Bayern 2

     

radioThema Die Region Hof

Donnerstag, 2-10-2014
8:03 nachm. to 9:00 nachm.

  • Als Podcast verfügbar

BAYERN 2

Euphorie, Hoffnungen, Enttäuschungen
Die Region Hof 25 Jahre nach der Grenzöffnung
Von Annerose Zuber

1. Oktober 1989, 06:14 Uhr morgens: Der erste Zug mit DDR-Flüchtlingen aus der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland rollt auf Gleis 2 des Bahnhofs in Hof ein. Weitere Züge mit Hunderten Flüchtlingen folgten. Nach der Öffnung der Grenze am 09.11.1989 war Hof die erste Stadt in Bayern, die von Bürgern der DDR geradezu gestürmt wurde: Bananen waren rasch ausverkauft, die Angebote in den Lebensmittelgeschäften waren schnell weg. Die Stadt Hof, bis dahin letzter Vorposten an der Grenze zur DDR „in Bayern ganz oben“, sah sich auf einmal „in der Herzmitte Europas“. Litt das nördliche Oberfranken wirtschaftlich bis dahin an seiner Lage unmittelbar am undurchdringlichen „Eisernen Vorhang“, so schienen sich jetzt große Chancen aufzutun. Die einst guten wirtschaftlichen Beziehungen hinüber ins Vogtland, nach Sachsen und nach Thüringen sollten wieder aufgenommen werden. In der Region herrschte Aufbruchsstimmung.

Die nach der Grenzöffnung permanent verstopfte Autobahn nach Nürnberg wurde rasch ausgebaut. Der Bayerische Rundfunk richtete in Hof ein eigenes Korrespondentenbüro ein. Doch ab spätestens Mitte der 90er Jahre dann die Ernüchterung und der Katzenjammer: Sachsen und Thüringen erhielten wirtschaftliche Sonderkonditionen vom Bund und von der EU, die Grenzlandförderung in Oberfranken lief aus, die Fördergelder flossen an Hof vorbei. Es lohnte sich, in Plauen, Leipzig oder Dresden zu investieren. Die Strukturprobleme Oberfrankens verschärften sich dagegen.

Eine nüchterner Blick auf die Grenzöffnung und ihre Folgen ein Vierteljahrhundert danach. Annerose Zuber, die derzeitige BR-Korrespondentin in Hof, hat Politiker, Wirtschaftsvertreter und Bürger aus der Region befragt. Als Zeitzeugen treten auch zwei BR-Mitarbeiter auf: Nikolaus Neumaier, von 1992 bis 2003 Korrespondent in Hof und Oliver Bendixen, der als Reporter den ersten Flüchtlingszug in Hof in Empfang genommen hat.