BR24 Logo
BR24 Logo
Autoren

Simon Plentinger | BR24

Simon Plentinger

BR-Reporter

Simon Plentinger arbeitet seit 2018 für die Redaktion Bayern Aktuell – als aktueller Reporter und Moderator von B5 Bayern. Außerdem ist er Autor und Reporter für weitere BR-Redaktionen, unter anderem für "Landwirtschaft und Umwelt" und "Politik und Hintergrund". Sein besonderes Interesse gilt Themen rund um Umwelt, Nachhaltigkeit in Mobilität und Landwirtschaft, sowie dem Geschehen in Lateinamerika.

In Nürnberg aufgewachsen, verbrachte er ein Jahr für einen Freiwilligendienst in Mexiko und studierte im Anschluss Politikwissenschaft, Geschichte und Interdisziplinäre Lateinamerikastudien in Mannheim und Berlin. Mit Stationen beim ZDF und dem rbb absolvierte er die studienbegleitende Ausbildung an der Journalistenschule ifp in München und anschließend ein Volontariat beim Bayerischen Rundfunk.

Alle Inhalte von Simon Plentinger25 Beiträge

Naturschützer: Bayerns Flüsse in schlechtem Zustand
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayerns Flüssen und ihren Bewohnern geht es schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt der WWF. Die Naturschutz-Organisation hat eine Analyse veröffentlicht, in der die Naturschützer vor allem die vielen Querbauwerke in den bayerischen Flüssen kritisieren.

#fragBR24💡 Wie erkenne ich einen Ertrinkenden?
  • Artikel mit Video-Inhalten

In Filmen wird ein Ertrinkender oft so dargestellt: Er schreit laut um Hilfe und winkt, um auf sich aufmerksam zu machen. So läuft es aber im wahren Leben meist nicht ab.

Ein Jahr "Rettet die Bienen": Initiatoren mit gemischter Bilanz

    Vor einem Jahr hat der Landtag das erfolgreiche Artenschutz-Volksbegehren "Rettet die Bienen" angenommen - erweitert um weitere Maßnahmen der schwarz-orangen Staatsregierung. Die Initiatoren sind mit der Entwicklung seitdem nur teilweise zufrieden.

    Die BR24-Topthemen
    • Koa "O'zapft is", koa Wiesn 2020
    • Kein Alkohol auf Theresienwiese: Wiesn-Chef ruft zur Vernunft
    • BR24Live ab 11.45 Uhr: "Koa Wiesn" - und jetzt?
    Darüber spricht Bayern