Bayern 2


0

Steckbrief des Jahres Alle Gewinner im Überblick

Im Steckbrief stellte die "Musik für Bayern" auf Bayern 2 Neuentdeckungen aus der Bayerischen Musikszene vor. Im Anschluss wurde online abgestimmt. Die Sieger durften mit dem BR produzieren. Alle Gewinner von 2016 bis 2023 im Überblick.

Published at: 2-2-2024 | Archiv

Steckbrief des Jahres Sendereihenbild | Bild: BR/Franziskus Büscher

Der "Steckbrief" war ein Format der "Musik für Bayern" für Newcomer und Neuentdeckungen aus dem Freistaat auf Bayern 2. Von 2016 bis 2023 waren in diesem Rahmen alle Musikerinnen und Musiker aufgerufen sich zu bewerben. Jeden Monat wurde ein Ensemble im Radio vorgestellt, im Anschluss dann im Netz abgestimmt. Die Gewinner erhielten eine Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk.

Der Steckbrief in der ARD-Mediathek

Alle Musikvideos der vergangenen vier Jahre finden sie ab sofort auch hier in der ARD-Mediathek.

Alle Gewinner im Überblick

Palacity (2023)

Die fünf jungen Musiker mit dem Gefühl für tanzbare Rhythmen und Ohrwurm-Hooks bringen mitreißenden Indie-Pop-Rock made in Franken auf die Bühne – und das erst seit 2019. Dabei klingen sie so, als wären sie schon ihr ganzes Leben lang gemeinsam auf Tour. Musik für große Stadien und intime Wohnzimmer. Auch für die Hörerinnen und Hörer von Bayern 2 – Palacity sind die Gewinner im Steckbrief des Jahres 2023.

Ki’luanda (2023)

Sie gehört zu den angesagtesten Künstlerinnen der Metropolregion Nürnberg: Ki’luanda. Gemeinsam mit ihrer Band liefert sie eine Soul-Funk-Jazz Melange, die niemanden kalt lässt. Die Songs vereinen die kulturelle Vielfalt der Welt und räumen mit Stereotypen auf – fette Beats, Groove und Texte mit Tiefgang. Ein Song wie ein Statement: "Black & Proud". Ki'luanda ist Gewinnerin der Wildcard beim Steckbrief des Jahres 2023.

DerEnte  (2022)

DerEnte - richtig gelesen, so nennt sich der Forchheimer Soundakrobat René Kraus. Im Baumarkt sucht sich der Informatiker die passenden Materialen zusammen, um daraus Instrumente nachzubauen oder gleich ganz neu zu erfinden: ein Kleiderbügel wird so zum Saiteninstrument, Eier werden zu Blasinstrumenten, Rohre werden zum Rucksack-Didgeridoo. Nicht nur wir finden, das muss man gehört und gesehen haben – auch die Kolleginnen und Kollegen von Wir in Bayern haben René mit seinem Rohrinstrument, dem Tubulum, ins Studio eingeladen – für Bayern 2 war er unter anderem mit einer für ihn überraschend ruhigen Nummer im Studio3 zu Gast. DerEnte der Gewinner im Steckbrief 2022. 

Ami Lyons (2022)

Auch der Nachtdienst als Rettungssanitäterin kann Ami Lyons nicht von ihrer Leidenschaft abhalten: der Musik. Ihr Vater ist Bassist, den Mut selbst Songs zu schreiben hat sie allerdings erst vor ein paar Jahren in Neuseeland gefunden, als ihr jemand eine Gitarre in die Hand drückte. Heute macht die gebürtige Schottin Countryrock solo, im Duo mit ihrem Vater, aber auch mit Band – Platz zwei im Steckbrief des Monats 2022. 

Baiser Salé (2022)

Einen salzigen Kuss verteilt das Quartett Baiser Salé aus München und Freising. Dabei vereinen sich eine Kulturarbeiterin, ein Krankenpfleger, ein Tontechniker und ein Lebenskünstler mit Gesang, Gitarre, Schlagzeug und Bass. Auf der Bühne präsentieren sie psychodelic Worldgroove gewürzt mit Reggae, Mestizo und afrikanischem Groove – Platz drei beim Steckbrief des Monats 2022. 

Sophie Fellner (2021)

Sophie Fellner ist eine Singer-Songwriterin aus Langenbach bei Freising. Sie studiert Amerikanistik, schreibt nebenbei gerade ihre Masterarbeit über den US-Künstler Jean-Michel Basquiat, ihre Leidenschaft gehört aber voll und ganz der Musik. Mit Gitarre und Klavier erzählt sie darin von der Freiheit und den Höhen und Tiefen des Lebens.

Knights of Ceasar (2021)

Die fünf Kämofer Knights of Ceasar kommen aus dem Raum zwischen Nürnberg und Würzburg. Gemeinsam zieht es sie mit Funk-Pop-Indie auf die Bühne. Davor darf zu ihrem Motto "Bye, bye Lethargie" immer getanzt werden.

Johnny & the Yooahoos (2021)

Yooahoo steht für ein Lebensgefühl. Für die vier Jungs aus Mühldorf lässt es sich immer dann erleben, wenn sie einfach sau gut drauf sind. Yooahoo halt. Wie das aussieht ist auf der Bühne zu erahnen, wenn der Schweißer, Lehrer und die zwei Studenten loslegen. Mit feinstem Bluegrass, gemixt aus Gitarre, Banjo, Kontrabass und Gesang.

Inswingtief (2020)

Bei Inswingtief vereinen sich vier Franken, die ihren Gypsy-Jazz lieber schön als schnell spielen, gemeinsam viel kochen und guten Wein trinken. Außerdem nehmen es die MusikerInnen der Band mit dogmatischen Genre-Grenzen eher nicht so genau und würzen ihren akustischen Swing-Sound mit Bossa Nova, Klezmer und Weltmusik.

Luke Mountain (2020)

2019 hat der Cloud-Engineer Lukas Roßkopf beschlossen mit seiner Gitarre aus dem Kellerstudio auszubrechen. Seitdem steht er mit Filzhut und Lederhosen auf der Bühne und singt vor allem über die Heimat, die für ihn auch irgendwo zwischen Lampen austreten und Rodeln gehen liegt

more than neighbours (2020)

In Passau haben sie sich kennen gelernt: Leonard Ritschel aus Rosenheim und Christoph Meier aus Regensburg. Bei einem Bier nach der Probe im Gospelchor. Seitdem schreiben sie gefühlvolle Songs voller Jazz, Indie und Pop. Mit ihren Stimmen sind sie abwechselnd am Cello, am Klavier und an der Gitarre auf den Spuren von Simon & Garfunkel. Im Studio 2 des BR waren sie mit ihrer Band zu Gast.

Neue Ausrichtung durch Corona

Vor Corona waren wir mit den Gewinnerinnen und Gewinnern im Steckbrief mit einem Livekonzert in Bayern unterwegs, unter anderem in Ludenhausen, Plattling und Bayreuth.

Oporto (2019) - Fünf Franken die eigentlich Metal-Musik im Heizungskeller gemacht haben, sich dann aber doch für dreckige Straßenmusik mit einem Batzen Fernweh und lässigen Gypsy Blues entschieden haben. Inzwischen stehen sie mit Geige, Gitarre, Kontrabass, Waschbrett, Schlagzeug und Gesang auf der Bühne. Ihren Namen haben sie sich in einer „hölzernen“ Kneipe mitten in Amsterdam gegeben, dem Café Oporto.

KlangZeit (2019) - Das Duo aus dem Fünfseenland präsentiert weltmusikalische Frischluft, Tango tanzende Pyjamas und glückliche Kamele mit Geige, Akkordeon und Gesang. Seit 13 Jahren sind Marie-Josefin Melchior und Johann Zeller ein Paar, vor vier Jahren haben sie sich entschieden auch gemeinsam Musik zu machen. Bei ihren Proben stellt ihre Nachbarin ab und zu sogar ein Stück Kuchen vor die Tür.

Raffi Platz (2019) - Der gebürtige Augsburger verarbeitet in seinen Texten das, was in seinem Leben gerade passiert, sei es das Einschlagen eines neuen Lebensweges oder die Sehnsucht nach seinem Bruder. Seine Geschichten aus dem Leben verbindet der studierte Forstingenieur mit einem warmen Gitarrensound, seine Stimme probiert er auch gerne Mal allein im Wald aus. Dort treibt er auch gerne Sport, oder ist in den Bergen unterwegs.

Saltyskin (2018) - Die Gründungsgeschichte des Duos Saltyskin klingt ein bisschen nach Hollywood: Laura spielt in einem Kurzfilm eine Jazzsängerin, Roland ihren Bandkollegen. Die beiden lernen sich am Set kennen und schreiben gemeinsam an dem Soundtrack für den Film. Daraus entwicklet sich das Duo Saltyskin.

Fabian Scheuerlein (2018) - Der fränkische Liedermacher erinnert an Roger Cicero und begeistert mit Pointen, Gypsy-Swing und deutschen Chansons.

tonART (2018) - Beim Münchner Trio tonART stehen Florian Lang (Akkordeon), Ulrich M. Baur (Gitarre) und Martin Danes (Kontrabass & Helikontuba) auf der Bühne. Mit einem stimmungsvollen Repertoire von Tango bis Filmmusik.

Kupfadache (2017) - Mit einem "Kupfadache" stehen vier rothaarige Frauen an Gitarre, Zither, Kontrabass und Gesang, um einen schwarzhaarigen Trompeter. Die Gruppe aus Rosenheim präsentiert innige, feinfühlige und ausnahmslos selbst geschriebene Songs mit ganz viel "Herzblutsound“.

Dreieckmusi (2017) - Die Dreieckmusi aus Reichling/Epfach und Apfeldorf, bestehend aus Ulrich Linder, Fabian Eglhofer und Daniel Schmid sind eine oberbayerische Antwort auf Herbert Pixner mit Steirischer, Gitarre und Tuba. Merhfach waren sie inzwischen auch schon bei den Wirtshausmusikanten zu Gast.

Strabande (2017) - Das Singer-/Songwriter-Duo aus Würzburg um Erik Stenzel und Tim Mohtr steht mit Gitarre und Cajon auf der Bühne. Mit ihren Songs beziehen sie auch politisch Stellung und singen über den Klimawandel und Probleme in unserer Gesellschaft.

Meilen_Stein (2016) - Bei den sieben Cityrockern aus München mischten drei Gitarristen, drei Bläser und einen Schlagzeuger die Bühne auf.

Stephansposchinger Nachtmusik (2016) - Feinsinnige Texte und eingängige Melodien zeichneten die Songs dieser Formation aus.

The Instand Voodoo Kit (2016) - 9 junge Menschen mit einer faszinierenden Mischung aus Kabarett, Swing und Punk


0