Nachrichten


22151

13:00 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 28.01.2015

Athen nimmt Abstand von weiteren Privatisierungsvorhaben

Athen: Griechenlands neuer Ministerpräsident Tsipras hat ein Ende der Klientelwirtschaft in Griechenland angekündigt. Seine von der Linkspartei Syriza angeführte Regierung nannte er zu Beginn der ersten Kabinettssitzung eine "Regierung der nationalen Rettung". Tsipras bekräftigte, dass er mit den internationalen Geldgebern Erleichterungen beim Schuldenabbau aushandeln wolle. Nach Angaben von Energieminister Lafazanis sollen entgegen der Vereinbarungen mit den Geldgebern weitere Privatisierungen gestoppt werden. Nach den Verkaufsverhandlungen für den Hafen von Piräus würden auch die Pläne für die Privatisierung des Energiekonzerns PPC und der Eisenbahn auf Eis gelegt. Ärger mit EU-Partnern droht auch in der Russland-Politik. Die griechische Regierung behauptet, bei der Formulierung der jüngsten Sanktionsdrohung gegenüber Moskau übergangen worden zu sein.

Kabinett beschließt Existenzminimumsbericht

Berlin: Arbeitnehmer und Familien können in diesem und im nächsten Jahr mit steuerlichen Entlastungen rechnen. Das Bundeskabinett hat am Vormittag den sogenannten Existenzminimumbericht gebilligt. Dem Beschluss zufolge soll der Grundfreibetrag für Alleinstehende in zwei Schritten um insgesamt 298 Euro angehoben werden, auf dann 8652 Euro. Der Kinderfreibetrag soll um 240 Euro steigen. Das Kabinett verabschiedete außerdem den neuen Jahreswirtschaftsbericht. Dieser sieht für die kommenden drei Jahre zusätzliche Investitionen von zehn Milliarden Euro vor. Für das laufende Jahr rechnet die Regierung mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent.

Konsumklima auf höchstem Stand seit 13 Jahren

Nürnberg: Die Verbraucher in Deutschland sind so sehr in Kauflaune wie zuletzt vor 13 Jahren. Das haben die Marktforscher der Nürnberger GfK bekanntgegeben. Demnach hat sowohl die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen als auch die Einkommenserwartung im Januar kräftig zugelegt. Hauptgrund sind die niedrigen Preise für Sprit und Heizöl. Nach Angaben der GfK haben die Deutschen außerdem noch nie so wenig auf die Seite gelegt wie im Moment. Deswegen sieht GfK-Konsumforscher Bürkl ein Risiko für die Zukunft. Nach seinen Worten ist zu befürchten, dass man die Rechnung für die geringe Sparneigung später serviert bekommt, etwa in Form von Altersarmut.

Airbus kündigt Konsequenzen nach A400M-Verzögerung an

Toulouse: Der Chef des Flugzeugherstellers Airbus, Enders, hat angesichts der vielen Probleme beim Militärtransportflugzeug A400M Konsequenzen angekündigt. "Wir haben nicht die Leistung abgeliefert, die wir uns gewünscht haben und ich muss mich dafür entschuldigen", sagte der Manager in bei einer Rede in London. Er kündigte Konsequenzen im Management an. Verteidigungsministerin von der Leyen hatte Airbus kürzlich wegen der Probleme mit dem Transportflugzeug scharf kritisiert. Die erste A400M war im Dezember an die Bundeswehr ausgeliefert worden - mit vier Jahren Verspätung. Das neue Transportflugzeug löst die "Transall" ab.

Vedes baut massiv Stellen am Hauptsitz in Nürnberg ab

Nürnberg: Der fränkische Spielwarenverbund Vedes will in den kommenden Wochen sein Lager in Nürnberg schließen und fast die Hälfte seines Personals abbauen. Das hat die Vedes-Leitung zum Start der Spielwarenmesse bekannt gegeben. Demnach verlieren bis zu 100 Mitarbeiter ihren Job. Die Logistik soll von Nürnberg nach Lotto in Nordrhein-Westfalen verlegt werden. Dort ist der Hauptsitz von Hoffmann-Spielwaren. Der Großhändler hatte Vedes vor kurzem übernommen.

Italienische Polizei führt landesweite Razzien gegen kalabrische Mafia durch

Rom: In einer bislang einmaligen Aktion ist Italiens Polizei mit groß angelegten Razzien im gesamten Land gegen die Mafia vorgegangen. Die Behörden erließen insgesamt 163 Haftbefehle gegen mutmaßliche Mitglieder der 'Ndrangheta. Tausende Polizisten waren im Einsatz. Mit 117 Haftbefehlen lag der Schwerpunkt dabei auf der nördlichen Region Emilia-Romagna. In Kalabrien, der Hochburg der 'Ndrangheta, wurden den Angaben zufolge 46 Verdächtige per Haftbefehl gesucht. Wie viele Festnahmen es gab, teilten die Behörden nicht mit. Die 'Ndrangheta gilt mittlerweile als Italiens mächtigste Mafiaorganisation.

BR stellt Digitalradio-Angebot vollständig auf DAB+ um

München: Der Bayerische Rundfunk stellt heute Nachmittag sein Digitalradio-Angebot vollständig auf DAB+ um. Anlass ist der Start des neuen Digitalprogramms "BR Heimat" am kommenden Montag. Alle Besitzer eines Digital-Radios müssen deshalb ab 14.30 Uhr den Sendersuchlauf starten, um ihre Programme wiederzufinden. Durch die Umstellung auf DAB+ verbessert sich die Empfangsqualität weiter. Einzelheiten finden Sie im Internet unter br.de/digitalradio. Die UKW-Programme des Bayerischen Rundfunks sind von der Umstellung nicht betroffen.

Das Wetter in Bayern: Im Süden sonnige Abschnitte, sonst bewölkt, 0 bis 5 Grad

Nachmittags im Süden gebietsweise sonnige Abschnitte, sonst überwiegend bewölkt. Vereinzelt Schnee oder Sprühregen, besonders in den Mittelgebirgen. Langsam auffrischender Südwestwind. Höchstwerte 0 bis 5 Grad. In den Allgäuer Alpen bis zu den Werdenfelser Alpen besteht oberhalb von 1.500 Meter eine große Lawinengefahr. Nachts windig mit Regen und oberhalb 400-600m Schnee, später im Norden trocken mit Auflockerungen. Tiefstwerte um 0 Grad, Straßenglätte. Die weiteren Aussichten: Morgen anfangs in Nordbayern etwas Sonne, sonst bewölkt und zeitweise Regen oder Schnee. Windig bei 1 bis 4 Grad. Ab Freitag nur noch einzelne Schneeschauer und zwischendurch etwas Sonne. Nachts -7 bis -1, tagsüber maximal -2 bis +3 Grad.


22151