Jetzt Beat 54 (All Good Now) Jungle

Info Schluss mit dem Versteckspiel! Nachdem Jungle aus London sich hinter falschen Pressebildern und abgewehrten Interviews versteckt haben, ist der Mythos um ihre Identität 2018 zwar vorbei, die Euphorie über ihre Musik bleibt aber.


0

Vorgestellt // Jamie xx Der Backgroundstepper

Mit seiner Band The xx lieferte Jamie Smith DAS Indierock-Konsensalbum 2009 ab. Die Verbindung von Pop und Dubstep treibt er mit seinen Solo-Produktionen und Remixen als Jamie xx noch weiter auf die Spitze. Wird auch Konsens!

Von: Philipp Laier

Stand: 07.02.2011 | Archiv

Whateverstep: Jamie XX | Bild: Owen Richards (Collage: BR)

Auf Pressefotos seiner Mercury-Prize-prämierten Band The xx steht er oft abseits von den anderen, oder er versteckt sich ganz hinter ihren Schultern. Rampenlicht ist nicht gerade seine Sache. Und damit lässt sich auch die Musik von Jamie xx beschreiben. Er ist derjenige, der im Hintergrund werkelt, den man kaum wahrnimmt und deswegen oft vergisst. Aber er ist auch derjenige, der allem, was er anfasst, seinen eigenen charakteristischen Stempel aufdrückt. Typisch für seine fast schon chirurgische Arbeitsweise ist ein maximaler Minimalismus: Konzentriert zerlegt er jeden noch so kitschigen Popsong in seine Einzelteile. Anschließend fokussiert er sich auf dessen Gerüst und montiert nur noch die notwendigsten Teile. Das Ergebnis ist ein aufgeräumter und entschlackter Sound, der die einzelnen Song-Elemente viel klarer und stärker in Erscheinung treten lässt.

Re-mix oder Re-make? Whatever!

Den meisten ist Jamie xx vor allem durch seine Remixe für Florence And The Machine, Jack Peñate oder Adele ein Begriff. Dabei ist ein Remix von ihm wesentlich mehr als eine Neuinterpretation des Originals. Irgendwie schafft er es, sich den jeweiligen Song komplett anzueignen. Da ist er wieder: Der Stempel, den der junge Londoner all seinen Produktionen aufdrückt. Darum ist es auch nicht verwunderlich, wenn sein erstes Soloalbum eigentlich eine Remix-Platte ist. Auf "We're New Here" (2011) remixt er 13 Tracks der Spoken-Word-Legende Gil Scott-Heron.

Auch wenn die Songs von Jamie xx oft spartanisch arrangiert sind, hört man ihnen deutlich an, wie viel der Produzent über die Musik-Historie weiß. Da wabert Dubstep im unteren Frequenzbereich, der Gesang hat genügend Luft zum Atmen und, wenn eine Melodie durch seine Songs weht, dann klingt sie vor allem nach Pop. Die Musik von Jamie entspricht also seinem Kürzel: xx – das klingt schlicht aber auch geheimnisvoll, funktioniert als Stempel und als Blaupause. Klingt paradoxx, leuchtet aber trotzdem ein. So ist er eben: Whatever! Whatever!! Whatever!!!


0