15:23 Uhr Walk Kwabs

Jetzt Fck It Up Mavi Phoenix

Info Mit der Power-Hymne "Fck It Up" (2020) feiert Mavi Phoenix seine Wiedergeburt. Der Österreichische Sänger und Rapper hat sich gefunden und dafür auch seinen speziellen Sound zwischen Trap, Pop und Elektro weiterentwickelt.

Alternativen zu Tampons & Co Besser bluten

Die meisten Frauen benutzen während ihrer Periode Tampons und Binden. Aber die sind oft unbequem, nicht die gesündeste Variante und sie bedeuten: Müll, Müll, Müll. Dabei gibt's echte Alternativen. Nämlich die hier.

Von: Juliane Neubauer, Patricia Schlosser & Christina Metallinos

Stand: 26.10.2016 | Archiv

Egal ob aus Umwelt- oder aus Gesundheitsbewusstsein: Es gibt viele Gründe, die gegen Tampons sprechen. Dabei sind die, neben Wegwerfbinden, die Mainstreamer unter den Hygieneprodukten für die Tage. Jede Frau verbraucht in ihrem Leben etwa 17.000 Tampons, aber muss das sein? Nein. Denn es gibt Alternativen – die auch etwas taugen.

Nummer Eins: Die Menstruationstasse

Die Menstruationstasse ist ein kleiner Becher aus weichem, medizinischem Silikon, der das Blut in der Scheide auffängt. Fühlt sich sauberer an als ein Tampon und es hängt auch kein Faden in der Unterhose rum. 12 Stunden kann man das Ding tragen. Also viel länger als einen Tampon. Und nein, sie läuft nicht über.

„Ich konnte sie die ganze Nacht drin lassen, ich musste mir keine Sorgen machen, dass da irgendetwas durchkommt. Sonst denke ich alle drei Stunden daran.“ Aileen, hat die Menstruationstasse getestet

Die Blutmenge, die wir über die Tage verlieren, wird total überschätzt. Das Rausnehmen braucht aber Übung und man macht sich dabei auch mal die Finger schmutzig. Am Anfang ein gewöhnungsbedürftiger Anblick, sagt Aileen, und ja: Üben muss man, aber es funktioniert. Das Blut aus der Menstruationstasse kippt man einfach in die Toilette.

Dann den Becher auswaschen und wieder einsetzen. Das ist zuhause natürlich deutlich angenehmer als in einer öffentlichen Toilette neben einer wildfremden Person. Kann man mit ein bisschen Planung aber locker umgehen - oder man schüttet fix etwas Wasser darüber.

"Ich werde definitiv darauf umsteigen. Ich habe mich noch nie während meiner Tage so sauber gefühlt."

Aileen nach dem Test der Menstruationstasse

Für etwa 20 Euro kann man die Tasse in Drogerien, Apotheken oder im Internet kaufen und bei guter Pflege bis zu 10 Jahre benutzen.

Nummer Zwei: Der saugstarke Slip

Eine Unterhose, die wie eine Binde funktioniert, bequem ist und gut aussieht. Klingt erst mal wie eine hübschere Windel für Erwachsene. Der Vorteil: Man weiß, dass hier nichts daneben läuft.  Der Nachteil: Es sieht nicht nur aus wie eine Windel.

"Du fühlst dich sehr eingepackt. Im Zweifel ist es, als würde man eine Binde tragen – man merkt, da läuft etwas und hofft, dass alles gut geht."

Toni, hat den Slip getestet

Eine antimikrobielle Schicht soll gegen Bakterien und Geruch helfen, die scheint zu funktionieren. Von außen hui, mit Spitze und in netten Designs, von innen irgendwann pfui. Dann kalt auswaschen und in die Wäsche damit. Toni würde den Slip nicht noch einmal benutzen:

"Wäre nicht meine Variente. Das mag für Frauen, die sich ganz arg verpacken müssen, ein toller Zusatz sein, aber für mich ist es nichts. Ich bräuchte nicht noch zusätzlich etwas, was zur Not auffängt, dazu sind meine Tage nicht stark genug." Toni, hat den Slip getestet

Unter dem Namen Thinx findet man im Netz eine kleine Kollektion. Eine Unterhose kostet rund 30 Euro.

Nummer Drei: Die waschbare Baumwollbinde

Sehen aus wie normale Binden oder wie buntere Versionen davon –  und funktionieren auch fast genauso. Die Baumwollbinden werden auch in die Unterwäsche gelegt, danach werden die Flügel von außen mit einem Druckknopf zusammengeknüpft.

"Die Baumwollbinde ist definitiv angenehmer als Einwegbinden aus Watte und Plastik. Sie sitzt besser im Schritt und mit dem Druckknopf fühle ich mich sicherer als mit den herkömmlichen Klebestreifen."

Juliane, hat die Baumwollbinde getestet

Im Gegensatz zu den beschichteten Wegwerfbinden aus Kunststoff lässt Baumwolle mehr Luft an die empfindliche Körperregion und ist freundlicher zur Haut. Schmutzige Binden lassen sich bei bis zu 60 Grad waschen, dadurch werden Bakterien und Keime getötet. Auf Weichspüler sollte man verzichten.

Je nach Hersteller gibt es die Binden schon für sechs Euro das Stück, manche bunten Exemplare kosten um die zwanzig.

Nummer Vier: Das Schwämmchen

Nennt sich auch „Soft-Tampon“ und funktioniert ähnlich wie ein normaler Tampon. Das Schwämmchen saugt Menstruationsblut noch im Körper auf. Der typische Faden zum Herausziehen fehlt, herausgenommen wird es mit den Fingern. Dafür können die Schwämmchen deshalb auch unauffällig in der Sauna und beim Schwimmen benutzt werden.

Bis zu acht Stunden lang kann man das Schwämmchen tragen, danach sollte es gewechselt werden. Ähnlich wie bei der Menstruationstasse geht das leichter daheim als unterwegs.

"Dadurch dass dieser Schwamm mal größere, mal kleinere Löcher hat, hängt sich da Schleimhaut so blöd fest, dass man sie nicht runterkriegt beim Waschen. Und jedes Mal auskochen nach dem Wechseln ist sehr unpraktisch – für unterwegs nicht zu empfehlen leider."

Toni, hat das Schwämmchen getestet

Im Gegensatz zu den anderen Menstruationsalternativen haben Soft-Tampons einen deutlichen Vorteil: Man kann sie auch beim Sex tragen. Ihren Freund hat Toni während des Tests von den Schwämmchen überzeugt:

"Das tut nicht weh und ist nicht unangenehm. Wir haben davon überhaupt nichts gemerkt. Es wird halt nach hinten geschoben, aber das macht nichts."

Toni

Die Schwämmchen werden ohne chemische Zusätze produziert und sollen die Haut deshalb weniger reizen als gebleichte Tampons und Binden.

"Ich würde sagen, der Komfort-Vorteil überwiegt. Ich bin jemand, der nur ganz kleine Tampons braucht, für mich ist das auf jeden Fall eine Alternative. Ich weiß aber nicht, ob ich es Frauen empfehlen würde, die sehr viel Blut verlieren."

Toni

Die Schwämmchen gibt es in Drogerien und Apotheken, zehn Stück kosten etwa acht Euro.

Sendung: Filter, 24. Oktober 2017 - ab 15 Uhr.