Bayern 2

Inhalte mit dem Schlagwort "klimawandel"

Inhalt filtern

Fabian Grischkat vom funk Format OZON | Bild: Oguz Yilmaz zum Artikel Umweltschutz-Format "OZON" "Für uns ist das mehr als ein Job"

Fabian ist Host beim funk-Format "OZON", wo er über Nachhaltigkeit und Umweltschutz berichtet. Am 6. Juni ist er bei PULS Open Air - Stream dich her! mit einem interaktiven Workshop am Start. Wir haben mit ihm über seinen Job gesprochen.

Landschaftsökologe Dr. Allan Buras von der Technischen Universität München, erklärt, wie wir den Wald dem Klimawandel anpassen können. | Bild: BR / Fotograf: Marinus Zängerl zum Video Dr. Allan Buras Forests For Future - Wie passen wir den Wald an den Klimawandel an?

Die extrem trockenen Sommer von 2018 und 2019 haben ihre Spuren im Wald hinter-lassen. Das gehäufte Absterben einzelner Bäume bis hin zu kompletten Beständen der bedeutendsten Baumarten ist alarmierend. Bei Campus Talks verrät der Landschaftsökologe Dr. Allan Buras von der Technischen Universität München, wie wir den Wald dem Klimawandel anpassen können.

Landschaftsökologe Dr. Allan Buras von der Technischen Universität München, erklärt, wie wir den Wald dem Klimawandel anpassen können. | Bild: BR / Fotograf: Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Dr. Allan Buras Forests For Future - Wie passen wir den Wald an den Klimawandel an?

Die extrem trockenen Sommer von 2018 und 2019 haben ihre Spuren im Wald hinter-lassen. Das gehäufte Absterben einzelner Bäume bis hin zu kompletten Beständen der bedeutendsten Baumarten ist alarmierend. Bei Campus Talks verrät der Landschaftsökologe Dr. Allan Buras von der Technischen Universität München, wie wir den Wald dem Klimawandel anpassen können.

"Fridays for Future": Studentin Wüst gibt Minister Glauber Kontra | Bild: BR/Petr Jerabek zum Audio 1 Jahr Fridays for Future Gespräch mit Ramona Wüst, Sprecherin der Fridays for Future-Bewegung in München

2019, sind hunderttausende Menschen fürs Klima auf die Straßen gegangen: Fridays for Future. Jetzt ist es sehr ruhig geworden um die Bewegung. Ich konnte mit Ramona Wüst darüber sprechen, woran das liegt. Sie ist die politische Sprecherin der Fridays for Future-Bewegung in München.

Prof. Dr. Colin Devey, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel | Bild: Henrik Jordan / BR zum Video mit Informationen Prof. Dr. Colin Devey Der Meeresboden - eine Umwelt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat

Der Geologe Colin Devey aus dem GEOMAR-Helmholtz-Zentrum für Ozean-Forschung in Kiel erforscht den Meeresboden - eine Umwelt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Mehr als 4/5 des Meeresbodens ist so schlecht kartiert, dass man seine Struktur nur skizzenhaft versteht.

Dr. Franziska Lederer, Leiterin der Nachwuchsgruppe Biocollect
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),
Helmholtz Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF)
| Bild: Henric Jordan / BR zum Video mit Informationen Dr. Franziska Lederer Wie uns die Biologie beim Recycling von Elektroschrott hilft

Die Biologin Franziska Lederer vom Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie, erklärt, wie Elektroschrott biologisch recycelt werden kann. In Form von Bioangeln sollen feinste Konzentrationen an Gold, Kupfer, Palladium und vieles mehr aus einem Metallgemisch herausgefischt werden.

Demo "Friday for future" in München | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Aktiv im Umweltschutz Öko, Bio & nachhaltig für unsere Welt

Der Kampf um eine grüne Zukunft ist im vollen Gange. Wie lebe ich nachhaltig? Welche Uni bietet passende Studiengänge zum Öko-, Bio, Nachhaltigkeits-Trend? Was bringen Demos? Videos, Infos und Tipps dazu gibt es hier in unserem großen Dossier.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Campus Talks Was ist fair am internationalen Klimaschutz? / Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Aktuelle Wissenschaft unterhaltsam präsentiert: Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel (im Bild) vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Prof. Dr. Karen Pittel Was ist fair am internationalen Klimaschutz?

Die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel geht als Leiterin des ifo Leibniz-Instituts für Energie, Klima und Ressourcen, der Frage nach, ob Entwicklungsländer überhaupt an den Kosten des Klimaschutzes beteiligt werden sollten. Und sollten Staaten, die in der Vergangenheit am meisten emittiert haben, auch am meisten zahlen?

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm (im Bild) vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Dr. Frederic Wurm Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Die Pilz-Erkrankung "Esca" befällt Weinreben und sorgt jährlich für Millionenschäden bei Weinbauern. Das kann gestoppt werden. Inspiriert von der modernen Humanmedizin entwickelt das Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz spezielle Nanoträger, die direkt in die Pflanze injiziert werden - dies bekämpft den Pilz an Ort und Stelle und reduziert die benötigte Menge an Spritzmitteln drastisch.

1 - 10 von 37

Noch nicht fündig geworden?