Bayern 2

Katholische Welt ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?"

Barbara Flad  | Bild: Orden der Barmherzigen Schwestern von Zams

Sonntag, 11.06.2017
08:05 bis 08:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Mit Puppe und Clownsnase vom Glauben erzählen
Die junge Ordensfrau Barbara Flad - ein Porträt
Von Andreas Pehl
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Im tirolerischen Zams ist sie recht bekannt: die kleine Violetta mit den strubbeligen Haaren und den Plüschhänden. Sie ist sozial engagiert, theologisch gebildet, versteht Spaß und kann vor allem eines: trösten. Violetta arbeitet im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern. Hin und wieder war sie auch in der Kirche. Sie hat sich auf den Ambo gesetzt und ist dem Pfarrer ab und zu ins Wort gefallen, wenn der im Kindergottesdienst wieder einmal etwas ganz Kompliziertes gepredigt hat.
Eine Sache nervt Violetta allerdings gewaltig: sie darf nie alleine irgendwo hingehen, denn immer wird die Handpuppe von Schwester Barbara Flad begleitet.
Die Münchnerin hat in Benediktbeuern Theologie und Sozialpädagogik studiert und ist danach in den Orden der Barmherzigen Schwestern in Zams eingetreten. Dort übernahm sie die Leitung eines Bildungshauses, spielt Orgel, organisiert Konzerte in der Krebsstation, erntet Kräuter im Klostergarten, hat sich zum Krankenhausclown ausbilden lassen und leitet inzwischen die Krankenhausseelsorge. Daneben ist sie als Referentin für Spiritual Care unterwegs und promoviert in Wien. Die arme Violetta muss immer wieder lange Zeit alleine im Regal aushalten, wenn Schwester Barbara unterwegs ist oder ans Bett eines Sterbenden gerufen wird. Aber stolz ist sie trotzdem auf ihre Barbara, wenn die wieder einmal von der Titelseite einer großen Tageszeitung religiöse Impulse gibt oder im Fernsehen erklärt, wieso sie ins Kloster gegangen ist. Und wenn Barbara endlich mal Zeit hat, dann erklärt sie Violetta all die komplizierten Wörter, die die kleine Puppe nicht verstanden hat.

Glaube und Leben

Die Katholische Welt thematisiert Fragen aus den Bereichen Christentum und Kirche, Religion und Gesellschaft. Ganz wichtig: Der Dialog - in der Kirche, zwischen den Kirchen, mit den Weltreligionen.