BR Fernsehen - Abendschau


5

Elektrofahrräder 5 von 15 fallen durch

Der Markt für Elektrofahrräder boomt: Vergangenes Jahr wurden erstmals mehr als 500.000 E-Bikes in Deutschland verkauft. Und viele liebäugeln mit der Anschaffung eines Fahrrads mit eingebautem Rückenwind. Die Stifung Warentest hat 15 Pedelecs unter die Lupe genommen.

Stand: 11.07.2016

Getestet wurden 15 Elektrofahrräder mit tiefem Rahmendurchstieg, die im Handel zwischen 900 und 3.300 Euro kosten.

Rund 95 Prozent aller verkauften E-Bikes sind sogenannte Pedelecs. Bei diesen Fahrzeugen wird die Tretkraft bis zu einer Geschwindigkeit von max. 25 km/h und mit einer Nenndauerleistung des Elektromotors von max. 250 Watt unterstützt.

Das Erschreckende dabei: Ein Drittel der Bikes, die im Handel zwischen 900 und 3.300 Euro kosten, fiel glattweg durch.

Wegen gravierender Sicherheitsmängel erhielten fünf Elektrofahrräder im Test die Note "Mangelhaft". Dabei traf es Räder im unteren genauso wie im oberen Preissegment. Schwache Bremsen, Brüche an Sattelstütze und -klemmung führten zur Abwertung. Sieben Räder schafften aber daür die Note "Gut".

Lieber einen größeren Akku

Eine Frau hält ein Elektrofahrrad  | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel E-Bike und Pedelec Riskantes Radeln ohne Muskelkater

Fahrräder mit Hilfsmotor sind nur was für Rentner? Irrtum: Pedelecs und E-Bikes haben sich hierzulande längst zum Verkaufsschlager gemausert. Allerdings erweisen sich viele Modelle laut Stiftung Warentest als mangelhaft. [mehr]

Die im Test ermittelten Reichweiten von knapp 40 bis 100 Kilometer hängen hauptsächlich von der Kapazität des verwendeten Akkus ab. Für die meisten Elektrofahrräder bieten die Hersteller verschiedene Batteriegrößen an. Die Kapazität der Akkus und damit der Reichweite nimmt mit der Zahl der Ladezyklen ab. Sie kann nach 500 Aufladungen sogar um 25 Prozent und mehr sinken. Wer regelmäßig Strecken fährt, die gerade noch im Bereich der Akkureichweite liegen, sollte besser die nächstgrößere Batterie ordern. Die Ladezeiten im Test betrugen 3 bis 5,3 Stunden.

Zwei Modelle im Test stammten von einem Anbieter. Sie haben den gleichen Rahmen, den gleichen Antrieb, die gleichen Räder, dennoch fahren sie unterschiedlich. Während das eine selbst mit Gepäck gut fährt, wirkt das andere instabil. Unterschiede gibt es bei der Ausstattung an Vorbau, Sattel, Sattelstütze und Akku. Deshalb raten die Tester vor dem Kauf auch zu einer Probefahrt mit Gepäck.

Den ausführlichen Test können sie hier erwerben.


5