ARD-alpha - alpha-Forum


30

Neurowissenschaftler Hüther, Gerald

Prof. Dr. Gerald Hüther ist Hirnforscher, leitete das Forschungsprojekt "Entwicklungsneurobiologie" am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin und das Forschungslabor der Universität Göttingen. Er ist auch Autor zahlreicher Sachbücher wie "Etwas mehr Hirn, bitte: Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten" (2015).

Stand: 02.03.2016 | Archiv

"Die Realität heißt, dass selbst von Pädagogen Studien gemacht worden sind, die besagen, dass zwei Jahre nach Abschluss des Gymnasiums, also nach Ablegen des Abiturs, von all dem, was da in diesen 12 oder 13 Jahren gelernt worden ist, nur noch zwei Prozent vorhanden sind, wie manche sagen. Optimisten sagen, es sind dann noch zehn Prozent übrig. Worüber reden wir hier also? Reden wir darüber, dass die Kinder und Jugendlichen Algebra lernen in der Schule? Oder reden wir darüber, dass sie in der Schule Algebra lernen sollen, damit wir dann prüfen können, ob sie in der Lage gewesen sind, vorübergehend auch mal Algebra zu lernen?"

Gerald Hüther

Zur Person

  • Geboren
  • 15. Februar 1951 in Emleben/Gotha
  • Ausbildung
  • 1969-1971 Grundstudium Biologie, Universität Leipzig
  • 1971-1973 Fachstudium Tierphysiologie an der Universität Leipzig, Abschluss Diplom-Biologe
  • 1973-1976 Forschungsstudium Neurobiologie an der Universität Leipzig
  • 1977 Promotion zum Dr. rer. nat.
  • Beruf
  • Neurobiologe

Funktionen und Ämter

  • Aktuelle Funktion
  • Neurobiologe
  • Ämter/berufliche Stationen
  • 1976-1978 Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Jena
  • 1979-1989 Leiter des Forschungsprojekts "Entwicklungsneurobiologie" am Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin, Göttingen
  • 1988 Habilitation zum Dr. med. habil.
  • 1990-1995 Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1995-2006 Leiter des Forschungslabors der Universität Göttingen, Forschungs- und Vorlesungstätigkeit
  • Seit 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Göttingen, Berater und Autor

Veröffentlichungen

  • Etwas mehr Hirn, bitte. Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Gestalten, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2015.
  • Das Geheimnis der ersten neun Monate. Reise ins Leben (zusammen mit Ingeborg Weser), Erweiterte Neuausgabe, Weinheim: Beltz, 2015.
  • Väter und Söhne im Märchen. Wer ist der beste Vater? Die Suche nach dem Vater in Mythos und Märchen. Das Erbe der Märchensöhne, Lützeflüh: Mutabor, 2015.
  • Biologie der Angst. Wie aus Streß Gefühle werden, 12. Auflage, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2014.
  • Jedes Kind ist hoch begabt. Die angeborenen Talente unserer Kinder und was wir aus ihnen machen (zusammen mit Uli Hauser), Taschenbuchausgabe, München: btb, 2014.
  • (Hrsg. zusammen mit Karl Gebauer) Kinder brauchen Vertrauen. Entwicklung fördern durch starke Beziehungen, Neuausgabe, Ostfildern: Patmos, 2014.
  • Kinder gezielt fördern (zusammen mit Cornelia Nitsch), aktualisierte Neuausgabe, München: Gräfe und Unzer, 2014.
  • Lernlust. Worauf es im Leben wirklich ankommt (zusammen mit Peter Endres), Hamburg: Murmann, 2014.
  • Computersüchtig? Kinder im Sog der modernen Medien (zusammen mit Wolfgang Bergmann), Neuausgabe, Weinheim: Beltz, 2013.
  • Kommunale Intelligenz. Potenzialentfaltung in Städten und Gemeinden, Hamburg: Ed. Körber-Stiftung, 2013.

Erstsendung: 16.3.2016


30