostflanke hinab. Sobald es flacher wird, biegt man jedoch nach Süden in Richtung Rainertörl ab und geht weiter nach Süden über das Innere Mulwitzkees. Auf etwa 3.050 Meter Höhe verlässt man den Gletscher an dessen östlichem Rand und folgt dem Wanderweg zum Defreggerhaus (2.962 Meter) und weiter hinab zur Johannishütte, die in einem wunderschönen Almboden liegt

3. Tag
Johannishütte - Virgental

  • Zeit: ca. 2 Stunden
  • Höhenunterschied: 792 Meter (bergab)
  • Route: Auf breitem Fahrweg geht es unschwierig hinab nach Hinterbichl ins Virgental. Von dort kann man mit dem Taxi zurück zum Ausgangspunkt (ca. 1 Stunde). Ein Taxi sollte man rechtzeitig bestellen, Infos dazu finden sich auf den Internet-Seiten der Johannishütte.

1