15

Après-Ski Alternativen 6 Skihütten ohne DJ Ötzi

Ü40er auf Tischen, die "Ein Steeern…" gröhlen und die Bogner-Jacke mit Schnaps imprägnieren? Das braucht wirklich keiner. Deswegen stellen wir euch sechs Hütten vor, in denen ihr den Bergtag stilvoll ausklingen lassen könnt!

Von: Felix Strohbach & Katharina Kestler

Stand: 17.02.2016 | Archiv

Verbotsschild mit DJ Ötzi drauf, das rot durchgestrichen ist | Bild: BR

Egal wo wir hinfahren, überall laufen die Après-Ski Hits von Mickie Krause, Helene Fischer und DJ Ötzi. Dazu tanzen Skitouristen aus der ganzen Welt ungelenk in ihren Ski- und Snowboardboots, lassen sich volllaufen und verwandeln sich in einen großen grölenden Massenchor. Aber deswegen nach dem Shredden direkt nach Hause flüchten? Nein! Wir stellen euch sechs Hütten vor, in denen ihr den Tag im Schnee trotzdem lässig ausklingen lassen könnt!

1. Livingroom am Hochkönig, Salzburger Land

Konzept: Snowpark, Liegestühle und ausschließlich Naturschnee. In der Wintersaison 2007 / 2008 wurde der Snowpark am Hochkeil von Peter Radacher gebaut. Neben dem Park stand damals ein kleiner Stadl mit Couch – der Livingroom war geboren.


Hüttenmotto: Wohnzimmer am Berg.

Meist gespielter Song:  MGMT - Kids und der komplette "That's It That's All"-Soundtrack

Das gibt's so nirgends: Snowboardmuseum mit 40 Snowboards aus der Geschichte des Snowboardings - auch einem Nachbau vom "Knappen Rössl" einem Board aus dem 16. Jahrhundert.

Speziellste Gäste: Die Boarder Boys. Zwei junge Snowboarder aus Bayern, die mit ihrer Mama von einem Freestyle-Event zum nächsten cruisen.

2. Bluebird Mountain Hostel und die Freeride Base, Zillertal

Konzept: Familiäre Atmosphäre, individuell gestaltete Zimmer und Selbstversorgung. Besitzerin Christiane Engels ist mit ihrem Freund im Bus immer zwischen Meer im Sommer und Bergen im Winter gependelt. Von der Idee eine Surflodge am Meer aufzumachen kamen sie zu der Idee ein Hostel in den Bergen zu eröffnen. Zuerst gab es das Bluebird Mountain Hostel, seit letztem Winter die Freeride Base.

Hüttenmotto: Sharing our dream with you, it’s not a business it’s a way of life.

Meist gespielter Song: Fat Freddy's Drop - Wandering Eye

Das gibt's so nirgends: Selbstgebaute Möbel und Boulderwand im Keller.

Speziellste Gäste: Die Teton Gravity Crew

3. AlpinLodge Auenhütte, Hirschegg im Kleinwalsertal

Konzept: Historisches Ambiente, Freestyle-Fotografie und Käsespätzle. Ex-Snowboard-Pro Christoph Bantel hat die traditionelle Hütte aus dem Jahr 1925 vor fünf Jahren übernommen und im Lodge-Stil umgebaut. Vor der Arbeit geht er am liebsten selber noch eine Runde Powdern.


Hüttenmotto: Come in, stay as you are, we are all family and have a good time.

Meist gespielter Song: Parov Stelar – Booty Swing

Das gibt's so nirgends: Das Hutessen, eine Art Raclett aus der Mongolei.

Speziellster Gast: Ossi, ein Alleinunterhalter. Der Helge Schneider aus dem Kleinwalsertal.

4. Gjaid Alm, Obertraun im Salzkammergut

Konzept: Persönliche Gespräche, schiefe Wände und Streichelzoo. Die Besitzer Mikela und Patrick Endl haben Yoga-Seminare, Single-Treffen und andere Veranstaltungen auf der Hütte veranstaltet und sie später übernommen.



Hüttenmotto: Zu sich selbst kommen und zusammen kommen.

Meist gespielter Song: Django 3000 – Heidi

Das gibt's so nirgends: Eine 200 Kilogramm schwere Budda-Statue im Schlafraum. Die Statue ist so groß, dass die Treppe zum Bettenlager erst fertiggestellt werden konnte, als die Statue schon positioniert war.

Speziellste Gäste: Die drei Hängebauchschweine Frieda, Schwein und Felix kommen gelegentlich vorbei und trinken gerne heimlich die Krüge der Gäste leer.

5. Diggl Climbers und Freeride Farm, Ginzling im Zillertal

Konzept: Schnee, Sonne und Inspiration. Kletterlegende Gerhard Hörhager hat das alte Bauernhaus von seinem Urgroßvater hergerichtet und vermietet es seit drei Jahren. Der alte Hausname Diggl ist geblieben.

Hüttenmotto: Ehrlich und einfach.

Meist gespielter Song: Mumford & Sons – Believe

Das gibt's so nirgends: Eine scheue Katze, die noch kein Gast bis jetzt gesehen hat, weil sie hinten aus der Hütte raus fetzt, wenn vorne jemand reinkommt.

Speziellste Gäste:
Die Snowboard-Profis Wolle Nyvelt und Steve Gruber von den Ästhetikern.

6. Kristallhütte, Kaltenbach im Zillertal

Konzept: Mit 22 Jahren hat Besitzer Stefan Eder von einem Cafè del Mar in den Bergen geträumt. Heute beschallen DJs aus Ibiza die Chillout Lounge mit Panorama-Blick. Dazu gibt es Käseplatten und Weinverkostung oder ganz traditionell Apfelstrudel.


Hüttenmotto: Lifestyle am Berg. Zwischen Tradition und Moderne.

Meist gespielter Song: Monkey Safari – Walls

Das gibt's so nirgends: Wayans Chai, Erkältungstee aus Indonesien - eine Mischung aus Ingwer, Zimtstangen und vielen anderen Gewürzen. Eine alte Frau hat Stefan, als er in Bali war, schon einmal damit geheilt.

Speziellste Gäste: Udo Lindenberg. Klaas war auch da.


15

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Marc, Donnerstag, 18.Februar 2016, 00:13 Uhr

1. 6 Skihütten ohne DJ Ötzi -- Kristallhütte

Ü40er auf Tischen, die "Ein Steeern…" , Nein, das gibt es auf der Kristallhütte nicht, aber es gibt haufenweise Ü40er die peinlich johlend, unbeholfen versuchen, auf uralte House/Deep House/Elektro Tracks von Soundcloud zu "tanzen", mit dem Champagnerglas in der Hand. Angesichts der Freudscham, fragt man sich, ob es dann nicht doch besser der örtliche Schirm sein sollte...auf die Kristallhütte muss man spätestens seit dem neuen Lift wirklich nicht mehr, seit der gute Stefan den Hals gar nicht mehr voll genug bekommt!

  • Antwort von Stefan, Samstag, 27.Februar, 14:36 Uhr

    Lieber Marc. Auch Hüttenwirte und ihre Gäste haben Gefühle.