Jetzt Billie Holiday Trettmann

Info Der Sachse Trettmann ist ein Spätzünder. Mit über 30 Jahren hat seine erste Single "Sommer ist für alle da" (2006) rausgebracht. Auf seinem 2017ner Album "DIY" sind mittlerweile Gäste wie Haiyti, Materia oder Bonez MC vertreten.


94

Basket of Deplorables Wie aus Pepe dem Frosch ein menschenverachtendes Monster wurde

Ein Mem verwirrt die US-Politik: Der älteste Sohn von Donald Trump hat ein Bild getwittert, auf dem unter anderem Pepe der Frosch zu sehen ist. Dieser sei ein "Symbol des weißen Nationalismus", sagt CNN. Doch das war er nicht immer.

Von: Anna Bühler

Stand: 16.09.2016 | Archiv

Pepe der Frosch Mem | Bild: Matt Furie

Beleidigungen und krasse Äußerungen im US-Wahlkampf kennen wir eigentlich nur von Donald Trump. Anfang der Woche hatte aber auch Hillary Clinton etwas härtere Töne für Trump-Wähler. Bei einer Veranstaltung in New York steckte sie einen Teil der Anhänger Donald Trumps in den "Korb der Kläglichen".

Ob das jetzt wirklich so ein smarter Move von Hillary Clinton war? Dazu hat in den USA gerade jeder eine Meinung. Politiker, Journalisten und auch Latenight-Talker Seth Meyers. Der meint: Tit for Tats, sprich - "Wie du mir, so ich dir" - ist an Clintons Stelle eine ungünstige Strategie.

Und klar – auch im Netz gibt’s genug Antworten auf Hillary Clintons Wortschöpfung. Das Hashtag #BasketOfDeplorables spuckt so einige Meme, Cartoons und Photoshop-Kunst aus. Ein Mem hat aber eine richtig große Welle gemacht: Ein Bild, das Trumps ältester Sohn Donald John "Don" Trump Jr. bei Instagram gepostet hat.


Eine Fotomontage des Filmplakats von "The Expendables" – einem Actionfilm von 2010, in dem so was wie die Supergroup aller in die Jahre gekommener Actionhelden am Start ist. Statt "The Expendables“ steht auf dem Fakeplakat aber fett "The Deplorables". Und statt Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger sieht man konservative All Stars wie Roger Stone, Chris Christie und Trump Jr. selber. Dazwischen ist aber noch jemand: Pepe der Frosch.

Wer ist denn dieser Pepe?

Dabei hat Pepe zunächst nichts mit Donald Trump zu tun. Ich wiederhole – zunächst. Ursprünglich ist Pepe eine harmlose Comicfigur des Zeichners Matt Furie - ein menschenartiger Frosch. Mittlerweile findet man unzählige Versionen von Pepe dem Frosch in den Untiefen irgendwelcher Foren, bei Facebook oder Twitter. Und Dank der "Deplorables“ hat es Pepe diese Woche sogar zum Newssender CNN geschafft. Hier wird er als "Symbol des weißen Nationalsimus“ bezeichnet.

Ein "Symbol des weißen Nationalismus“? Da hat CNN ne grobe Abkürzung genommen. Denn Pepe ist eigentlich ein lieber Typ. 2008 taucht ein Bild von Pepe das erste Mal im Forum 4Chan auf. Darauf der Spruch: "Feels Good Man". In den Jahren danach wurde Pepe ein Mem, das für jede Emotion herhalten konnte. Sogar für den Jetlag von Katy Perry, die vor knapp zwei Jahren mal einen weinenden Pepe twitterte.


Irgendwann Ende 2015 wurde Pepe aber zu einem menschenverachtenden Monster. Es gibt ein Interview mit einem anonymen Twitter-User der behauptet, dass es eine regelrechte Kampagne gegeben habe, um Pepe dem Mainstream wegzunehmen. Dass in Foren bewusst versucht wurde, Pepe mit Nazi-Propaganda in Zusammenhang zu bringen. Leider erfolgreich. Insofern ist es nicht verkehrt, dass Pepe in den Medien als Symbol des "weißen Nationalismus" beschrieben wird. Nur war er das eben nicht immer.

Matt Furie, Pepes Zeichner, glaubt übrigens, dass die rassistischen und fremdenfeindlichen Versionen seines Frosches nur vorübergehend kursieren. Pepes liebenswerter Kern werde sich irgendwann wieder herausschälen, meint er. Aber sind wir ehrlich – es wird noch dauern, bis man Pepe wieder unbedarft posten kann.


94