Pressekonferenz zur Bekanntgabe des neuen Sponsoren: Die Würzburg Baskets sind nun die Fit One Würzburg Baskets.
Bildrechte: BR/Alexander von Ammon

Pressekonferenz zur Bekanntgabe des neuen Sponsoren: Die Würzburg Baskets sind nun die Fit One Würzburg Baskets.

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Würzburger Bundesliga-Basketballer mit neuem Namen

Besonders der Erfolg in der abgelaufenen Saison und die erstmalige Teilnahme in der Vereinsgeschichte an der Champions-League dürften geholfen haben: Die Würzburg Baskets haben einen neuen Sponsor. Deshalb ändert sich nun ihr Name.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Mainfranken am .

Die Würzburger Bundesliga-Basketballer haben einen neuen Namen. Künftig heißen sie Fit One Würzburg Baskets. Das verkündete der Verein am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz. Sportlich wollen sie an die sehr erfolgreiche Vorsaison anknüpfen. Außerdem treten sie erstmalig in der Champions-League an.

Höherer Etat durch neuen Sponsoren

"Wir wollen in der Bundesliga unter die Top 8 kommen und in der Champions League möglichst die nächste Runde der besten 16 Mannschaften erreichen", verkündete Geschäftsführer Steffen Liebler. Helfen soll dabei auch der deutlich höhere Etat dank des neuen Namenssponsors. Genaue Zahlen nannte Liebler nicht, sagt aber: "Wir gehören vom Etat jetzt dem oberen Mittelfeld der Liga an."

Würzburg Baskets werden Fit One Würzburg Baskets

Die Fitnesskette Fit One ist von jetzt ab im Clubnamen präsent. Fit One Würzburg Baskets lautet der offizielle Name. Zumindest für die kommenden zwei Jahre. So lange läuft der Sponsorenvertrag. Eine Verlängerung sei aber durchaus denkbar, hieß es. Laut eigenen Angaben gehört Fit One zu den Top 10 der deutschen Fitnessketten und hat alleine am Heimat-Standort Würzburg 10.000 Mitglieder. Geschäftsführer Moritz Mühleck ist geborener Würzburger. Firmensitz ist Waldbrunn im Landkreis Würzburg.

Erstmals Teilnahme an Champions League

Neu für die Würzburger Basketballer ist auch die Teilnahme an der Champions League. Als Vierter der Bundesliga-Abschlusstabelle konnten sich die Würzburger direkt für die Teilnahme an einem der wichtigsten europäischen Wettbewerbe qualifizieren. Ab Anfang Oktober werden die Unterfranken gegen den französischen Club Nanterre 92, Igokea M:Tel aus Bosnien-Herzegowina und Hapoel Holon aus Israel antreten. "Wir wollen da auch nicht sang- und klanglos ausscheiden, sondern möglichst die zweite Runde erreichen", sagt Steffen Liebler.

Zuversicht trotz Spielerabgänge

Trotz schmerzhafter Abgänge - unter anderem haben der Bundesliga-MVP Otis Livingston und der beste Abwehrspieler der Liga Javon Bess die Baskets verlassen - glaubt Liebler, dass die Würzburger eine starke Mannschaft präsentieren werden, wenn es ab Anfang August in die Vorbereitung geht. Er vertraut dabei auf das gute Auge von Erfolgscoach Sasa Filipovski und Sportdirektor Kresimir Loncar. Die Basketball-Bundesliga startet Ende September. Das erstes Champions-League Spiel der Würzburger steigt am 1. Oktober in eigener Halle gegen Cholon aus Israel.

Bildrechte: picture-alliance/dpa
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Spielt leider in der nächsten Saison nicht mehr für Würzburg: Otis Livingston II

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!