Franken - Zeitgeschichte


74

Abrechnung mit dem Nazi-Regime

Von: Frank Staudenmayer und Rainer Aul

Stand: 20.11.2015 | Archiv

Karl Dönitz, Hermann Göring, Rudolf Heß auf der Anklagebank bei den Nürnberger Prozessen | Bild: picture-alliance/dpa

Es war das erste Mal, dass führende Vertreter eines Regimes für Verbrechen gegen die Menschlichkeit persönlich haftbar gemacht wurden. Bisher mussten Staat und Volk gemeinschaftlich für die Folgen eines Krieges gerade stehen. Doch nach Ende des Zweiten Weltkrieges sollte alles anders laufen: Die drei großen Alliierten USA, Sowjetunion und Großbritannien einigten sich auf ein Tribunal. Man lernte damit auch aus den Fehlern nach dem Ersten Weltkrieg, als es Deutschland selbst überlassen war, Kriegsverbrechen aufzuarbeiten – oder eben auch nicht.

Standortvorteil: Intaktes Gefängnis und Justizgebäude

Der Nürnberger Justizpalast mit dem Gefängnis im Hintergrund

Am 20. November 1945 trat das Tribunal zum ersten Mal zusammen. Der Nürnberger Justizpalast mit dem Saal Nummer 600 war während des Bombenkrieges nur unwesentlich beschädigt worden und bot ausreichend Platz für einen umfassenden Prozess. Keine andere deutsche Stadt biete ein solches Gebäude, begründete US-Hauptankläger Robert H. Jackson damals die Wahl des Ortes, zumal praktischerweise gleich nebenan ein ebenfalls unzerstörtes Gefängnis stand. Ein knappes Jahr später, am 30. September und 1. Oktober 1946, sprach das internationale Militärtribunal die Urteile: Zwölf Nazi-Rädelsführer wurden zum Tode verurteilt, sieben bekamen langjährige Haftstrafen, drei wurden freigesprochen. Knapp drei Wochen später, am 16. Oktober 1946, wurden die Urteile vollstreckt.

Die "Nuremberg Principles"

US-Chefankläger Robert H. Jackson

Am 11. Dezember 1946 erklärten die Vereinten Nationen das bei dem Prozess in Nürnberg angewandte Recht zum Völkerrecht. Die Nürnberger Prozesse waren damit Vorläufer für ein Verfahren, das auch bei späteren internationalen Tribunalen, wie zu Ruanda oder Jugoslawien, angewandt wurden. Juristen sprechen heute von den "Nuremberg Principles". Und auch der Internationale Strafgerichtshof der Vereinten Nationen in Den Haag basiert auf den Nürnberger Prinzipien.

Dossier

Die Anklagebank im Saal 600 während der Kriegsverbrecherprozesse | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Nazis vor Gericht Die Angeklagten - die Urteile

Mit vier Hauptanklagepunkten, 281 Verhandlungstagen und 236 Zeugen die wohl spektakulärste Verhandlung der Nachkriegszeit: Bei den Nürnberger Prozessen standen 24 Nazi-Größen vor Gericht, zwölf wurden zum Tode verurteilt. [mehr]


Irmgard Purlein, Sekretärin bei den Nürnberger Prozessen | Bild: BR-Studio Franken zum Artikel Sekretärin bis Ankläger Zeitzeugen erinnern sich

Ob als Sekretärin bei Anwälten der Nürnberger Prozesse oder Ankläger im Hauptkriegsverbrecherprozess oder bei den Folgeprozessen - im Bayerischen Rundfunk berichteten Zeitzeugen von ihren Erinnerungen an die Gerichtsverhandlungen. [mehr]


Ein Besucher steht vor einer Infowand im "Memorium Nürnberger Prozesse" in Nürnberg | Bild: picture-alliance/dpa zur Bildergalerie mit Informationen Museum Das Memorium Nürnberger Prozesse

Der Schwurgerichtssaal 600 im Nürnberger Justizpalast ist weltberühmt. Hier mussten sich nach dem Krieg Nazi-Verbrecher wie Hermann Göring oder Rudolf Heß verantworten. Das Museum "Memorium Nürnberger Prozesse" zeigt die Geschichte hinter der Geschichte. [mehr]


Videos und Bildergalerien zu Nürnberger Prozessen | Bild: BR zur Übersicht Ausstellung Videos und Bilder rund um das Memorium

Zur Eröffnung der Ausstellung "Memorium Nürnberger Prozesse" hat das Bayerische Fernsehen ausführlich berichtet. Von Zeitzeugenberichte bis zu den Vorbereitungen - sehen Sie hier die Videos und Bilder zur Ausstellungseröffnung. [mehr]

Buchtipp

Buchtipp: Nürnberg – Menschheitsverbrechen vor Gericht 1945 | Bild: Piper-Verlag, Foto: BR-Studio Franken zum Artikel Thomas Darnstädt Nürnberg – Menschheitsverbrechen vor Gericht 1945

Das Internationale Militärtribunal von Nürnberg nahm vor 70 Jahren am 20. November 1945 im dafür hergerichteten Justizgebäude seine Tätigkeit auf. Dazu passend erschien nun ein dickes Buch des Spiegel-Redakteurs Thomas Darnstädt. [mehr]


74