20

Christo-Installation am Iseo-See Tausende wandeln übers Wasser

Von den norditalienischen Gewässern gilt der Iseosee immer noch als Geheimtipp. Das dürfte sich nun ändern. Gleich mehrere Tausend Besucher ließen sich am ersten Tag vom neuesten Werk des Verpackungskünstlers Christo anlocken - den "Floating Piers".

Stand: 18.06.2016

Der weltberühmte bulgarische Künstler, der unter anderem den Berliner Reichstag verhüllte, hatte am Iseosee in der Lombardei einen drei Kilometer langen Steg verlegen lassen. Die sogenannten "Floating Piers" - orangefarbene Pontons - erlauben es den Besuchern, von Sulzano am Ostufer aus zu den Inseln Monte Isola und San Paolo zu spazieren. Um 8.00 Uhr morgens betraten die ersten Besucher die Installation, um gleichsam übers Wasser zu schreiten - oder anders ausgedrückt:

"Es ist, wie auf einem Sonnenstrahl zu wandeln."

Besucherin

Der Laufsteg besteht aus komplett recyclebaren Polyethylen-Würfeln, die mit dichtgewebtem Nylon bespannt sind. Der über insgesamt 220.000 Schwimmkörper gespannte Stoff ändert je nach Lichteinfall und Feuchtigkeit die Farbe: von dahliengelb über ockerfarben bis tief orange. Unter den ersten Besuchern zogen viele die Schuhe aus, um die vom 81-jährigen Künstler versprochene "sehr physische" Erfahrung beim Begehen der Pontons zu machen. "So weich!", "genial!", "magisch!" - so die ersten Reaktionen nach dem Erstkontakt mit dem Stoff.

"Ich hätte es mir stabiler vorgestellt, aber das Ganze bewegt sich, und man spürt wirklich die Wellen im Gehen."

Besucher

"Es ist das allererste Mal, dass wir das Festland über eine Brücke erreichen können. Schade, dass die Stege bald wieder weg sind, da könnten wir uns dran gewöhnen."

Geschäftsinhaberin auf Monte Isola

Aktivisten legen Bahnlinie zu Iseosee lahm

Die "Floating Piers" sind bis 3. Juli begehbar. 500.000 Touristen aus aller Welt werden erwartet. Die Anreise mit dem Zug ist allerdings nicht unbedingt reibungslos - zumindest am ersten Tag kam es zu Verspätungen, denn die Bahnlinie zum Iseosee wurde von Kritikern der Familie Beretta vorübergehend lahmgelegt. Die Familie besitzt die Insel San Paolo - und eine der größten Waffenschmieden Italiens.


20

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Bianca, Samstag, 25.Juni, 17:54 Uhr

4. the floating piers

Einfach wunderbar!!! Wenn man das Kunstwerk einmal erreicht hat will man gar nicht wieder weg.
Ein bisschen wie Yoga beim Spazierengehen. Ein großes Geburtstagsgeschenk
.

Kunst-"Banause", Dienstag, 21.Juni, 12:22 Uhr

3. Kunst oder Handwerk

Mit der "bildenden Kunst" habe ich so meine Probleme.
Anläßlich einer Dienstreise wurden wir damals vom Gastgeber eigens zum verhüllten Reichstag gefahren. Zu Hause zurück stand ein sehr, sehr ähnlich verhülltes Gebäude: Eine Malerfirma war dabei, die Fassade zu streichen.
Schwimmende Brücken kenne ich vom Militärdienst bei den Pionieren.
Kunst muß mich berühren: Musik oder ein Gedicht (natürlich gefällt mir da nicht alles) können bei mir entsprechende Gefühle auslösen. Auch die Ingenieurskunst (Kunst = Können) beeindruckt mich, wird aber meist nicht als Kunst betrachtet. Da wird dann irgendeine "Kunst am Bau" für teures Geld aufgestellt.

Bernhard Kieninger, Dienstag, 21.Juni, 12:19 Uhr

2. ohne Kunst wäre es noch dunkler auf unserer Welt!

... der verhüllte Reichstag war ja ganz nett anzuschaun, aber was Christo sich hier geleistet hat, sprengt alle Grenzen! Hier siehst du das Kunstwerk nicht nur, hier fühlst di es hautnah unter deinen Füßen! Begeisterung pur!

Cosi, Samstag, 18.Juni, 18:41 Uhr

1. Schöne Nachrichten !

Endlich mal friedliche und schöne Nachrichten.
Tolle Idee von Christo !