Bayern 2

Feature

Aufmacher

Eine Junge Mutter mit Tochter | Bild: Colourbox 07.05. | 13:05 Uhr Bayern 2 zum Artikel Die große Leere Wenn Frauen bereuen, Mutter geworden zu sein

Nein, der Muttertag ist keine Erfindung der Nazis. Er geht auf die amerikanische Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück. Jarvis war verbittert über die Verflachung des Ehrentages: Mütter werden mit Blumen geehrt und haben glücklich zu sein. Sie sind es nur nicht immer. Da wären wir wieder bei den Frauenrechten! [mehr]

Inneres einer mechanischen Schreibmaschine; Buch 'Ich schreibe', Archiv Schreibende ArbeiterInnen der DDR, SchreibART e.V. | Bild: colourbox.com; Rolf Zöllner/Süddeutsche Zeitung Photo; Montage BR zum Audio mit Informationen Schreibende Arbeiter Dichter und Dichterinnen in der Produktion

Literatur ist schön, macht aber viel Arbeit. Und manchmal setzt sie sich auch inhaltlich mit dem Thema "Arbeit" auseinander. Der Schriftsteller Bernhard Setzwein hat sich mit den Wandlungen der bayerischen "Literatur der Arbeitswelt" beschäftigt. [mehr]


Bereits 30 Jahre vor den Großprüfeninger Maibaum-Amazonen haben sich in Regensburg die Damen einer Keilberger Laienspielgruppe einen Maibaum unter den Nagel gerissen. Sie haben ihn gestohlen. | Bild: Hans Beer zum Audio mit Informationen Aufstand der Frauen Wie den Männern der Maibaum entgleitet

In Großprüfening wuchten seit ein paar Jahren Frauen gemeinsam mit den Männern den Maibaum in die Höhe und rütteln damit an einem uralten Ritual. In Kleinprüfening dagegen, am anderen Ufer der Donau, ist die Welt noch in Ordnung. Hier begnügen sich die Frauen mit der Zuschauerrolle, klatschen den Männern artig Beifall ... [mehr]


"Kalte Ente" mit Zitrone, Minze und Zitronenmelisse | Bild: colourbox.com Morgen | 13:05 Uhr Bayern 2 zum Audio mit Informationen "Kalte Ente" Clemens Wenzeslaus und seine Bowle

Christoph Thoma berichtet über den letzten Fürstbischof von Augsburg, Clemens Wenzeslaus von Sachsen – den Erfinder der "Kalten Ente" – und dessen geliebtes Ostallgäuer (Markt)Oberdorf. [mehr]

Aktuell zum Nachhören

Ein Warninheis am Checkpoint "Dityatki"  | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen 30 Jahre Tschernobyl Auf der Suche nach der Wahrheit

26. April 1986: In Tschernobyl explodiert der vierte Block des Atomkraftwerks. Die westliche Welt erfährt erst Tage später, dass sich der Super-GAU ereignet hat. Helga Montag hat sich über zwei Jahrzehnte immer wieder vor Ort auf Spurensuche begeben. [mehr]

radioFeature

mehr radioFeature

Keyvisual zum ARD radiofeature: Die Illegalen - Deutschlands stille Sklaven. | Bild: picture alliance / Sven Simon zum Artikel Die Illegalen Ein Feature über Deutschlands stille Sklaven

Sie sind "Illegale", "Papierlose": Bis zu einer Million illegale Einwanderer leben in Deutschland. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie mit Hungerlöhnen in Schwarzarbeit. Ihre größte Sorge: Abschiebung. Und viele deutsche Arbeitgeber profitieren davon. [mehr]

Mein geliebtes Haustier: Hund auf Rollwagen | Bild: Gesche Piening zum Audio mit Informationen "Mein Schneck ist mir Bedürfnis" Zur ökonomischen und ethischen Relevanz unserer Tierliebe

Haustiere stehen hoch im Kurs. Nicht nur als passende Begleiter für den Menschen, sondern auch als Konsumentengruppe, für die der Markt viele Produkte und Dienstleistungen bereit stellt. Unser Verhältnis zu ihnen hat sich fundamental gewandelt. Doch welche ethischen Fragen wirft diese Veränderung auf? [mehr]

Bayerisches Feuilleton

mehr Bayerisches Feuilleton

Restaurator beim Vergolden eines Bilderrahmens | Bild: picture-alliance/dpa / Patrick Pleul / lbn zum Audio mit Informationen Schön kaputt! Die hohe Kunst des Restaurierens

Von Karl Valentin stammt das Bonmot "Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit." Letzteres gilt umso mehr, wenn es um die Erhaltung oder sogar die Rekonstruktion des Schönen geht. - Ulrich Zwack beschäftigt sich mit dem Berufsstand der Restauratoren, die aus ganz schön Kaputtem immer wieder ganz schön Bestaunenswertes zaubern müssen. [mehr]

Steyr XII Cabriolet, Lieblingsauto von Bertolt Brecht | Bild: Lars-Göran Lindgren Sweden zum Audio mit Informationen Dichter und Werbung "Ein Auto, in dem man überlebt ..."

Schriftsteller, die Werbetexte schreiben, gibt es viele. Die Dunkelziffer ist hoch. Es gab sie schon, bevor die Welt dem Konsumrausch verfiel. - Joseph Berlinger erinnert an die beim Werben dilettierenden Altmeister der Dichtkunst und befragt ein paar zeitgenössische Schriftsteller, die schon mal schwach geworden sind. [mehr]

radioReisen

mehr radioReisen

Luftaufnahme einiger Inseln der Inselgruppe der Andamanen in Indien.  | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen Andamanen, Samoa, Bali Reif für die Insel

Insel-Hopping mit den radioReisen: Die Bewohner der Andamanen verteidigen ihr Paradies gegen zu viel Entwicklung. Der Circus Samoa bringt Freude auf kleine Pazifik-Inseln. Und auf Bali lassen wir Drachen steigen - zu den Göttern. [mehr]

Riesenrad, Wiener Prater | Bild: Urs Schweitzer/IMAGNO/Süddeutsche Zeitung Photo zum Audio mit Informationen Reisegeschichten über die gute alte Zeit Der Wiener Prater feiert 250. Geburtstag

Das Volk soll sich auch mal vergnügen. So befahl es Kaiser Joseph II. 1766 und schenkte der Öffentlichkeit den Wiener Prater. Riesenrad, Schaubetriebe und Fahrgeschäfte machten den Prater zum Wahrzeichen der Stadt. Stefan May lässt den alten Zauber noch einmal aufleben. [mehr]

Land und Leute

mehr Land und Leute

v.l. Herzog Ludwig X. von Bayern und Herzog Wilhelm IV. von Bayern (Glasfenster im Liebfrauenmünster) | Bild: Stadtarchiv Ingolstadt zum Audio mit Informationen Ingolstadt 1516 Ein turbulenter Landtag und eine Hinrichtung

Renate Eichmeier berichtet über den Ingolstädter Landtag von 1516. - Dieser endete mit der Verabschiedung der Landesordnung, die Nieder- und Oberbayern zu einem Herzogtum mit einheitlichen wirtschaftlichen und rechtlichen Regelungen machte – und auch das bis heute gültige Reinheitsgebot für Bier umfasste … [mehr]

Sudetendeutsche werden im Mai 1946 per Zug von einem Lager in Modřany in Prag nach Deutschland deportiert. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen Vertriebene nach 1945 "Flüchtling sein darf kein Dauerzustand sein"

Zu den Folgen des 2. Weltkrieges gehörte eine gigantische Bevölkerungsbewegung von Ost nach West: Sie erreichte ihren Höhepunkt in der systematischen Vertreibung der Deutschen aus den Gebieten östlich von Oder und Neiße sowie aus Ost- und Südosteuropa. – Marita Krauss schildert die Schwierigkeiten bei der Vertriebenenintegration nach 1945. [mehr]