Bayern 2

hör!spiel!art.mix Public Workshop - Die Gewinnerstücke 2016

Freitag, 20.01.2017
21:05 bis 22:30 Uhr

BAYERN 2

Public Workshop - Die Gewinnerstücke 2016

Alexander Behrmann: Kann weg
Regie: Lorenz Schuster
BR 2017
Ursendung

Katja Schraml: Es läuft sich gut
Regie: Karl Bruckmaier
BR 2017
Ursendung

Peter Zemla: Mein Bruder
Regie: Stefanie Ramb
BR 2017
Ursendung

Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

453 Autorinnen und Autoren haben ihre Ideen vom 1. Februar bis 20. Mai 2016 bei dem Public Workshop- Wettbewerb eingereicht, den die Redaktion Hörspiel und Medienkunst mit PULS, dem jungen Programm des BR, veranstaltete. Mit dem Wettbewerb für Hörspiel-Manuskripte und -Ideen öffnet der Bayerische Rundfunk seine Studios für die Produktionen junger Hörspielmacherinnen und Hörspielmacher: Ob Monolog, O-Ton-Hörspiel, Collage, Szene oder Mini-Oper - Form und Thema waren frei wählbar. Die sechs Gewinner-Hörspiele mit einer Länge von 5 bis maximal 20 Minuten Länge wurden im Winter 2016 produziert und sind am 20. und 27. Januar im hör!spiel!art.mix auf Bayern 2 und im Radioprogramm von PULS zu hören. Die Ausarbeitung der Gewinnerstücke wurde redaktionell begleitet und das Making-of der Produktionen online dokumentiert. Im BR Hörspiel Pool stehen sie zum Download bereit.

Alexander Behrmann
Kann weg
Stilsicher und ausdrucksstark wird in Kann weg über die Konstruktion und Dekonstruktion von Identität aus Erinnern und Vergessen erzählt.
Regie: Lorenz Schuster

Katja Schraml
Es läuft sich gut
Dieser innere Monolog einer Läuferin (oder eines Läufers) entfaltet mit bestechendem Witz und Lakonie ein hohes Tempo und Sogwirkung.
Regie: Karl Bruckmaier

Peter Zemla
Mein Bruder
Ein Stück wie es nur im Hörspiel geschrieben werden kann. Etwas, beziehungsweise der vermeintliche „Bruder“, befindet sich hinter einer Tür, Journalisten sind zu Besuch und warten aufgeregt darauf ihn zu interviewen.
Regie: Stefanie Ramb

Alexander Behrmann, geb. 1975 in Kassel, promovierter Literaturwissenschaftler, arbeitet als Referent im Kommunikationsbereich im Goethe-Institut in München. Seit 2006 schreibt er (unter seinem Geburtsnamen Müller) frei für das Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sowie für den "Rolling Stone". Seit der Ausgabe 17/2015 Mitherausgeber der Literaturzeitschrift "Krachkultur".

Katja Schraml, geb. 1977 in Bayern, Studium der Neueren deutschen Literatur, Sprachwissenschaft und Soziologie in Würzburg, lebt und arbeitet in Berlin. 2015 Veröffentlichung des Debütromans "Josef der Schnitzer Stumpf" im KUUUK-Verlag. Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften u.a. Wiener Werkstattpreis 2016, art-experience Kulturfestival 2015, Karussell, keine!delikatessen. Blog unter www.kaschpar.wordpress.com.

Peter Zemla, geb. 1964 in Bamberg. Studium der Germanistik und Philosophie in Erlangen. Ausbildung zum Journalisten. Redakteur u.a. bei ProSieben. Seit Ende der 90er Jahre freiberuflich als Journalist, zuletzt eher als Texter tätig. Lebt und arbeitet in Eckental bei Nürnberg. Literarische Veröffentlichungen - Prosa und Lyrik - in Zeitschriften und Anthologien.