Jetzt Prime Mavi Phoenix

Info Die Österreicherin Mavi Phoenix hat sich für ihr Alias diesen symbolischen Namen ausgesucht, da ihre Karriere als Musikerin für sie ein Neustart ist. Mavi Phoenix will abheben und dabei hilft sicher ihr verschwurbelter Sound.


16

True Detective & Co. Fünf Anthologie-Serien, die ihr kennen solltet

Anthologie-Serien sind im TV-Geschäft der neue heiße Scheiß. Nach einer Staffel wird neugestartet und es geht mit einer anderen Handlung und oft auch neuen Schauspielern weiter. Wir haben fünf Serientipps für euch.

Von: Christian Alt

Stand: 22.06.2015 | Archiv

American Horror Story - Coven | Bild: FX Networks

American Horror Story

"American Horror Story" hat das Genre der Anthologie-Serien im Alleingang entstaubt und fit für die Gegenwart gemacht. War es bei früheren Anthologie-Serien nämlich so, dass jede Folge wie ein kleiner Kurzfilm funktioniert hat, dehnt American Horror Story das Konzept auf eine ganze Staffel aus.

Der rote Faden: Jede Staffel soll sich mit einem verdrängten blutigen Kapitel der amerikanischen Geschichte beschäftigen. Spielt die erste Staffel noch in einem Charles-Manson-ähnlichen Mörderhaus, geht's in den nächsten um spooky Psychiatrien, spooky Hexenzirkel und spooky Freakshows. Einzigartig bei "American Horror Story": Die Besetzung bleibt immer gleich, die Schauspieler spielen nur andere Rollen.

Fargo

Bevor "Fargo" im vergangenen Jahr an den Start gegangen ist, waren viele skeptisch: Wie kann man denn einen 20 Jahre alten Kultfilm der Coen-Brüder als Serie umsetzen? Serienerfinder Noah Hawley hat es geschafft. Seine Serie funktioniert als blutige Hommage, die nur die Themen und Stimmungen des Films aufnimmt, sich aber nicht allzu lange am Plot aufhält. In der ersten Staffel geht es um den Versicherungskaufmann Lester Nygaard (Martin Freeman), der aus Versehen den Auftragskiller Lorne Malvo (Billy Bob Thornton) auf seinen alten Schulhofbully ansetzt.

Der rote Faden: Eine Verbrechensserie in einer Kleinstadt, die aus milchgesichtigen Normalos Oberbösewichte macht. Staffel zwei kommt im September raus und spielt dieses Mal nicht in der Gegenwart, sondern im Jahr 1979.

Twilight Zone

"Twilight Zone" ist die Anthologieserie schlechthin und war lange Zeit der Goldstandard für anspruchsvolle Fernsehunterhaltung. "Twilight Zone" wurde schnell zum Kult und hat viele andere Serien und Filme beeinflusst. Versatzstücke aus "Twilight Zone"-Geschichten finden sich in "The Sixth Sense", "Die Truman Show" oder "Midnight in Paris".

Der rote Faden: Die Idee ist einfach: In jeder Folge präsentiert Serienerfinder Rod Serling eine kleine mysteriöse Geschichte: Puppen, die zum Leben erwachen, Kinder, die Erwachsene mit bloßer Gedankenkraft umbringen können oder menschenfressende Aliens. Wer heute Geschichten im Stil der "Twilight Zone" sehen will, schaut sich am besten "Black Mirror" an. Genau wie im Vorbild präsentiert Serienerfinder Charlie Brooker moderne Gruselgeschichten, mit dem einzigen Unterschied, dass wir uns heute eher vor den Auswirkungen des Internets als menschenfressenden Aliens gruseln.

True Detective

Klar, keine Liste der besten Anthologie-Serien ohne "True Detective". Waren wir in der ersten Staffel noch mit Marty und Rust auf der Jagd nach satanischen Kindermördern, geht es in der zweiten Staffel nach Los Angeles. Hier geht es um eine Mordserie, die im Zusammenhang mit der Eröffnung einer neuen Autobahn steht. Das catcht euch jetzt noch nicht so richtig? Da seid ihr nicht allein. Nach dem Hype im letzten Jahr fallen die ersten Kritikerreaktionen eher nüchtern aus. Aber: Die Staffel hat ja gerade erst angefangen, da ist noch jede Menge Zeit.

Der rote Faden: Jede Staffel dreht sich um ehrliche, dreckige und oft auch verstörende Polizeiarbeit. Das besondere an "True Detective" ist dabei, dass alle Folgen von nur einem Autor, Nic Pizzolatto, geschrieben werden. War in der ersten Staffel auch nur ein Regisseur beteiligt, dürfen in der zweiten Staffel mehrere Regisseure ran.

Tatort

Deutsche beklagen sich gern über drei Dinge: Das Wetter, die Pünktlichkeit der Bahn und den letzten "Tatort". Der ist ebenfalls eine Anthologie-Serie. Millionen sehen zu, wie Woche für Woche in Münster, Köln, Saarbrücken oder München ermittelt wird.

Der rote Faden: Der Tatort: Hier kann alles passieren. Hauptsache, es stirbt jemand. Mit 45 Jahren Laufzeit ist der "Tatort" inzwischen eine der am längsten laufenden Anthologie-Serien aller Zeiten.


16

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Straub, Montag, 29.Juni, 12:59 Uhr

2. Niveau?

"Anthologie-Serien sind im TV-Geschäft der neue heiße Sch...". Gleich im ersten Satz das Niveau zu unterschreiten, ist echt eine Kunst. Bitte liebe Verantwortliche des BR, sorgen Sie für Kompetenz bei Ihren Redakteuren. Das ist ja furchtbar.

  • Antwort von Wanda, Montag, 29.Juni, 22:22 Uhr

    - Bingo !

Wanda, Sonntag, 28.Juni, 18:29 Uhr

1. Anthologie-Serien, die man kennen sollte ?

- es gibt sicher Vieles was man kennen sollte aber mindestens genau so viel was man nicht unbedingt kennen muss.
Du liebe Güte, welches Niveau wird denn hier angepriesen ? Nur weil es vom Produktionsweltmeister USA und seinen Stars kommt ? Diese typisch US-amerikanische Machwerk ist weder was die Themen angeht, noch von der filmischen Umsetzung her zu empfehlen. Mal ganz davon abgesehen, dass dieses Horror-Grusel-Hexen-Genre sowieso ziemlich dümmlich und zudem ausgelutscht ist...
- Übrigens bedeutet Anthologie sowieso schon "Sammlung", d.h. der Begriff Anthologie-Serie ist also gewissermassen doppelt gemoppelt. Aber das ist vom Artikel-Verfasser sicherlich so gewollt...