126

Asylstreit Thema im Maximilianeum CSU-Fraktion im Landtag stützt Seehofer voll gegen Merkel

Die CSU im Bayerischen Landtag stützt die Position von Bundesinnenminister und Parteichef Horst Seehofer voll. Führende Vertreter sehen keine Kompromissmöglichkeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Frage der Zurückweisung von Flüchtlingen an der Grenze.

Von: Nikolaus Neumaier

Stand: 14.06.2018 | Archiv

ARCHIV - 16.03.2018, Bayern, München: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (r, CSU), und Horst Seehofer (CSU),  Bundesminister für Inneres, Heimat und Bau, unterhalten sich vor Beginn der Sondersitzung des bayerischen Landtags. Im Streit über die Zurückweisung von Flüchtlingen an der deutschen Grenze fordert Söder von den anderen Ministerpräsidenten Unterstützung für die Forderung von Bundesinnenminister Horst Seehofer. (zu dpa «Söder fordert von Ministerpräsidenten klare Position im Asylstreit» vom 13.6.2018) Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Bild: dpa-Bildfunk/Sven Hoppe

Die CSU im Bayerischen Landtag sieht keinen Grund auf Angela Merkel zuzugehen. Aus Münchner Sicht liegt der Ball jetzt bei der Bundeskanzlerin.

JU-Chef Reichart fordert, dass Horst Seehofer die "entsprechenden Anordnungen" trifft

"Es geht darum: Entweder bewegt sich die Bundeskanzlerin oder nicht“, sagte JU-Chef Hans Reichhart. Zuvor hatte schon Fraktionschef Thomas Kreuzer klargemacht, dass die CSU nicht nachgeben wird. "Ich denke, dass es hoffentlich noch zu einer Einigung kommt und die Kanzlerin einlenkt. Sollte dies nicht der Fall sein, gehe ich davon aus, dass Horst Seehofer die entsprechenden Anordnungen trifft“, sagte Kreuzer.

CSU-Fraktionschef warnt vor Staatskrise

Der Fraktionschef der CSU im Landtag begründete die harte Haltung der CSU mit der Notwendigkeit, Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Er warnte vor einer drohenden Staatskrise, sollten die Menschen daran zweifeln, dass der Staat in der Lage ist, ordnungsgemäße Zustände an den Grenzen herzustellen.

Keine Kompromisslinie mit Merkel in Sicht vor der Vorstandssitzung am Montag

Die CSU sieht auch keine Notwendigkeit, von ihrer Vorstellung abzuweichen. JU Chef Reichhart sagte: „Die jetzt vorgelegte Lösung ist bereits ein Kompromiss. Insoweit sehe ich keine Kompromisslinie, die man fahren könnte, das ist bereits ein Kompromiss, der auf dem Tisch legt.“ In der CSU geht man auch davon aus, dass der Parteivorstand am kommenden Montag Seehofers Position mitträgt.

Aus Parteikreisen hieß es: Da gibt es niemand, der das nicht so sieht.


126

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Leon, Donnerstag, 14.Juni, 21:16 Uhr

9. Der Wahn der Macht

Um an der Macht zu bleiben, geht Merkel auch auf die AfD zu. Kohls Mädchen hat viel abgeschaut und gelernt!

Weltbürger, Donnerstag, 14.Juni, 21:15 Uhr

8. Seehofer und Söder die Grenzen aufzeigen

Als 1866 Bayern und Österreich gegen Preußen im Deutschen Krieg eine vernichtende Niederlage einstecken mußten, begann der Niedergang der bayerischen Monarchie. 1871 war es dann endgültig soweit. Bayern mußte Mitglied im Deutschen Reich werden. Dann war es mit der Herrlichkeit vorbei. König Ludwig II und die weiteren Regenten und Ministerpräsidenten hatten außer in Bayern im Deutschen Reich und in der Bundesrepublik Deutschland nur noch wenig zu sagen. Auch in der Bundesrepublik Deutschland ist Bayern politisch nicht mehr wert als z.B. das Saarland oder die Stadtstaaten Hamburg oder Bremen. Momentan träumen anscheinend die Herren Seehofer und Söder, daß sie wieder in der Zeit bis 1866 regieren. Es wird langsam Zeit, daß die Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel ihnen dies erklärt und ihnen die Grenzen aufzeigt.

forist, Donnerstag, 14.Juni, 20:54 Uhr

7. Es schaut so aus......

...... als ob Merkel ein, an Intensität zunehmender frischer Gegenwind um die Ohren weht.
Längst überfällig!

Dieter, Donnerstag, 14.Juni, 19:11 Uhr

6. Seehofer gegen Merkel

born to be wild
Find`ich saugut.
Die Kanzlerdämmerung hat begonnen. Oder glauben jemand im Ernst, die CDU ist so wahnsinnig, Merkel bei einer Neuwahl noch einmal aufzustellen?
Um dann - bei gleichzeitigem Antreten einer bundesweiten CSU bei Zwanzig plus zu landen?
Merkel ist eigentlich schon Geschichte. Einige Merkel - Claqueure wollen es nur noch nicht wahrhaben.
M.f.G.

  • Antwort von Erich, Donnerstag, 14.Juni, 20:29 Uhr

    Ich denke, da unterliegen Sie einer Fehleinschätzung. Die CSU ist die mit Abstand kleinste Partei im Bundestag.

    So sehr ich mir wünsche, daß die Dame verschwindet...die CSU ist zu schwach und selber schuld! Die CSU hat alles bislang mitgemacht und zahlt nun den Preis dafür.

  • Antwort von Rudi, Donnerstag, 14.Juni, 21:02 Uhr

    @Erich: Hätten Sie gedacht, dass die Union in RPF und in BW die Bundestagswahl verlieren, als "das Burkaverbot" und der Respekt gegenüber den Frauen angesprochen wurde? ....ich nicht.
    Meine Werte wurden bis in die Grundfeste erschüttert. Da frage ich mich wo die CDU ihre Wahlkampfveranstaltungen tätigt? Im geistigen Wohnzimmer mit wuchtigen Rustikalmöbel, Zinntellern in der Vitrine, Kupferstich an der Wand und der obligatorischen Obstschale auf dem Tisch mit der handgemachten Tischdecke.

Erich, Donnerstag, 14.Juni, 18:52 Uhr

5. Merkel lacht jetzt schon,

zusammen mit den Grünen, Linken und der SPD.