Startrampe // FIBEL Morbider Sound im Bälleparadies

Die Mannheimer Band FIBEL fällt auf: dunkle Klamotten, dunkler Sound, weirde 80s Ästhetik. Anlass genug für Startrampe-Host Fridl, zwei Welten aufeinander prallen zu lassen. Er hat mit den Jungs die bunte Welt eines Freizeitparks besucht. Und siehe da: So düster sind die Jungs eigentlich gar nicht.

Author: Meike Untiet

Published at: 7-10-2019 | Archiv

FIBEL aus Mannheim – MDR SPUTNIK (MDR)
| Bild: MDR SPUTNIK

Der Erlebnispark Tripsdrill im Landkreis Heilbronn garantiert grenzenlosen Spaß und Abwechslung. Es ist kein Zufall, dass sich Fridl genau hier mit FIBEL trifft. Was die Begeisterung für Fahrgeschäfte und Achterbahnen angeht, ist die Band zwiegespalten: Während Gitarrist Dennis und Bassist Lukas mega Bock auf den Adrenalinkick haben, ist es für Schlagzeuger Noah und Frontsänger Jonas eine echte Herausforderung. Genau wie Fridl haben die Beiden immer wieder mit ihrer Höhenangst zu kämpfen - in Tripsdrill wollen sie sich trotzdem ihrer Angst stellen und versuchen, dem "Rausch der Geschwindigkeit" etwas abzugewinnen.     

Der Rausch ist sowieso eines der Themen, mit welchen sich die Band inhaltlich immer wieder auf Neue auseinandersetzt. Generell unterscheiden sich FIBELs Texte deutlich von dem Heiterkeit-Sound, den man aus der momentanen Songtextlandschaft gewohnt ist. Sie beschäftigen sich in ihren Songs mit düsteren Themen wie zum Beispiel Mord oder dem Weltuntergang, das Ganze verpackt in tragischer Lyrik. Passt also perfekt in einen kunterbunten Freizeitpark. Deshalb haben die Jungs im Bälleparadies, zwischen Trampolinen und Schaumstoffkissen, ihren neuen Song "Paynesgrau" performt.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

FIBEL: Live Session im Vergnügungspark || Startrampe | Bild: PULS Musik (via YouTube)

FIBEL: Live Session im Vergnügungspark || Startrampe

FIBEL sehen nicht nur extravagant aus, sie klingen auch so: Mit ihren Pop-Synthies und melancholischen Texten erinnern ihre Songs an irgendetwas zwischen 80er-Jahre-Post-Punk und Neuer Deutscher Welle. Es ist offensichtlich, dass FIBEL sich vom Sound der 80er-Jahre inspirieren lassen - ihn aber gleichzeitig neu interpretieren.

Kennengelernt haben sich Jonas, Dennis, Lukas und Noah an der Popakademie in Mannheim und sind nun seit 2017 gemeinsam auf Tour. Im Juni 2018 erschien dann ihre Debüt-EP "Kommissar", gefolgt von einer groß angelegten Clubtour. Mit ihren gewagten Ideen erfinden sich die Musiker ständig neu und laden ihr Publikum dazu ein, sich zu verlieren.

Sendung: PULS, 12.08.2019 - ab 14.00 Uhr