Nachrichten


24815

09:38 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 29.05.2015 09:38 Uhr

Blatters Wiederwahl ist trotz sinkenden Rückhalts wohl sicher

Zürich: Wenige Stunden, bevor FIFA-Präsident Blatter sich zur Wiederwahl stellt, bröckelt der Rückhalt. Der neuseeländische Verband - bisher pro Blatter - erklärte, angesichts der Entwicklung der vergangenen 48 Stunden sei man der Auffassung, dass sich bei der FIFA so schnell wie möglich etwas ändern müsse und das könne nur mit einem neuen Präsidenten geschehen. Auch Australien, die USA und Kanada wollen gegen Blatter stimmen, außerdem hat der europäische Fußballverband UEFA seine Mitglieder aufgerufen, für Blatters Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien zu stimmen. Allerdings stehen die Verbände aus Afrika, Asien und Südamerika fast geschlossen hinter Blatter, damit hätte er die nötigen 105 Stimmen.

Vor Cameron-Besuch plädiert Gabriel für Europa der zwei Geschwindigkeiten

Berlin: Der britische Premier Cameron wird heute in der Bundeshauptstadt erwartet. Im Gepäck hat er Vorschläge für eine Reform der EU, über die er mit Bundeskanzlerin Merkel sprechen möchte. Geht es nach Cameron, sollen die Nationalstaaten mehr Mitspracherechte bekommen, außerdem müsse die EU schlanker werden. Vorab dämpfte Bundeswirtschaftsminister Gabriel die Erwartungen und konterte mit einem Gegenvorschlag: Der Vizekanzler plädierte in der "Bild"-Zeitung für ein Europa der zwei Geschwindigkeiten. Eine starke EU, schreibt der SPD-Chef in einem Gastbeitrag, brauche Länder, die vorangehen. Darunter versteht Gabriel vor allem Deutschland und Frankreich. Andere könnten nachkommen, wenn sie soweit seien. Grundsätzlich aber sprach er sich allerdings auch für EU-Reformen aus.

De Maizière hält deutsche Vorratsdatenspeicherung für gerichtsfest

Berlin: Den angekündigten Verfassungsklagen der Grünen und der Liberalen gegen die Vorratsdatenspeicherung sieht Bundesinnenminister de Maizière gelassen entgegen. Der CDU-Politiker betonte, man habe in dem Gesetzentwurf Vorgaben früherer Urteile berücksichtigt. Am Mittwoch hatte das Kabinett den Gesetzentwurf verabschiedet, noch vor der Sommerpause soll der Bundestag darüber abstimmen. Allerdings lehnen viele SPD-Abgeordnete die Vorratsdatenspeicherung ab. Niedersachsens Ministerpräsident Weil warnte die Sozialdemokraten davor, es auf eine Machtprobe mit Parteichef Gabriel ankommen zu lassen. Er sagte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" die Sicherheitsbehörden müssten den Kommunikationswegen der Kriminellen folgen können.

Belgien untersucht BND-Bespitzelung

Brüssel: Die belgische Regierung hat eine offizielle Untersuchung über die Bespitzelungsaktionen des deutschen BND in Belgien angeordnet. Grund für die Aktion sind Berichte, dass der deutsche Auslandsgeheimdienst jahrelang europäische und somit auch die belgische Internetkommunikation überwacht habe. Das Anzapfen von Internetleitungen missachte bürgerliche Freiheiten und Grundrechte, kritisierte der zuständige Minister De Croo. Der BND steht seit Wochen auch in Deutschland unter Beschuss, weil er auf Bitten des US-Geheimdienstes NSA europäische Regierungen und Unternehmen ausspioniert haben soll.

Airbus räumt "ernsthaftes Qualitätsproblem" bei A400M ein

Paris: Knapp einen Monat nach dem Absturz des Militärtransporters A400M in Spanien hat sich Airbus konkret zur Ursache geäußert. Wie Strategiechef Lahoud in einem Interview erklärte, wurde die Software für die Steuerung der Motoren falsch aufgespielt. Er sprach von einem ernsthaften Qualitätsproblem in der Endmontage. Das sei kein Ruhmesblatt für das Unternehmen, sagte Lahoud. Airbus hatte die Kunden, unter ihnen auch die Bundeswehr, vor über einer Woche bereits vor Problemen mit der Triebwerkssteuerung gewarnt. - Anfang Mai waren beim Absturz eines A400M während eines Testflugs vier Besatzungsmitglieder umgekommen und zwei schwer verletzt worden.

Deutschland muss wegen weltweit niedrigster Geburtenrate mit massiven Problemen rechnen

Berlin: Deutschland hat einer Studie zufolge inzwischen weltweit die niedrigste Geburtenrate und muss deshalb mit massiven Problemen rechnen. Wie das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut berichtet, wurden zuletzt im Durchschnitt 8,2 Kinder je tausend Einwohner geboren. Die Bundesrepublik liegt damit hinter dem bisherigen Schlusslicht Japan. Den Forschern zufolge hat dies Konsequenzen für die Attraktivität Deutschlands als Wirtschaftsstandort. In keinem anderen Industrieland verschlechtere sich dieser Trend trotz des Zustroms an jungen Arbeitsimmigranten so stark wie hierzulande, hieß es. Zu befürchten seien stark steigende Lohnnebenkosten, etwa für die Rente, sowie ein Mangel an Fachkräften. Die Forscher empfehlen deshalb, noch mehr auf die Zuwanderung junger Fachkräfte zu setzen und Mütter noch schneller wieder in den Job bringen. Ansonsten werde Deutschland seinen wirtschaftlichen Vorsprung nicht aufrechterhalten können.

Steinmeier verspricht Ukraine Hilfe

Berlin: Außenminister Steinmeier hat vor einem Besuch in der Ukraine vor einem Wiederaufflammen der schweren Kämpfe im Osten des Landes gewarnt. Wegen der ständigen Verstöße gegen die Waffenruhe sei die Gefahr einer neuen größeren militärischen Eskalation noch nicht gebannt. Das Land verdiene eine echte Chance, die notwendigen Reformen für eine stabilere Zukunft jetzt umzusetzen. Dafür brauche es auch tatkräftige Hilfe von Seiten der internationalen Gemeinschaft. Steinmeier will heute zunächst Gespräche in der Hauptstadt Kiew führen, unter anderem mit Präsident Poroschenko und Regierungschef Jazenjuk.

UN-Resolution zu Schutz von Kulturgütern in Irak verabschiedet

New York: Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat die Zerstörung irakischer Kulturstätten durch den Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" angeprangert. In einer verabschiedeten Resolution, die die irakische Regierung zusammen mit Deutschland eingebracht hatte, ist von Barbarei die Rede. Die Täter müssten strafrechtlich verfolgt werden. Entsetzt zeigte sich die Vollversammlung außerdem darüber, dass sich der IS mit dem Verkauf gestohlener einzigartiger Kulturgüter finanziert. - Nachdem der IS vor Wochen irakische Kulturstätten in Nimrud und Hatra zerstört hatte, droht dem jetzt eroberten Welterbe im syrischen Palmyra das gleiche Schicksal.

Behörden informieren über Sicherheitskonzept für G7-Gipfel

Garmisch-Partenkirchen: Gut eine Woche vor dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau stellen die Behörden heute ihr Sicherheitskonzept vor. Landratsamt und Polizeipräsidium berichten am Nachmittag, auf welchem Stand die Vorbereitungen der Polizei sind. Auf Schloss Elmau treffen sich am 7. und 8. Juni die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden westlichen Industrienationen. Dazu werden tausende Demonstranten erwartet. Die Sicherheitsvorkehrungen dienen auch der Abwehr möglicher terroristischer Angriffe.

Greuther Fürth wird künftig wohl von Stefan Ruthenbeck traniert

Fürth: Stefan Ruthenbeck wird offenbar neuer Trainer von Fußball-Zweitligist Greuther Fürth. Das melden die "Nürnberger Nachrichten". Demnach ist man sich einig, es seien nur noch Vertragsdetails zu klären. Ruthenbeck war in der abgelaufenen Saison Trainer des VfR Aalen, der aber als Tabellenschlusslicht aus der zweiten Fußball-Bundesliga abstieg. Der 43-Jährige tritt die Nachfolge von Mike Büskens an, der gestern offiziell seinen Abschied von den Kleeblättern bekannt gegeben hatte. Die Spielvereinigung Greuther Fürth wollte die Nachfolge bisher noch nicht bestätigen, es hieß lediglich, es werde eine zeitnahe Lösung geben.

Das Wetter in Bayern: Wechselnd bewölkt, örtlich Schauer, bis 24 Grad

Das Wetter in Bayern: Heute gibt es mal mehr, mal weniger Wolken und im Süden auch länger Sonne. Besonders in Nordbayern kann es vereinzelt auch regnen. Die Temperaturen steigen auf 17 bis 24 Grad. In der Nacht liegen sie um 11 Grad. Die weiteren Aussichten: Auch in den nächsten Tagen Wolken, Sonne und örtliche Schauer. Am Montag etwas wärmer.


24815