25

Polizei-Ermittlungen Drei RAF-Terroristen in den Niederlanden vermutet

Die niederländische Polizei sucht drei deutsche RAF-Terroristen, die seit den 90er-Jahren untergetaucht waren. Die Behörden waren über ein Handy auf sie aufmerksam geworden. Sie verstecken sich vermutlich in Nord-Holland.

Von: Susanne Bode

Stand: 26.07.2016

Fotos von Burkhard Garweg (l-r), Daniela Klette und Ernst-Volker Staub, Mitglieder der inzwischen aufgelösten terroristischen Vereinigung RAF (Rote Armee Fraktion) | Bild: LKA Niedersachsen

Es handelt sich um Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette. Die Polizei vermutet, dass sie seit 2011 sechs gewaltsame Überfalle auf verschiedene Supermärkte und auf zwei Geldtransporter bei Wolfsburg verübt haben. Den Behörden ist nicht bekannt, wo sie in den Niederlanden leben. Das könnte auf einem abgelegenen Bauernhof sein, anonym in einer Stadt, oder sie wechseln von Zeit zu Zeit ihre Wohnung, um sich als Touristen zu tarnen.

Killerkommando der dritten Generation

Die Polizei vermutet, dass die Drei bewaffnet sind. Sie ist ihnen offenbar durch DNA-Spuren auf die Schliche gekommen. Staub, Garweg und Klette werden der so genannten Dritten Generation der RAF zugerechnet. In den 80er und 90er Jahren sollen sie mehrere deutsche Top-Manager ermordet haben. Seitdem sind die drei auf der Flucht. Die jüngsten Überfälle haben sie nach Polizeiangaben vermutlich verübt, um ihren Lebensunterhalt im Alter zu finanzieren.


25