5

Gelder von Krankenkassen Bayern untermauert Kritik an Finanzausgleich

Bayern sieht sich nicht nur beim bundesweiten Ausgleich der Steuermittel benachteiligt, sondern auch bei der Frage, wie die Gelder der Krankenkassen verteilt werden. Heute legen Fachleute in Berlin ein Gutachten vor, mit dem das bayerische Gesundheitsministerium seine Forderung nach einer Änderung im Kassen-Finanzausgleich untermauern will.

Von: Nikolaus Nützel

Stand: 23.06.2016

Eine Euromünze auf Versichertenkarten gesetzlicher Krankenversicherungen.  | Bild: picture-alliance/dpa

In wohlhabenden Regionen Deutschlands, und vor allem in Ballungszentren wie der bayerischen Landeshauptstadt München, sind nicht nur Mieten besonders teuer. Hier muss man ebenfalls mehr für die Gesundheitsversorgung als in anderen Orten zahlen. Der Finanzausgleich der Kassen, der verhindern soll, dass Anbieter finanziell bestraft werden, wenn sie überdurchschnittlich viele kranke Versicherte haben, nimmt darauf aber keine Rücksicht. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml fordert deshalb schon seit geraumer Zeit, dass die Rechenformeln im Gesundheitsfonds verändert werden.

Finanzloch von mehreren hundert Millionen Euro

"Wenn Sie eben aus dem Gesundheitsfonds nicht die entsprechenden Kosten für die Ausgaben zurückbekommen, kann die Kasse ja nicht an einem fairen Wettbewerb mitmachen."

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml

Mehrere hundert Millionen Euro pro Jahr entgehen Kassen, die ihren Schwerpunkt in Bayern haben. Das hat die bayerische Staatsregierung bereits vor zwei Jahren ausrechnen lassen. Aber auch einige bundesweite Kassen fordern eine Neuordnung des Finanzausgleichs, wie etwa die DAK, die seit dem Jahreswechsel die mit Abstand teuerste Groß-Kasse ist. Die DAK hat vor kurzem angekündigt, dass sie rund jede siebte ihrer 11 000 Vollzeit-Stellen abbauen will, um Kosten zu sparen.


5

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Barbara, Donnerstag, 23.Juni 2016, 15:35 Uhr

2. Es wäre allerhöchste Zeit, daß Geringstverdiener und Armutsrentner

von Beiträgen zur ges. Krankenkasse freigestellt werden. Wovon sollen Armutsrentner noch leben, wenn die letzten paar Euro von der Krankenkasse abkassiert werden?

Berliner, Donnerstag, 23.Juni 2016, 10:07 Uhr

1. Kritik an Finanzausgleich

Die Bayern können ja austreten aus Deutschland, wenn ihnen das alles nicht passt. Raus ganz schnell, ihr werdet gar nicht gebraucht.

  • Antwort von franke, Donnerstag, 23.Juni, 16:15 Uhr

    Glauben Sie mir, lieber Berliner, lieber heute als morgen!