Jetzt Blast Off Gesaffelstein & Pharrell Williams

Info Seine The Weeknd-Kollabo „Lost In The Fire“ war Anfang 2019 ein Riesenhit. Mit „Blast Off“ (2019) legt Gesaffelstein stark nach: Die Single entstand in Zusammenarbeit mit Grammy-Preisträger Pharrell Williams höchstpersönlich.

16:13 Uhr 1010 Muso

Heidenspaß-Party an Karfreitag "Gott ist es egal, ob irgendwo in Bayern 250 Leute umeinanderhupfen“

Der Bann ist gebrochen: In diesem Jahr darf in München und Regensburg am Karfreitag getanzt werden. Ganz offiziell. Und diese Frau hat den "Heidenspaß" mit dem "Bund für Geistesfreiheit" möglich gemacht.

Von: Miriam Harner

Stand: 13.04.2017 | Archiv

Heidenspaß Party | Bild: BR

Ein generelles Tanzverbot in Bayern am Karfreitag ist verfassungswidrig – dieses Urteil des Bundesverfassungsgerichts im vergangenen Herbst war ein Befreiungsschlag für alle Feierwütigen, die ihre Tanzschühchen auch am eigentlich "stillen" Feiertag ausführen wollen. Geklagt hatte der "Bund für Geistesfreiheit München" (BfG). Nachdem auch die Stadt München ihr Ok gegeben hat, steigt jetzt am Freitag die erste "Heidenspaß-Party" im Münchner Oberangertheater. Assunta Tammelleo, stellvertretende Vorsitzende des BfG, erklärt im Interview, warum das Feiern am Karfreitag für sie so wichtig ist - und warum es dazu ein Schokoladen-Buffet braucht.

PULS: Zunächst mal: Was ist denn der "Bund für Geistesfreiheit"?

Assunta Tammelleo: Wir sind ein Zusammenschluss von nichtgläubigen, "gottlosen" Menschen, die also nicht katholisch oder evangelisch sind. Unser Ziel ist die Trennung von Staat und Kirche. Die ist zwar im Grundgesetz verankert, findet aber faktisch nicht statt. Das sieht man zum Beispiel daran, dass der gemeine Steuerzahler die Gehälter der Erzbischöfe zahlt, an den Schulkreuze oder daran, dass es in der Schule Religionsunterricht gibt. Das ist uns ein Dorn im Auge.

Warum schmeißt ihr eine Party ausgerechnet am stillsten aller stillen Feiertage, dem Karfreitag?

Wir leben zwar in einem Rechtsstaat, in dem jeder Mensch Religionsfreiheit hat. Aber an Karfreitag ist es für alle ohne Ausnahme verboten, in einem Raum mit Schankanlage Musik zu hören oder zu Musik zu tanzen. Wir haben uns gedacht, das kann doch nicht sein, wenn wir dabei niemanden stören. Warum kann die Kirche bis in die innersten Bereiche von Räumlichkeiten hineinbestimmen, was an bestimmten Tagen gefälligst zu unterlassen ist? Wir fühlen uns als nichtgläubige Menschen zu Unrecht bevormundet und gegängelt in einem Staat, in dem Religion und Staat eigentlich getrennt sind.

Wie habt ihr es geschafft, dass ihr eine Party an Karfreitag feiern dürft?

Die Genehmigung hierfür hat ziemlich lange gedauert, neuneinhalb Jahre tatsächlich. Vor zehn Jahren haben wir zum ersten Mal eine Party mit Musik angemeldet, aber uns wurde der wichtigste Teil, der Musikpart, verboten. Wir haben geklagt, aber kein einziges bayerisches Gericht hat sich unserer Rechtsauffassung angeschlossen. Erst im November 2016 haben wir vom Bundesverfassungsgericht Recht bekommen.

Kannst du verstehen, dass sich gläubige Christen dadurch in ihren religiösen Gefühlen verletzt fühlen?

Nein, überhaupt nicht. Erstens muss da ja niemand hingehen, der nicht will. Zweitens ist das ja immer noch ein stiller Tag, trotz unserer Party, die übrigens in einem geschlossenen Raum stattfindet. Es dürfen keine Demonstrationen abgehalten werden, keine Fußballspiele, man darf keine Filme im Freien anschauen, im Rundfunk wird meistens gediegene Musik gespielt. Das findet ja alles statt! Und drittens sollten Gläubige über Folgendes mal ernsthaft nachdenken: Ein allmächtiger Gott braucht ihren Schutz nicht. Dem ist das so egal, ob in Bayern irgendwo 250 Leute umeinanderhupfen. Wenn es einen Gott gibt, dann lacht der sich über uns kaputt, glaub ich.

Wie sieht denn eure sogenannte "Heidenspaß"-Party aus am Freitag? Gibt es irgendwelche Specials?

Es geht um 15 Uhr los, dann gucken wir erst mal den Film "Wer früher stirbt, ist länger tot", es gibt Comic-Lesungen, es gibt eine Kunstpreis-Verleihung und eine Soul-Band wird bis 24 Uhr Tanzmusik spielen. Außerdem gibt‘s ein Schokoladen-Buffet, so als leichter provokativer Fingerzeig, weil Christen am Freitag ja keine Schokolade essen dürfen.

Die Heidenspaß-Party steigt in Regensburg in den Bars Alte Filmbühne, DNA, Heimat und Wunderbar und in München im Oberangertheater.

Sendung: Filter, 13.04.2017 ab 15 Uhr