Serie "We Own This City" Gangster in Uniform

Vor 20 Jahren wurde David Simon für sein vielschichtiges Stadtporträt "The Wire" bekannt. In "We Own This City" verfilmt er jetzt ein Sachbuch über Polizeikorruption in Baltimore und knüpft da an, wo "The Wire" aufhört.

Von: Vanessa Schneider

Stand: 24.06.2022 10:21 Uhr | Archiv

Die Gun Trace Taskforce bei einem Einsatz in einer Szene aus der HBO-Serie "We Own This City" bei Sky. | Bild: © Home Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc.

Sie laufen breitbeinig durch die Stadt, das Kinn warnend in der Luft, der Holzknüppel schwingt. Sie wirken wie Gangster, aber die Aufschrift auf ihren Schusssicheren Westen verrät: Diese Männer sind Polizisten. Spezialeinheit GTTF – Gun Trace Taskforce – und ihr Auftrag: Die Stadt Baltimore von Drogen und Waffen befreien und sie so ein Stück sicherer machen. Das Gegenteil ist der Fall. Sargent Wayne Jenkins (Jon Bernthal, bekannt aus "The Walking Dead" und "King Richard") leitet die Einheit nach seinen eigenen Regeln. In der Eröffnungsszene von "We Own This City"  bläut er sie den neuen Rekruten ein: Wenn ihr das Gesetz kennt, könnt ihr tun, was ihr wollt – vor Gericht zähle am Ende immer das Wort der Polizisten.

Wo keine Zeugen, da kein Strafverfahren

Mit der Zeit häufen sich Verfehlungen und Strafeinträge der Einheit. Je länger sie mit ihrem Verhalten durchkommen, desto schwerer wiegt der Machtmissbrauch der Gun Trace Task Force: Am Anfang stehen geschönte Arbeitsnachweise, am Ende verkaufen die Polizisten die Drogen weiter, die sie gerade bei einer illegalen Hausdurchsuchung geraubt hatten. Vor Gericht landen die Fälle nicht, denn: die meisten Mitglieder der GTTF dürfen wegen Meineids nicht mehr vor Gericht aussagen. Wo keine Zeugen, da kein Strafverfahren. Ergo: kein Problem für die Polizei von Baltimore, die sich mit dem Erfolg der Einheit schmückt.

Die geraubte Beute wird untereinander aufgeteilt - die Gun Trace Task Force sind Gangster in Uniform.

Zumindest bis 2015. Amerikaweit wird gegen Polizeigewalt demonstriert. Das Justizministerium und das FBI stoßen bei ihren Ermittlungen in Baltimore immer wieder auf dieselben Namen. Darunter der Polizist Daniel Hersl (eindrucksvoll: Josh Charles), ein stadtbekannter Rassist, gegen den 50 Beschwerden vorliegen. Eigentlich dürfte Hersl nicht mehr arbeiten, aber er liefert wichtige Festnahmen für die Polizeistatistik.

"We Own This City": Fortsetzung von "The Wire"?

Wie schon der bahnbrechende Serienklassiker "The Wire" wurde auch "We Own This City" in Baltimore an Originalschauplätzen gedreht. Die Serien haben so viel gemeinsam, dass man "We Own This City" auch als Fortsetzung von "The Wire" verstehen kann: Der ehemalige Polizeireporter und Serienschöpfer David Simon ist auch für "We Own This City" verantwortlich. Beide Serien konzentrieren sich auf dieselben Milieus und Themen, sind genauestens recherchiert und fest in der Realität verankert. Es geht um Geld und Macht, um Menschen, die in ihren Umständen gefangen sind und um das Scheitern von gesellschaftlichen Systemen. "The Wire" hatte über fünf Staffeln so viel Aufmerksamkeit auf urbane Probleme gelenkt, dass ein Wandel zwingend und nach Serienende 2008 mit der Präsidentschaft von Barack Obama auch vorstellbar schien. Doch die Situation in Baltimore und vielen anderen US-Städten verschlimmerte sich: "We Own This City" muss ohne hoffnungsvolle Momente auskommen.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

We Own This City | Official Trailer | HBO | Bild: HBO (via YouTube)

We Own This City | Official Trailer | HBO

Wie ein dystopischer Alptraum – aber wahr

Die Geschichte von "We Own This City" schlägt viele Haken. Sie mutet an wie ein dystopischer Alptraum – doch dahinter steckt eine wahrer, sehr komplexer Skandal, der sich in Baltimore zwischen 2007 und 2017 tatsächlich so zugetragen hat. Entsprechend herausfordernd ist auch das Seherlebnis. Statt linear, erleben wir die Geschehnisse in kurzen Vignetten, die wild durch die Zeit springen. Immer wieder verlieren sich Charaktere in erklärenden Monologen. Sie sollen dem Publikum in einem verwirrenden Geflecht von Akteuren und Behörden Orientierung bieten, aber brechen leider auch den Realismus der Serie.

Die Gun Trace Task Force wird von Sgt. Wayne Jenkins (m., gespielt von Jon Bernthal) geleitet. Auch Daniel Hersl (r., Josh Charles) gehört dazu.

Die Serienmacher David Simon und George Pelecanos porträtieren mit dokumentarisch wirkenden Bildern eine durch und durch verdorbene Polizeikultur und zeigen anhand von Sargent Wayne Jenkins und seiner Einheit, wie sich die systemische Polizeiwilllkür in Baltimore entwickeln konnte. Die Serie lässt fragen: Ist die Polizei noch zu retten? Nach den sechs, sehr dicht erzählten Serienfolgen ist nachvollziehbar, warum es in den USA eine Bewegung gibt, die die Polizei abschaffen will. Diese Polizei – überfordert und korrumpiert vom Kampf gegen Drogen und Waffengewalt – scheint unreformierbar.

"We Own This City" ist bereits bei Sky im Programm und über den Streamingdienst WOW im englischen Originalton abrufbar. Die deutsche Synchronfassung ist ab dem 26.06. verfügbar.

In der aktuellen Folge des Serienpodcasts "Skip Intro" geht's um "We Own This City", die Bedeutung von "The Wire" und die Frage, ob man den Serienklassiker gesehen haben muss, um an "We Own This City" Spaß zu haben.
Sie können den Podcast hier anhören.