BR Fernsehen

Spezlwirtschaft Der Lebensretter

Neu-Hausbesitzerin Holicek (Christiane Blumhoff) ist im Streit mit Heinzi auf der Straße beinahe in ein Auto gelaufen. Heinzi (Helmut Schleich) hat ihr das Leben gerettet als er sich nach einer verloren gegangenen Kekspackung gebückt und sie versehentlich zur Seite gestoßen hat. Die Legende vom Lebensretter Heinzi Liebl ist geboren. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: Bild: BR/Ralf Wilschewski. Die Nutzung im Social Media-Bereich, sowie inhaltlich andere Verwendungen nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildarchiv, Tel. 089 / 5900 10580, Fax 089 / 5900 10585, Mail Pressestelle.foto@br.de

Freitag, 16.10.2015
22:45 bis 23:15 Uhr

  • Surround

BR Fernsehen
Deutschland 2008

Heinzi soll mit der Lebensrettermedaille vom Ministerpräsidenten ausgezeichnet werden: Er hat Frau Holicek "aus Versehen" das Leben gerettet. Aber das verschweigt er lieber. Alle proben für den großen Tag – auch Luigi, der aber als einziger weiß, wie es wirklich war und Heinzi damit erpresst. Und Heinzi "zahlt" zunächst, bis er schließlich mit der Wahrheit herausrausrückt, aber da ist es schon zu spät: Alle haben sich bereits für die Ordensverleihung vorbereitet.

Heinzi Liebl betreibt seine "Getränkequelle" nach der Devise: "Service schreib i ned groß". Seine Versuche, faul durch den Alltag zu kommen, enden aber regelmäßig im Chaos.

Besetzung

Rolle: Darsteller:
Heinzi Liebl Helmut Schleich
Agnes Liebl Tanja Frehse
Sissy Holicek Christiane Blumhoff
Fritz Schachtlinger Claus Steigenberger
Luigi Falcone Marcantonio Moschettini

Autor: Stefan Betz
Regie: Thomas Konrmayer
Redaktion: Ingmar Grundmann

Unser Profil

Angefangen hat alles damit, dass Heinzi Liebl die "Getränkequelle" von seiner Mama übernommen hat. Dort betreibt der notorisch faule Heinzi (Helmut Schleich) seinen Laden nach der Devise: "Service schreib i ned groß". Zumindest Heinzis Ex-Frau Agnes (Tanja Frehse) versucht dort für Ordnung zu sorgen - oft genug vergeblich.