29590

13:48 Die Nachrichten des Bayerischen Rundfunks

Von: BR-Nachrichtenredaktion

Stand: 31.05.2016 13:48 Uhr

Bundestrainer Löw streicht Brandt, Bellarabi, Rudy und Reus aus EM-Kader

Ascona: Der deutsche Kader für die Fußball-EM in Frankreich steht. Im Trainingslager in der Schweiz hat Bundestrainer Löw am Mittag das endgültige Mannschaftsaufgebot bekanntgegeben. Demnach sind Julian Brandt, Karim Bellarabi, Sebastian Rudy sowie der angeschlagene Marco Reus nicht mit von der Partie. Zu den 23 Spielern, die Löw mit nach Frankreich nimmt, gehören jedoch die Neulinge Joshua Kimmich, Julian Weigl und Leroy Sané. Auch die derzeit noch nicht einsatzfähigen Weltmeister Bastian Schweinsteiger und Mats Hummels sind im Aufgebot. Laut Löw ist Schweinsteiger nach seiner Knieverletzung wieder voll belastbar, bei Hummels werde es noch einige wenige Tage dauern.

Fleischfirma Sieber klagt wegen Produktionsverbot gegen Freistaat

Geretsried: Nach dem Listerien-Fund geht die oberbayerische Großmetzgerei Sieber in die Offensive: Sie geht juristisch gegen das behördlich angeordnete Produktionsverbot vor. Inhaber Schach erklärte vor kurzem, man habe bereits Klage eingereicht. Die Rückrufaktion sämtlicher Waren und die Werksschließung seien politisch motiviert. Es werde versucht, ein Exempel an seinem Betrieb zu statuieren, so Schach. Alle 45 Proben, die in der Metzgerei genommen wurden, seien ohne Befund. Schach betonte, auch bei den fünf im Einzelhandel beanstandeten Proben seien die Grenzwerte eingehalten worden. Aufgrund des Listerienfundes auf vereinzelten Produkten hatte die Großmetzgerei Sieber gestern eine Rückrufaktion für ihren gesamten Wurst -und Fleischbestand gestartet. Seit 2012 starben in Bayern offiziell vier Menschen an Listeriose. Der Stamm der Bakterien stimmt offenbar mit jenen überein, die bei Sieber gefunden wurden.

Arbeitslosenzahl sinkt im Mai auf 2.664.000

Nürnberg: Die Zahl der Arbeitslosen ist im ablaufenden Monat Mai auf 2,66 Millionen zurückgegangen. Das hat die Bundesagentur für Arbeit am Vormittag bekannt gegeben. Demnach waren im Vergleich zum April 80.000 Menschen weniger ohne Job. Im Vergleich zum Mai vergangenen Jahres waren es rund 98.000 weniger. Die Quote sank dadurch auf 6,0 Prozent. Auch in Bayern sank die Arbeitslosenzahl weiter - auf 242.000. Grund für die günstige Entwicklung ist zum Teil die Frühjahrsbelebung, die im Mai noch durchschlägt. Die Experten sehen den Arbeitsmarkt aber auch generell in guter Verfassung. So dürften gerade im Dienstleistungssektor auch in den kommenden Monaten neue Arbeitsplätze entstehen. Viele offene Stellen werden bereits jetzt von Zeitarbeitsfirmen gemeldet.

Kopftuchverbot in Firmen kann zulässig sein

Luxemburg: Arbeitgeber sollen ihren Angestellten verbieten können, aus religiösen Gründen ein Kopftuch zu tragen. Dafür plädiert die zuständige Generalanwältin am Europäischen Gerichtshof - und in der Regel folgt das Gericht den Empfehlungen. Im vorliegenden Fall hatte eine Muslima drei Jahre an der Rezeption einer Firma gearbeitet. Als sie dann darauf bestand, ein Kopftuch zu tragen wurde ihr gekündigt. Die Generalanwältin argumentiert, der Arbeitgeber dürfe allgemeine Regeln zur religiösen und weltanschaulichen Neutralität in seiner Firma durchsetzen. Die Angestellten könnten zwar nicht ihr Geschlecht, eine Behinderung oder Ähnliches quasi an der Garderobe abgeben, aber sie könnten sich bezüglich ihrer Religionsausübung zurückhalten.

Rupert Neudeck stirbt im Alter von 77 Jahren

Troisdorf: Rupert Neudeck ist tot. Der Mitbegründer der Hilfsorganisationen Cap Anamur und Grünhelme ist im Alter von 77 Jahren nach einer Herzoperation gestorben. Neudeck hatte 1979 mit Unterstützung von Heinrich Böll das Komitee "Ein Schiff für Vietnam" gegründet, das mehr als 11.000 "boat people" im Chinesischen Meer rettete. Daraus ging dann das Komitee Cap Anamur/Deutsche Notärzte hervor. 2002 gründete Neudeck schließlich die Organisation "Grünhelme", in der sich junge Handwerker verpflichten, für drei oder mehr Monate beim Aufbau von Häusern, Dörfern oder zerstörten Wasserleitungen in Krisengebieten zu helfen. Neudeck erhielt zahlreiche Auszeichnungen - teilweise zusammen mit seiner Frau Christel - so die Theodor-Heuss-Medaille, den Bruno-Kreisky-Menschenrechtspreis und den Erich-Kästner-Preis.

Merkel rechnet mit keiner Einigung beim Bund-Länder-Ökstromgipfel

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel sieht eine Einigung beim heutigen Spitzengespräch von Bund und Ländern zur Reform der Ökostrom-Förderung skeptisch. Der Interessensausgleich sei schwierig. Ein wesentlicher Streitpunkt zwischen Bund und Ländern ist das Ausbautempo der Erneuerbaren Energien. Die Bundesregierung will zwar den Netzausbau vorantreiben, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung aber bis 2025 auf 40 bis 45 Prozent begrenzen. Diese Obergrenze lehnen die Länder jedoch ab. Sie dringen darauf, den Ausbau erneuerbarer Energien zu beschleunigen, um die deutschen Ziele beim CO2-Ausstoß zu erreichen.

Bayerisches Kabinett vertagt Bericht zu Diesel-Schadstoffen

München: Das bayerische Kabinett hat seine Beratungen über den Abschlussbericht einer internen Arbeitsgruppe "Dieseltechnologie und Schadstoffemissionen" vertagt. Laut diesem Bericht kann offenbar nicht ausgeschlossen werden, dass Gerichte auch in Bayern Fahrverbote gegen Dieselfahrzeuge verhängen könnten. Die Deutsche Umwelthilfe klagt derzeit gegen mehrere Städte und Landesregierungen, darunter auch München. Sie will gerichtlich durchsetzen, dass die Ziele des so genannten Luftreinhalteplans im Freistaat eingehalten werden. Bayerns Umweltministerin Scharf erklärte jedoch am Vormittag, die Staatsregierung werde sich dafür einsetzen, dass es keine Fahrverbote geben werde.

Bahnstrecke Würzburg-Ansbach bleibt wegen Schlamm gesperrt

Würzburg: Nach den schweren Unwettern in Bayern bleibt die Bahnstrecke zwischen Würzburg und Ansbach vorerst gesperrt. Nach Angaben der Bahn sind die Schienen auf bis zu 200 Metern Länge mit Schlamm und Geröll bedeckt, das erst weggeräumt werden muss. Die Intercitys werden über Nürnberg umgeleitet. Als Ersatz für die Regionalbahnen werden Busse eingesetzt. Auch einige kleinere Straßen sind wegen umgestürzter Bäume und Erdrutschen oder Unterspülungen noch immer blockiert. In Ansbach ist die Feuerwehr noch immer damit beschäftigt, kleinere Keller auszupumpen, die meist durch nachfließendes Wasser wieder vollliefen. Die Altstadt war einer Überflutung nur knapp entgangen.

Bundesverfassungsgericht erlaubt grundsätzlich Kopieren fremder Beats

Karlsruhe: Die Musikbranche steht vor einem Einschnitt: Das Bundesverfassungsgericht hat es grundsätzlich erlaubt, dass kurze Tonsequenzen aus fremden Musikstücken in neuen Produktionen verwendet werden. Damit hat der Komponist und Produzent Moses Pelham einen Etappensieg errungen. Aus einem Titel von "Kraftwerk" hatte er einen Schnipsel zu einer Endlosschleife verarbeitet und unter einen Song der Rapperin Sabrina Setlur gelegt. Die bisherigen Instanzen hatten das verboten. Die Karlsruher Richter entschieden, dass dabei die Kunstfreiheit nicht hinreichend berücksichtigt worden sei - und verwiesen den Fall an den BGH zurück.

Das Wetter in Bayern: Teils regnerisch, teils freundlich

Das Wetter in Bayern: Meist bewölkt und zeitweise Regen, vor allem in Teilen Schwabens und Frankens auch Sonne. Höchstwerte 16 bis 23 Grad. In der Nacht vielerorts Regen, Tiefstwerte um 11 Grad. Die weiteren Aussichten: Auch morgen und in den folgenden Tagen immer wieder Regen, Sonne am ehesten am Freitag. Es bleibt mild.


29590