Bayern 2

Notizbuch Wie geht es den bayerischen Bauern?

Freitag, 28.09.2012
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Was ist los? Ein Rundgang über das Zentrale Landwirtschaftsfest /
Freitagsforum – Live vom ZLF: Zwischen allen Stühlen – Wie geht es den bayerischen Bauern? (Moderation: Sybille Giel) /
Stirn an Stirn – Was ich beim Tango lernte /
Königin des Bauchtanzes – Das faszinierende Leben der Elfriede Sattler /
Notizbuch Service:
Verbraucherärger der Woche: Schnäppchen-Auto aus Spanien – Wie Betrüger Vertrauen aufbauen /
Bayern 2-Radiotipps zum Wochenende /
Kurz vor 12 – Notizbuch kulinarisch: Der Maulwurfsfrieden
Moderation: Mathias Knappe
11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast verfügbar

Freitagsforum – Live vom ZLF: Zwischen allen Stühlen – Wie geht es den bayerischen Bauern?

Bayern hat etwa 12,5 Millionen Einwohner, d.h. 12,5 Millionen, die täglich essen und trinken. Sie ernähren sich von Brot, Fleisch, Gemüse, Obst, Eiern und Milchprodukten. Sie trinken Wasser, Saft, Milch, Bier oder Wein. Aber wer von den 12,5 Millionen täglichen Essern weiß genau, wie diese Lebensmittel entstehen? Wer von ihnen kann beurteilen, was es heißt, Getreide anzubauen, Tiere zu halten und zu schlachten oder Käse herzustellen. Von der bayerischen Landwirtschaft hört man – abgesehen vom "Notizbuch" - meist nur bei Lebensmittelskandalen, bei Streit um EU-Subventionen oder, wenn die Bauern wegen zu niedriger Milchpreise auf die Straße gehen. Das Notizbuch-Freitagsforum am 28. September nimmt das Zentral-Landwirtschaftsfest, das zur Zeit zum 125. Mal stattfindet, zum Anlass, um auf den Alltag der bayerischen Landwirte zu blicken und fragt: "Zwischen allen Stühlen - Wie geht es den bayerischen Bauern?". Zu Gast bei Sybille Giel sind eine Bäuerin, die neben ihrem Hof noch als Kräuterpädagogin arbeitet und Käse aus eigener Herstellung auf dem Markt verkauft, ein Milcherzeuger mit 80 Kühen und ein Energiewirt. Sie erzählen auf der Bayern 2 Bühne des Zentral-Landwirtschaftsfests, wie ihre tägliche Arbeit aussieht und mit welchen Hürden und Problemen sie zu kämpfen haben. Sie berichten aber auch, worauf sie stolz sind, was sie an ihrem Beruf lieben und was sie sich von den Verbrauchern wünschen .