6

Umweltausschuss berät Fall Gundremmingen Sorge nach Virus im Atomkraftwerk

Im Umweltausschuss des Bayerischen Landtags wird heute über einen Computer-Virus im Atomkraftwerk Gundremmingen diskutiert. Die Sicherheit war offenbar nie konkret bedroht - dennoch macht sich Sorge breit.

Von: Lorenz Storch

Stand: 24.11.2016

Computer-Virus (Symbolbild) | Bild: picture-alliance/dpa

Der Befall war im April entdeckt worden. Die konkrete Sicherheitsbedrohung durch den Computervirus war gering, heißt es in dem nicht-öffentlichen Bericht des Umweltministeriums, der dem Bayerischen Rundfunk vorliegt.

Das Schadprogramm hatte demnach keine für die Reaktorsicherheit relevanten Rechner infiziert. Dennoch zeigen sich einige bayerische Politiker besorgt.

"Es war ja ein zufälliger Virus, der da drauf kam. Wenn jemand professionell rangeht, sind die in keiner Weise gerüstet."

Der schwäbische SPD-Abgeordnete Herbert Woerlein

"Die Steuerungstechnik in diesem AKW ist sehr veraltet. Das sind ja unsere ältesten Siedewasser-Reaktoren. Und so etwas würde man heute nie mehr vorfinden."

Martin Stümpfig von den Grünen

Hohes Alter hat auch Vorteile

Das Atomkraftwerk Gundremmingen

Allerdings ist das hohe Alter der Reaktoren in Gundremmingen in gewisser Weise auch ein Vorteil: Die Reaktor-Schutzsysteme sind noch analog gebaut und dadurch generell nicht durch Software angreifbar. Trotzdem sind die Sicherheitsvorkehrungen als Reaktion auf den Vorfall verschärft worden.


6

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Fatalist, Donnerstag, 24.November 2016, 19:38 Uhr

2. Atomkraft

Nieder mit der Energiewende!!!!! Atomkraft ist ja so sicher!!!!! Wir haben alles im Griff!!!

Sarkasmus aus.

Renate E., Donnerstag, 24.November 2016, 12:47 Uhr

1. Das ist ein beängstigendes Szenario für den denkenden Menschen!

Sollten wirklich geistig Verirrte auf derart abstruse Ideen kommen, in einem Kernkraftwerk das Computersystem zu hacken, um einen Störfall zu erreichen, sollte man den Medien empfehlen, sofort über Tschernobyl zu berichten und zur besten Sendezeit die Dokumentation zu zeigen, die erst letzte Woche bei Phoenix kam. Also, wer danach noch Lust darauf hat, hier sowas "zu produzieren", der hat echt einen Totalschaden. Man kriegt diese Bilder immer wieder in den Kopf - das wünscht man seinen ärgsten Feinden nicht...