BR Fernsehen

quer ...durch die Woche mit Christoph Süß

Wolfgang Krebs als Ministerpräsident Seehofer. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: Bild: BR/Foto Sessner. Die Nutzung im Social Media-Bereich, sowie inhaltlich andere Verwendungen nur nach vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildarchiv, Tel. 089 / 5900 10580, Fax 089 / 5900 10585, Mail Pressestelle.foto@br.de

Donnerstag, 21-4-2016
8:15 nachm. to 9:00 nachm.

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2016

Die Themen der Sendung:

Unsicheres Pflaster: Polizeiinspektion Selb macht dicht.
Die Bürger der Stadt Selb im Grenzland zu Tschechien blicken mit mulmigem Gefühl in die Zukunft. Gerade in Zeiten, in denen sich Chrystal Meth immer mehr ausbreitet und Einbrüche rasant zunehmen, soll die Polizeiinspektion in Selb schließen. Die Polizisten und die Bürger sind entsetzt. Die nächste Polizei ist eine halbe Autostunde entfernt. Zum Trost sagt die Staatsregierung eine Fahndungseinheit für Selb zu. Laut Gewerkschaft sind die aber kein Ersatz für die Streife vor Ort.

Teures Geld: Banken kassieren fürs Sparen
Ein Tankwart aus Cham soll seiner Sparkasse 350 Euro im Monat bezahlen, damit er weiterhin seine Tageseinnahmen dort einbezahlen darf. Der örtliche Metzger sogar über 400 Euro. Mit neuen Gebühren versuchen sich Banken mittlerweile neue Einnahmequellen zu erschließen. Denn Kredite brächten kaum noch Zinsen, beklagt der Sparkassenverband. Experten kritisieren, dass sich Banken nicht mit kundenfreundlicheren Geschäftsideen sanieren. Wenn Sparen in Zukunft Geld kostet, könnte das Modell „Sparkasse“ nämlich bald passée sein.

Ausweitung der Gartenzone: Streit um ausladende Hecken
Hecken sind ein ökologischer Ersatz für Zäune, blickdicht und grün. In manchen Ortsteilen jedoch bauen Gartenbesitzer ihre Hecken zu regelrechten Festungsmauern aus. Entstanden sind wahre Heckenschluchten, die den Blick auf Gärten und Häuser versperren. Und nicht nur den Blick, auch den Weg: Oft haben Fußgänger und Rollstuhlfahrer neben dem Thujen-Geäst schon gar keinen Platz mehr auf dem Gehsteig. Manche Gemeindeverwaltung überfordert der zeitraubende Kleinkrieg mit den Gartenbesitzern.

Rent a Priest: Evangelische Gemeinde zahlt Pfarrerin selbst
Derzeit zerbrechen sich evangelische Kirchenvertreter auf der Landessynode den Kopf darüber, wie mit der schwindenden Zahl der Pfarrstellen umzugehen sei. Die bemessen sich nach der Anzahl der ebenfalls schwindenden Gemeindemitglieder. Zudem leidet die Kirche unter notorischem Personalmangel. Im mittelfränkischen Geilsheim wollen sich die Protestanten nicht in ihr Schicksal fügen und teilen sich seit drei Jahren das Gehalt ihrer Pfarrerin mit der Kirche. Die Übergangslösung sorgt jetzt für Streit zwischen Kirche und Gemeinde. Schließlich fehlt die Pfarrerin dann andernorts, wo sie vielleicht dringender gebraucht würde.

Das aktuelle Wochenmagazin "quer" präsentiert ungewöhnliche Blicke auf das Zeitgeschehen. Kritisch und informativ, bissig und direkt, aber auch unterhaltsam präsentiert Moderator Christoph Süß die Themen der Woche aus Politik, Gesellschaft, Szene, Sport und Kultur aus neuen, "queren" Blickwinkeln.

Redaktion: Wolfgang Mezger