6

Jobs im Actionsport Alles yolo und awesome? Oder doch nicht so easy?

Wie cool ist es wirklich, sein Hobby zum Beruf zu machen und im Actionsport-Biz zu arbeiten? Wir begleiten Fotograf Lorenz Holder, PR- und Event-Managerin Pia Schröter und Freeskier Lukas Joas einen Tag lang bei ihrer Arbeit.

Von: Jonathan Schulenburg & Claudia Gerauer

Stand: 16.12.2015 | Archiv

Legs of Steel-Shooting, Weltcup in den USA, Nine Knights - Freeskier Lukas Joas war letzten Winter viel unterwegs. Im Interview hat er uns verraten, wie er das ohne Sponsoren geschafft hat und wie schwierig es ist, im Actionsport-Business Fuß zu fassen.

Lorenz Holder steht auf der anderen Seite - und lichtet Sportler wie Lukas ab. Aber: Wie wird man Actionsport-Fotograf? Lorenz hat uns erzählt, wie er zur Fotografie gekommen ist, warum man Snowboarder sein muss, um gute Snowboard-Fotos zu machen und was das Beste an seinem Job ist.


6

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Rob Snowstorm, Samstag, 20.Februar, 00:34 Uhr

1. Nein Danke

Also, meine Familie kommt aus der Sportindustrie, und ich hab auch meine Nase reingehalten.
Nein Danke, kann ich nur sagen.
Und von wegen "CORE" Firmen im Snow und Skate Bereich ... Da lachen ja die Hühner. :)