Bayern 2

     

Hörspiel Ich nehme ein Blau. Ich nehme ein Gelb.

Die komplette Sendung hören

Samstag, 20-6-2015
3:05 nachm. to 4:15 nachm.

BAYERN 2

Ich nehme ein Blau. Ich nehme ein Gelb.
Akustisches Szenario über Charlotte Salomon
Von Gisela von Wysocki
Frau Saladin - Karin Anselm
Tochter - Tanja Schleiff
Vater - Lorenz Meyboden
Mutter - Christiane Roßbach
Ferner: Manfred Zapatka, Peter Lersch, Helga Fellerer
Komposition: Helga Pogatschar
Regie: Bernhard Jugel
BR/NDR 2003
Zur Sendung
Als Podcast verfügbar im Hörspiel Pool

Charlotte Salomon - 1917 in Berlin geboren, 1939 nach Südfrankreich emigriert, 1943 in Auschwitz ermordet - hat ein außergewöhnliches Werk hinterlassen. In nur zwei Jahren ihres Lebens entstand der Zyklus "Leben? oder Theater?". Etwa 1300 Gouachen und Textblätter konnte Charlotte Salomon vor ihrer Deportation noch an einen Freund übergeben: Scharfsichtige, unsentimentale Darstellungen einer jüdischen Frau im Exil, in denen biografische und fiktive Elemente spielerisch miteinander verwoben sind. "Die Entstehung der vorliegenden Blätter ist sich folgendermaßen vorzustellen: Der Mensch sitzt am Meer. Er malt. Eine Melodie kommt ihm plötzlich in den Sinn. Indem er sie zu summen beginnt, bemerkt er, dass die Melodie genau auf das, was er zu Papier bringen will, passt." (Charlotte Salomon)
Gisela von Wysocki hat sich der in die Malereien eingearbeiteten Dialoge, Überschriften, Erzähltexte angenommen und eine poetische Annäherung an Charlotte Salomon gesucht.

Gisela von Wysocki, geb. 1940 in Berlin, Theater- und Hörspielautorin, Essayistin. Hörspiele u.a. "Der Erdbebenforscher" (NDR/BR 1992, Hörspiel des Jahres), "Schauspieler, Tänzer, Sängerin" (NDR/BR/SWF 1993), "Tragende Wände oder Niederschriften der Schwerelosigkeit" (DLR/HR 2000), "Und nirgends eine Erde" (NDR 2005), "Wir machen Musik - Die Geschichte einer Suggestion" (HR 2006).