Presse - Pressedossiers


5

Große Oper. Verdi Ein Rigoletto entsteht

Die Filmautoren Michael Wende und Andreea Varga bringen den Zuschauern auf verblüffende Weise die Entstehung einer Opern-Inszenierung und die Musik von Verdis Rigoletto nahe. Auch der Komponist selbst kommentiert das Geschehen - als gezeichnete Animationsfigur.

Stand: 11.10.2017

Probenszene mit Franco Vassallo (Rigoletto) und Dirigent Árpád Schilling | Bild: BR / AVE Fernsehproduktion

An der Bayerischen Staatsoper wird Giuseppe Verdis "Rigoletto" inszeniert. Der Dokumentarfilm zum 200. Geburtstag des Komponisten von Michael Wende und Andreea Varga – den beiden Machern des preisgekrönten Films "Der Taktstock" - taucht von der ersten Probe an in die Entstehung ein.

Verdi kommentiert das Geschehen - als gezeichnete Animationsfigur

Der rote Faden des Films ist eine Spielfilmebene: Ein Zeitungsmitarbeiter, ein Grafiker, kommt am späten Abend zufällig in die Lage, einen Bericht über die Rigoletto-Inszenierung von Árpád Schilling verfassen zu müssen. Er hat keinerlei Vorkenntnisse, doch schon am Morgen soll der Artikel in Druck gehen. Unter den Augen der Zuschauer arbeitet sich der Mann in die Oper und speziell in die Schilling-Inszenierung ein. Mit zunehmender Leidenschaft bewegt er sich hinter den Kulissen des Opernhauses. Gerade weil er alles mit nichtfachmännischen, aber neugierigen Augen sieht, findet er einen ganz eigenen Zugang zu dem Stoff und bringt den Zuschauern die Welt der Oper mit viel Humor und Witz nahe. Auch Verdi selbst spielt mit  – als eine vom Grafiker gezeichnete Animationsfigur.

Andreea Varga und Michael Wende begleiten Sänger und Sängerinnen, den Regisseur, die Bühnen- und Kostümbildner und den Dirigenten bis zur Premierenaufführung am 15. Dezember 2012. Und immer stellt sich der nächtliche Schreiber in der Redaktion neue Fragen: Wozu der Aufwand? Was würde wohl Verdi denken, wenn er heute sein Werk sähe? Und was ist es, das so viele Menschen an Oper fasziniert?

Zur Oper

Rigoletto Franco Vassallo
Herzog    Joseph Calleja
Gilda        Patricia Petibon
Bayerisches Staatsorchester
Chor der Bayerischen Staatsoper
Leitung Marco Armiliato

Inszenierung   Árpád Schilling
Bühne            Márton Ágh

Zum Film

Grafiker: Hendrik von Bültzingslöwen
Redaktionsleiter: Wolfgang Teichmann
Verdi (Sprecher): Volker Brandt

Eine Produktion der AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion mbH
im Auftrag des Bayerischen Rundfunks
Redaktion: Jürgen Seeger


5