Bayern 2


240

Würdigung Zum Tod von Thomas Meyerhöfer

Die Kolleginnen und Kollegen von Bayern 2 trauern um Thomas Meyerhöfer, den langjährigen Moderator der radioWelt, den früheren Zeitfunk- und Bayern 3-Redakteur und Rom-Korrespondenten. Eine Würdigung.

Von: Stefan Maier

Stand: 02.09.2020 | Archiv

"Nein, das ist kein Nachruf". Einen launigen Text mit dieser Überschrift hat Bayern 2 dem langjährigen Moderator der Frühsendung, dem früheren Zeitfunk- und Bayern 3-Redakteur und Rom-Korrespondenten, dem Kollegen und Freund im Mai 2015 gewidmet. "Nein, das ist kein Nachruf" haben wir Thomas Meyerhöfer hinterhergerufen, als er sich vor gerade mal fünf Jahren in den Ruhestand verabschiedet hat. Und jetzt: Ist er nicht mehr da, die Krankheit hat ihm keine Chance gelassen, wir sind einfach nur traurig.

Seinen 70. Geburtstag im Februar hat Thomas Meyerhöfer, wie es seine Art war, nicht laut, sondern leise begangen, das 70. Gründungsjubiläum von Bayern 2 vorletzte Woche hat er noch erlebt, auch bei diesem Anlass haben wir uns gerne an Thomas Meyerhöfer erinnert. An seine unvergleichlichen, gescheiten, oftmals witzigen Moderationen. Keiner hat die Hörerinnen und Hörer von Bayern 2 so klug und belesen, aber auch so lebensnah, so staunend und so freudig in den Tag begleitet. Von Montag bis Freitag, mal alle zwei, mal alle drei Wochen war er über viele Jahre DER Anchor der radioWelt am Morgen in Bayern 2.

Ein Anker im wörtlichen Sinne, weil er seinen Hörerinnen und Hörern Halt gegeben hat. Thomas Meyerhöfer hat immer die Fragen gestellt, die die Menschen im Land auch gestellt hätten, er war immer höflich, nie schneidend, immer kundig, aber nie von oben herab. Die direkte Art lag ihm mehr als verquaste politische Korrektheit, seine Moderationen zeugten von Anstand, Haltung, klarem Kurs. Aufgesetzte Fröhlichkeit? Schenkelklopfen? Anbiedern beim Publikum? Nicht mit ihm. Da war er lieber alte Schule: So wie er anderen stets die Tür aufgehalten hat, gebrauchte er wie selbstverständlich die richtigen Titel: Egal ob Doktor, Exzellenz oder Eminenz, wenn Meyerhöfer am Mikrofon war, dann klang es immer ein bisschen wie in der guten alten Zeit. Thomas Mann kannte er in- und auswendig, Glen Miller mochte er lieber als Nirvana, die Beatles standen ihm näher als die Stones. Klassische Musik, die liebte er sowieso mehr als alles andere. Und er war einer der letzten, die mit Einstecktuch ins Büro gekommen sind.

Thomas Meyerhöfer war ein großartiger Journalist. Sein Gespür für Themen, für die passende Gesprächspartnerin oder Gesprächspartner, für den richtigen Ton werden uns immer in Erinnerung bleiben. Generationen von Journalistenschülern, Volontärinnen, Nachwuchsleuten haben viel von ihm gelernt und werden ihn nicht vergessen. So schade und so bitter, dass Thomas Meyerhöfer nur fünf Jahre im Ruhestand vergönnt waren. Wie sehr hätten wir ihm viele weitere Jahre mit Frau, Kindern und den Enkeln gewünscht, mit seinem Zweitwohnsitz in Ligurien, mit der Modelleisenbahn, mit gutem Essen, mit italienischer Grandezza.

Bayern 2 verneigt sich vor einem großartigen Menschen, der uns allen, auch unseren Hörerinnen und Hörern, viele glückliche, freudige und kluge Momente geschenkt hat. Danke für alles, Thomas Meyerhöfer.


240

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Sabine Krempl , Freitag, 04.September 2020, 16:21 Uhr

55. DIE Stimme

Als ursprüngliche BR-Volontärin habe ich Thomas Meyerhöfer einst bei einer Hospitanz kennen gelernt und ab da keine „Welt am Morgen“ – wie die „RadioWelt“ damals hieß – mehr verpasst. Seine unvergleichlich sonore Stimme hat mich bestimmt in tausende Arbeitstage begleitet und meine Sinne für die Themen der Welt geschärft. Die Hospitanz in seiner Redaktion hat mich nachhaltig dazu bewogen dem Journalismus gegenüber der PR den Vorzug zu geben. Wie er komplexe Zusammenhänge vereinfachen und Belesenheit leichtfüßig ins Ohr gehen lassen konnte, hat mich tief beeindruckt. Bis heute erinnere ich mich an seine Tipps. Ich bedaure sehr, dass ihm so wenig Mußezeit nach seinem Abschied von Bayern 2 vergönnt war und seine Stimme für immer verstummt ist. Dieser Kommentar wurde von der BR-Redaktion entsprechend unseren
Kommentar-Richtlinien bearbeitet.

Teli, Freitag, 04.September 2020, 10:47 Uhr

54. Dank vom Fan

Herzliches Beileid an die Familie von Thomas Meyerhöfer,
der eindeutig Anlaß und Hauptgrund für meine jahrzehntelange B2-Begeisterung war und ist.
Michael

Dr. Heidi Schönfeld, Freitag, 04.September 2020, 05:37 Uhr

53. ja, er fehlt schon seit 5 Jahren

Ein gelungener "Nachruf" zu einem traurigen Ereignis - auch ich vermisse diesen wunderbaren Thomas Meyerhöfer seit 5 Jahren bei meinem Radiohören in der Frühe. Es wäre schön, wenn einer der Nachfolger ein bisschen von dieser höflichen Klugheit weitertragen könnte.

Sabrina Hüttner , Donnerstag, 03.September 2020, 09:52 Uhr

52. Kondolenz

Mein Beileid. Eine der herausragendsten Stimmen des Radios

Detlef Rüsch, Donnerstag, 03.September 2020, 09:33 Uhr

51. Dankbarkeit und Traurigkeit

Unvergessen ist Thomas Meyerhöfer für mich. Wie oft hat er mit seinem besonderen Charme und seiner höflichen Direktheit einen schon früh - auch politisch - wach werden lassen. Seine unvergleichliche Stimme und seine freundliche Art bleiben mir immer in Erinnerung. Mein Mitgefühl gilt seiner Familie. Ich wünsche ihr sehr viel Kraft und Beistand! Ich danke sehr für diesen großartigen Moderator!