#SaltBae Dieser Mann salzt das Internet

Das Jahr 2017 ist noch sehr jung und doch hat es schon sein erstes Meme-Phänomen: Salt Bae würzt das Internet nicht nur mit Salz, sondern auch mit Liebe - oder füttert wahlweise Fische. Aber wer steckt hinter Salt Bae?

Author: Verena Fücker

Published at: 12-1-2017 | Archiv

#SaltBae: Dieser Mann salzt das Internet | Bild: Screenshot Instagram / @nusr_et / Bearbeitung BR

Angefangen hat alles mit einem simplen Video bei Instagram: Ein Mann mit weißem T-Shirt, modischer Sonnenbrille und hipstereskem Man Bun zerlegt ziemlich fachmännisch ein Steak. Der eigentliche Gag kommt erst zum Schluss: Voller Hingabe, fast schon liebkosend, salzt dieser Mann das Fleisch.

Das Internet feiert den Typen dafür: Über 3,8 Millionen Mal wurde das Video bei Instagram bisher angeschaut. Kein Wunder. Schließlich gibt es wohl niemanden, der so sexy Fleisch zerlegen kann, der dabei so eine überbordend arrogante Attitüde an den Tag legt, als wär er ein Stierkämpfer und gleichzeitig weiß, dass es auf die Details ankommt - in dem Fall das Salz.

Kurze Zeit später war ein Mem geboren: Salt Bae würzt seitdem nicht nur Steak, sondern streut auch Like-Herzen...

....wütende Facebook-Emojis...

...oder Bildbearbeitungsfilter.

Auch beim Fische füttern wurde #SaltBae schon gesichtet.

Aber wer ist eigentlich #SaltBae?

Der Mann hinter dem Hashtag heißt Nusret Gökçe und ist ein türkischer Koch. Dem 32-Jährigen gehört eine Steakhouse-Kette mit sieben Restaurants in der Türkei und in Dubai. Auch Manuel Neuer, Mesut Özil, Bar Refaeli, Tommy Hilfiger und Roger Federer waren schon mal bei ihm essen. Ansonsten liebt Gökçe sein Luxusleben inklusive exklusiver Partys und hübschen Frauen und stellt auf seinem Instagram-Account sein Sixpack zur Schau.

Der Stern hat herausgefunden, dass der in Istanbul lebende Gökçe ganz bodenständig angefangen hat: Mit 16 hat er eine Ausbildung zum Metzger gemacht. Angeblich soll er Vater von neun Kindern sein. Seine Instagram-Videos, in denen er nicht nur Fleisch salzt, sondern auch Spieße mit Hackfleisch bestückt oder exklusive Einblicke in sein Kühlhaus gewährt, gehen schon länger steil. Über 1,3 Millionen Follower können nicht irren.

Mittlerweile gibt es sogar schon Vorschläge, #SaltBae ein eigenes Emoji zu widmen.

Und: Es gibt die ersten Nachahmer, zum Beispiel die vegetarische Variante von #SaltBae: