BR Fernsehen

Der Komödienstadel Verhexte Hex

Die Buckl-Walli (Heide Ackermann, Mitte) liest dem Lorenz (Sebastian Edtbauer) aus der Hand. Die Burgl (Isabella Jantz) und der Pfarrer (Götz Burger) lauschen fasziniert. | Bild: Honorarfrei lediglich für Ankündigungen und Veröffentlichungen im Zusammenhang mit obiger BR-Sendung bei Nennung: Bild: BR/Foto Sessner. Andere Verwendungen nur nach entsprechender vorheriger schriftlicher Vereinbarung mit dem BR-Bildarchiv, Tel. 089 / 5900 10580, Fax 089 / 5900 10585, Mail Pressestelle.foto@br.de

Sonntag, 12.05.2013
19:45 bis 21:15 Uhr

  • Untertitel

BR Fernsehen
Deutschland 2009

In einer Waldhütte lebt und haust die Buckl-Walli. Sie wird von den meisten Dorfbewohnern als Hexe gefürchtet. Trotzdem suchen viele heimlich ihren Rat und nehmen ihre angeblichen Hexereien in Anspruch. Lorenz, der Sohn des Bürgermeisters und Burgl, die Ziehtochter des armen Kartoffelbauern Kilian, haben sich verliebt. Eine Verbindung zwischen den beiden Familien scheint jedoch undenkbar. Deshalb fragen sie bei der Buckl-Walli nach einem Zauber, der helfen soll, dass aus ihrer heimlichen Liebe eine offizielle Beziehung wird. Auch der Dorfpfarrer und der Bürgermeister brauchen einen Zauber oder vielmehr ein Wunder. Sie wollen dem Dorf mehr Bedeutung verleihen. Als Wallfahrtsstätte würde der Ort sicher aufblühen.

Besetzung

Rolle: Darsteller:
Buckl-Walli, Hex Heide Ackermann
Johannes, Dorfpfarrer Götz Burger
Burgl, Ziehtochter des Kartoffelbauern Isabella Jantz
Kilian, Kartoffelbauer Markus Neumaier
Lorenz, Sohn des Bichlbauern Sebastian Edtbauer
Bichlbauer und Bürgermeister Werner Asam
Bichlbäuerin Veronika von Quast
Kauerin Barbara Kutzer
Moserin Traudl Oberhorner

Regie: Peter Weissflog
Redaktion: Thomas Stammberger

Unser Profil

Der Komödienstadel ist eine Fernsehreihe des Bayerischen Rundfunks, in der komödiantische Theaterstücke in bayerischer Mundart gezeigt werden. Die abwechslungsreichen Stücke, die oft im ländlichen Milieu spielen, werden für das Fernsehen geschrieben oder bearbeitet und dann vor Publikum gespielt und aufgezeichnet.