© dpa-Bildfunk/Rene Ruprecht

Symbolbild Polizei

Nach Angaben der Polizei war der Täter mit einem gleichaltrigen Freund in der S-Bahn in Richtung Johanneskirche auf eine Gruppe Afrikaner getroffen. Zuerst machten die beiden aus den Landkreisen München und Ebersberg abfällige, fremdenfeindliche Bemerkungen über sie.

Opfer verlor Bewusstsein

Nach dem Aussteigen am Bahnhof Ismaning riss der 28-Jährige den 21-Jährigen zu Boden und trat auf ihn ein. Das Opfer verlor das Bewusstsein und musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Die beiden Deutschen wurden wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung angezeigt. Unbeteiligte Zeugen gaben an, dass es noch zu weiteren Faustschlägen gekommen sei. Die Polizei spricht von einem ausländerfeindlichen Übergriff.

Ermitlungen dauern an

Der Vorfall ereignete sich bereits am Abend des 15. Juni. Aufgrund der Verletzungen des 21-Jährigen und der Sprachschwierigkeiten habe aber erst jetzt ermittelt werden können, was vorgefallen sei, sagte eine Sprecherin. Die Ermittlungen dazu dauern an. Die beiden Tatverdächtigen wurden wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Beleidigung angezeigt.

Autoren

Stefanie Gentner

Sendung

BAYERN 1 am Nachmittag vom 28.06.2018 - 11:05 Uhr