Interview mit Hobby-YouTuber und Rapper Emre Wie Spotify einen Schüler aus NRW zum US-Star Future gemacht hat

Unter dem Künstlernamen Future macht der 15-jährige Emre seit kurzem Deutschrap. Durch einen technischen Fehler landete sein Song "Ausländer 2" auf dem Spotify-Profil von US-Rapper Future. Und aus hundert Klicks wurden zehntausende.

Von: Benedikt Wiehle

Stand: 14.08.2019

Emre aka Future | Bild: instagram.com/futurexyt

PULS: Du hast ja ein turbulentes Wochenende hinter dir.

Emre: Auf jeden Fall.

Du warst quasi ein Wochenende lang ein Rap-Star: Wie ist das für dich, dass jetzt mehrere zehntausend Leute deinen Song gehört haben?

Es ist echt ein gutes Gefühl. Wobei ich sagen muss, dass ich jetzt nicht unbedingt durch die Hilfe von dem amerikanischen Future groß werden wollte. Das war ja nie mein Plan.

Wie kam es zu deinem Song "Ausländer 2" und worum geht's dir darin?

In dem Song geht es um Klischees und Vorurteile gegenüber Ausländern und vor allem Türken. Ich habe den Song gemacht, nachdem ich meinen ersten geschrieben hatte. Den habe ich 2018 auf YouTube hochgeladen und da habe ich mir gedacht: Da muss jetzt was Neues kommen und wollte das auch direkt auf den Streamingdiensten hochladen. Dann ist es zum technischen Fehler gekommen und der Song ist auf dem Profil des großen US-Rappers Future gelandet.

Wie hast du von dem Fehler erfahren?

Ich hab's durch Freunde erfahren, die haben mir Screenshots geschickt.

Was ging dir als erstes durch den Kopf?

Was hab ich falsch gemacht?

Wie waren die Reaktionen deiner Freunde? Und die Reaktionen auf deinem YouTube-Channel, bei Instagram und Twitter?  

Reaktion von anderen Menschen habe ich erst nach dem kleinen Hype bekommen. Von Freunden, die haben das direkt mit Humor aufgenommen und gesagt: "Hey, hast du dich da reingehackt?" Also die fanden das schon echt witzig.

Es gab ja auch den Vorwurf, dass du irgendwas gehackt oder gedreht hättest.

Ich weiß nicht, ob man es Vorwurf nennen kann. Das war glaube ich eher so eine These, die jetzt aber auch zur Belustigung da sein sollte und eher nicht als Angriff.

Auf jeden Fall hast du am letzten Wochenende einige Klicks gesammelt.

Auf Spotify habe ich bis jetzt 43.000 Streams und auf YouTube habe ich in den letzten drei Tagen 10.000 Aufrufe gemacht: Also nur auf dem "Ausländer 2"-Video.

Bei Spotify gibt's natürlich auch Geld für Streams. Und Future hat immerhin über 20 Millionen monatliche Hörer. Wie sieht es jetzt aus mit der Kohle für deinen Song? Die steht ja dir zu und nicht dem amerikanischen Future.

Die Kohle bekomm ich. Mit dem Label ist abgesprochen, dass man das Geld für die veröffentlichten Tracks quartalsweise bekommt. Wir sind jetzt grad im dritten Jahresquartal, das geht von Juli bis September. Da werden die Statistiken zusammengezählt und im November wird ausgezahlt.

Mit wieviel Geld kannst du ungefähr rechnen?

Ich habe auf einer Plattform gelesen, dass es bei 18.000 Aufrufen ungefähr 71 Dollar gibt, also 63 Euro oder so. Wieviel es bei 43.000 gibt, habe ich gar nicht nachgeguckt.

Das ist jetzt aber nicht die Welt.

Klar, aber es ist was Schönes, wenn man mit seiner Mukke Geld machen kann.

Und in diesem Fall geht's dir ja nicht in erster Linie ums Geld, oder?

Auf jeden Fall nicht. Also ich hab's nicht mit dem Ziel hochgeladen, Geld zu verdienen.

Wie lange war der Song eigentlich auf der Seite von Future?

Das waren genau zwei Tage.

Weißt du, wie es dazu kam, dass Spotify den Song bei Future runtergenommen hat?

Ich selbst hab mich nicht bei Spotify gemeldet. Ich glaube, Spotify hat den Fehler selber bemerkt oder das Management von Future und danach wurde es halt versetzt auf ein anderes Konto.

Fans von Future haben jetzt deine Musik gehört. Hörst du denn die Musik von Future?

Nee, ich höre die nicht, ehrlich gesagt. Er macht Mumble Rap und das ist halt nicht so mein Bereich.

Welche Rapper haben auf dich und deine Musik Einfluss?

Rapper wie NF, Joyner Lucas, Tech N9ne. Also Oldschool-HipHop-Rapper.

"Ausländer 2" von Future | Bild: Future

Nicht nur in Deutschland kennt man jetzt dein Plattencover und deinen Song. Auch die Presse in Amerika hat das mitbekommen.

Es ist echt krass. Also ich habe niemals mit so einer krassen Reaktion von den Medien gerechnet. Spiegel.de hat mich gepostet, rap.de, raptastisch.

Was würdest du dem amerikanischen Future sagen, wenn er sich jetzt bei dir melden würde? Der hat ja bisher noch nicht reagiert.

Ich würde mich denk ich mal bei ihm bedanken, dass er jetzt auch so nett war, das Lied nicht komplett offline nehmen zu lassen, sondern dass ich das behalten durfte und dass es einfach auf ein neues Konto, auf ein neues Profil verschoben wurde.

Das ist ja quasi wie ein kleiner Support von Future.

Ja, das ist echt unglaublich. Ich hätte das auch selber niemals gedacht.

Setzt du jetzt auf eine Karriere als Rapper?

Ehrlich gesagt weiß ich's noch nicht, aber ich werde da auf jeden Fall ein bisschen weiter dran arbeiten.

Sendung: PULS vom 13.08.2019 – ab 14 Uhr