Bayern 2

hör!spiel!art.mix Ferdinand Kriwet: Rotor

Ferdinand Kriwet | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 10.05.2013
21:03 bis 23:00 Uhr

BAYERN 2

Rotor
Von Ferdinand Kriwet
Mit Michael Lentz
Sampling: Gunnar Geisse
Regie: Michael Lentz
BR 2011
artmix.gespräch *
Akustikgeschichte
Mit Axel Volmar, Medienwissenschaftler
und Annegret Arnold
* Als Podcast verfügbar

Der Titel von Ferdinand Kriwets 1961 erschienener Prosa "Rotor" wird in dem gleichnamigen Hörspiel zu einem ästhetischen Prinzip. Der Monolog eines drauflos plappernden Ichs zwischen kataraktartigem Rasen und scheinbar nicht von der Stelle kommendem Stottern versucht zwar, sich dem Geschichtenerzählen zu verweigern: "lass mich in ruhe mit geschichten und leuten die geschichten erzählen". Allein aber mittels emphatischer Wiederholung und der sich selbst sezierenden Rede werden tausend und eine Geschichte erzählt. Es gilt das Prinzip "durchreden" – komme, was wolle: "auch ein wortweltmeister schafft dichtung auf ex", "durchreden" verhindert hoffentlich "durchdrehen", schließlich ist "durchstehn" "alles". Interpunktion erübrigt sich. "Rotor" ist stets in Bewegung, auch wenn die Bewegung manchmal nach Stillstand aussieht. Der Sprecher rotiert und mit ihm der Zuhörer.

Ferdinand Kriwet, geb. 1942 in Düsseldorf, Autor, bildender Künstler. Ab 1961 visuelle und konkrete Poesie, "Sehtexte", "Textfilme", Prosa. Hörspiele u.a. "Dschubi Dubi" (HR/WDR 1977), "Apollo Amerika" (SWF/BR/WDR 1969), "Radioball" (WDR 1975, Karl-Sczuka-Preis)