Presse - Pressemitteilungen


25

Start von DVB-T2 im Frühjahr 2017 BR informiert am Aktionstag 21. November über DVB-T2

Der 21. November 2016  ist der "Welttag des Fernsehens". In diesem Jahr steht er bei ARD, ZDF und einigen privaten Fernsehprogrammanbietern ganz im Zeichen von DVB-T2. Denn am 29. März 2017 geht das neue digitale Antennenfernsehen bundesweit in den Regelbetrieb und löst das bisherige DVB-T Angebot ab. In Bayern startet DVB-T2 zunächst in den großen bayerischen Ballungsräumen München und Nürnberg sowie in Teilen Südbayerns und Mittelfrankens.

Stand: 18.11.2016

dvbt 2 hd | Bild: Bayerischer Rundfunk

Das bedeutet: Jeder, der bisher DVB-T nutzt und das neue Antennenfernsehen empfangen will, muss auf DVB-T2 umsteigen – sonst bleibt der Bildschirm dunkel. Der BR informiert seine Zuschauer am DVB-T2 Aktionstag in Hörfunk, im BR Fernsehen und online über alle Fragen im Zusammenhang mit dem Umstieg: Was ändert sich, wer ist betroffen und was ist nötig, um das neue HD-Fernsehen empfangen zu können?

Berichterstattung im Hörfunk:

Bayern 1 und Bayern 3 weisen in Trailern auf den Aktionstag und die Berichterstattung online auf www.br.de hin.

Bayern 2 sendet in der "radioWelt" zwischen 06.05 – 08.30 Uhr den Beitrag: "Digitales Antennenfernsehen der zweiten Generation – Warum kommt DVB-T2?". Darin werden die Gründe für die Umstellung und der genaue Zeitplan genannt.

Im "Notizbuch" auf Bayern 2 informiert (zwischen 10.05 – 12.00 Uhr) der Beitrag "So empfangen Sie DVB-T2 – Neue Geräte und Kosten" über Empfangsgeräte, Kosten und mögliche Alternativen.
B5 aktuell geht in "B5 Bayern" gleich in der Früh auf den Aktionstag ein. Im "B5 Hintergrund“ wird im Laufe des Vormittags der Bericht "Digitales Antennenfernsehen der zweiten Generation – Warum kommt DVB-T2?" gesendet, am Nachmittag läuft, ebenfalls auf einem Hintergrundplatz, das Stück "So empfangen Sie DVB-T2 – Neue Geräte und Kosten".

Auch im BR Fernsehen ist der Umstieg auf DVB-T2 Thema am Aktionstag:

"Wir in Bayern" informiert über die Notwendigkeit zur Umstellung und in der "Abendschau" beantwortet Manfred Schmitz aus der Abteilung Technische Teilnehmerberatung und Information des BR in einem Beitrag Fragen zur Umstellung auf DVB-T2. In einem Beitrag für die "Rundschau" nimmt Helwin Lesch aus der Produktions- u. Technikdirektion des BR Stellung zu DVB-T2.

Onlineberichterstattung:

Neben Informationen zum Nachlesen unter http://www.br.de/unternehmen/inhalt/technik/dvb-t2-hd-digitales-antennen-fernsehen-102.html
verlost der BR online am Aktionstag von 5.00 Uhr bis 23.59 Uhr online drei DVB-T2-Receiver. Zusätzliche kann man online testen, wie DVB-T2 in den unterschiedlichen Regionen Bayerns zu empfangen ist:
http://www.br.de/unternehmen/inhalt/technik/dvb-t2-empfang-testen-100.html

Einige Fakten zum Umstieg von DVB-T auf DVB-T2

Für das Antennenfernsehen stehen in Zukunft weniger Frequenzen zur Verfügung. Hintergrund ist das Ziel der Bundesregierung, schnelles Internet über Mobilfunk in vielen weiteren Regionen Deutschlands zur Verfügung zu stellen. Deshalb müssen alle Frequenzen über 700 MHz, auf denen bisher DVB-T gesendet wurde, bis Mitte 2019 geräumt werden.

Um das Antennenfernsehen in die Zukunft zu führen und den heutigen Qualitätsansprüchen der Nutzer bei der Bildqualität gerecht zu werden, haben sich alle Fernseh-Programmanbieter dazu entschlossen, das bisherige System auf DVB-T2 HD umzustellen.
Die moderne, sehr effiziente Technik von DVB-T2 in Kombination mit dem Videoformat HEVC ermöglicht – trotz des Verlusts von Frequenzen – ein attraktives und umfangreicheres Fernsehangebot in Full HD über Antenne. Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Empfangswegen, wie Kabel und Satellit, ist der mobile Empfang.

Insgesamt nutzen in Deutschland mehr als 3,3 Millionen Haushalte DVB-T (9,0%), für ca. 1,3 Millionen Haushalte ist es sogar der einzige Empfangsweg. In Bayerns sind es knapp 400.000 Haushalte (6,8%); davon sehen etwa 90.000 nur über DVB-T fern.


25