Neuer Streamingrekord Das Erfolgskonzept von Capital Bra

Er hat Bausa vom Thron der meistgestreamten Künstler auf Spotify gekickt: Capital Bra. Sein Song "Neymar" ist 5,4 Millionen Mal geklickt worden - nur in der ersten Woche nach Release. Was steckt hinter dem Erfolg des Berliner Rappers?

Von: Lili Ruge

Stand: 08.05.2018 | Archiv

Capital Bra | Bild: www.facebook.com/Capitalbra

Streamingrekord gebrochen und innerhalb von drei Wochen mit zwei Songs auf Platz 1 der deutschen Charts gelandet ("5 Songs in einer Nacht" und "Neymar"): Mittlerweile dürfte klar sein, dass wir es bei Capital Bra mit einem neuen Deutschrap-Megastar zu tun haben.

Authentizität bis es weh tut

Auf der Suche nach den Gründen für diesen historischen Erfolg landen wir erstmal bei der Biographie des Rappers. Geboren ist Capital Bra in Sibirien. Seine Eltern sind beide Arbeiter in der Ölindustrie. Die Zukunft in Sibirien ist wenig erfolgversprechend. Um ihrem Sohn ein besseres Leben zu ermöglichen, zieht seine Mutter nach Deutschland, mit sieben Jahren wird Capital Bra Berliner. Bis heute hat er keinen deutschen Pass. Auch weil es immer Stress gegeben hat: Dank Schlägereien und krummen Geschäften weiß der Rapper wie eine U-Haft-Zelle von innen aussieht - und davon erzählt er auch in seinen Texten.

Fleiß ohne Kompromisse

Das Genre von Capital Bra ist Straßenrap. Seine ersten Schritte ins Rap-Game macht er aber vor etwa vier Jahren mit Live-Battles bei Rap Am Mittwoch. Zusätzliche Live-Erfahrung sammelt Capital Bra als Support der 187 Strassenbande und erspielt sich von Gig zu Gig ein größeres Publikum. Dazu kniet er sich unglaublich rein in die Studioarbeit. Das Release des vierten Albums "Berlin lebt" steht kurz bevor. So viele Platten bringen andere nicht mal in einer doppelt so langen Karriere raus. Für diesen stabilen Output hängt Capital Bra auch mal 24 Stunden im Studio mit seinen Produzenten und ackert die Nacht durch an neuen Stücken. Raus kommt dabei zum Beispiel der Song "Nur noch Gucci", der ihm 2017 schon einen ersten Hit beschert hat.

Die Fanbase steht

Die Fans von Capital Bra, die "Bratans" und "Bratinas" - was sich in etwa mit Brüder und Schwestern übersetzen lässt - bestehen aus Menschen mit slawischem Migrationshintergrund. In seine Songs webt er immer wieder slawische Wörter ein. Alleine den Ausdruck "Bra" verwendet er auf seinem Album "Blyat" von 2017 ganze 248 Mal - das Magazin RapUpdate hat nachgezählt. Aber die Fanbase ist schon lange über diese Community hinausgewachsen. Eine Millionen Follower hat Capital Bra mittlerweile auf Instagram und spielt damit in einer Liga mit Bonez MC oder Kollegah. Er hat es verstanden, sich auf Instagram sowohl gangsta-like mit Rucksäcken voller Gras-Batzen, aber auch unfassbar lustig und sympathisch zu zeigen. Das ist Fanbindung, wie sie 2018 funktioniert.

Belohnt wird so viel Echtheit, roughe Energie und Arbeitswut mit Rekorden in den Charts, nach denen sich andere die Finger lecken würden. Wenn Capital Bra sich seinen Biss beibehält, wird "Neymar" sicher nicht sein letzter Nummer-1-Song gewesen sein.

Sendung: Filter vom 08. Mai 2018 ab 15 Uhr