Bayern 2

Inhalte mit dem Schlagwort "klimawandel"

Inhalt filtern

Prof. Dr. Colin Devey, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel | Bild: Henrik Jordan / BR zum Artikel Prof. Dr. Colin Devey Der Meeresboden - eine Umwelt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat

Der Geologe Colin Devey aus dem GEOMAR-Helmholtz-Zentrum für Ozean-Forschung in Kiel erforscht den Meeresboden - eine Umwelt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Mehr als 4/5 des Meeresbodens ist so schlecht kartiert, dass man seine Struktur nur skizzenhaft versteht.

Dr. Franziska Lederer, Leiterin der Nachwuchsgruppe Biocollect
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),
Helmholtz Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF)
| Bild: Henric Jordan / BR zum Artikel Dr. Franziska Lederer Wie uns die Biologie beim Recycling von Elektroschrott hilft

Die Biologin Franziska Lederer vom Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie, erklärt, wie Elektroschrott biologisch recycelt werden kann. In Form von Bioangeln sollen feinste Konzentrationen an Gold, Kupfer, Palladium und vieles mehr aus einem Metallgemisch herausgefischt werden.

Demo "Friday for future" in München | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Aktiv im Umweltschutz Öko, Bio & nachhaltig für unsere Welt

Der Kampf um eine grüne Zukunft ist im vollen Gange. Wie kann ich mich persönlich für unseren Planeten einsetzen? Wie lebe ich nachhaltig? Welche Uni bietet passende Studiengänge zum Öko-, Bio, Nachhaltigkeits-Trend? Was bringen Demos? Videos, Infos und Tipps dazu gibt es hier in unserem großen Dossier.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm (im Bild) vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Dr. Frederic Wurm Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Die Pilz-Erkrankung "Esca" befällt Weinreben und sorgt jährlich für Millionenschäden bei Weinbauern. Das kann gestoppt werden. Inspiriert von der modernen Humanmedizin entwickelt das Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz spezielle Nanoträger, die direkt in die Pflanze injiziert werden - dies bekämpft den Pilz an Ort und Stelle und reduziert die benötigte Menge an Spritzmitteln drastisch.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel (im Bild) vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video mit Informationen Prof. Dr. Karen Pittel Was ist fair am internationalen Klimaschutz?

Die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel geht als Leiterin des ifo Leibniz-Instituts für Energie, Klima und Ressourcen, der Frage nach, ob Entwicklungsländer überhaupt an den Kosten des Klimaschutzes beteiligt werden sollten. Und sollten Staaten, die in der Vergangenheit am meisten emittiert haben, auch am meisten zahlen?

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm (im Bild) vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Dr. Frederic Wurm Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Die Pilz-Erkrankung "Esca" befällt Weinreben und sorgt jährlich für Millionenschäden bei Weinbauern. Das kann gestoppt werden. Inspiriert von der modernen Humanmedizin entwickelt das Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz spezielle Nanoträger, die direkt in die Pflanze injiziert werden - dies bekämpft den Pilz an Ort und Stelle und reduziert die benötigte Menge an Spritzmitteln drastisch.

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel (im Bild) vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Prof. Dr. Karen Pittel Was ist fair am internationalen Klimaschutz?

Die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel geht als Leiterin des ifo Leibniz-Instituts für Energie, Klima und Ressourcen, der Frage nach, ob Entwicklungsländer überhaupt an den Kosten des Klimaschutzes beteiligt werden sollten. Und sollten Staaten, die in der Vergangenheit am meisten emittiert haben, auch am meisten zahlen?

Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Prof. Dr. Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Dr. Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann. | Bild: BR/Marinus Zängerl zum Video Campus Talks | 16.09.2019 Was ist fair am internationalen Klimaschutz? / Nanotechnologie statt Pestizide in der Landwirtschaft?

Aktuelle Wissenschaft unterhaltsam präsentiert: Diesmal erläutert die Volkswirtschaftlerin Karen Pittel vom Ifo Leibniz-Institut an der Universität München, welche Bedeutung Fairness beim Klimaschutz hat. Und der Chemiker Frederik Wurm vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz hat herausgefunden, wie man mit biologisch abbaubaren Nano-Trägern den Pestizideinsatz in der Landwirtschaft verringern kann.

Illustration: Ein weißes T-Shirt mit Recycling-Logo darauf | Bild: BR zum Artikel Nachhaltige Mode Wie Mode in Zukunft umweltfreundlicher werden will

Der Ruf nach mehr Umweltbewusstsein macht auch vor der Modewelt nicht halt. Auf der Neonyt-Messe in Berlin zeigen die Hersteller, wie sie in Zukunft weniger Ressourcen verschwenden wollen. Wir verraten euch die wichtigsten Trends.

Ein Gruppe junger Menschen tragen ein Banner auf einer Klimademonstration in Bayern vor sich her. | Bild: DPA zum Artikel Meinung zur Europawahl Nach dieser EU-Wahl kommt keiner mehr am Klimaschutz vorbei

Endlich: Umweltschutz ist aktuell das wichtigste politische Thema überhaupt. Das hat sich jetzt auch bei den Europawahlen gezeigt. Unser Autor findet, dass gerade die regierenden Parteien daraus für die Zukunft lernen sollten.

1 - 10 von 33

Noch nicht fündig geworden?