7

Deutscher Computerspielpreis Was zocken eigentlich unsere Politiker?

Die Kanzlerin schreibt gerne SMS, Peer Steinbrück spielt gerne Schach. Aber Computerspiele? Dabei wird unter der Bundestagsbank gerne mal ein wenig gespielt, vor allem auf Smartphones. Ein knallharter Investigativbericht.

Von: Christian Schiffer

Stand: 07.04.2016 | Archiv

Im Bundestag gibt es einige begeisterte Gamer | Bild: BR

Dass die Abgeordneten im Bundestag gerne mal Panini-Bilder ihrer Lieblingsfußballer tauschen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Aber es gibt auch einige Politiker, die gerne so richtig zocken, manche im Plenarsaal, andere zu Hause oder in der Bahn. Es gibt zahlreiche Politiker, die es manchmal vor die Konsole zieht oder die mal das Tablet anmachen, um ein bisschen die Hand-Augen-Koordination zu trainieren. Wie haben mal nachgefragt: Was sind eigentlich die Lieblings-Games der Politiker?

Peter Tauber - Tagsüber Politiker, nachts Drachenjäger

Peter Tauber führt tagsüber ein ganz normales bürgerliches Leben. Er kämpft als Generalsekretär für gute Wahlergebnisse der CDU. Aber nachts zeigt er eine andere Seite von sich. Dann durchstreift er als Sturmmantel die Welt des Fantasyrollenspiels "Skyrim" und erlegt Drachen - das hat der Politiker uns schon vor zwei Jahren erzählt.

"Zurzeit spiele ich 'Skyrim'. Aber viel zu selten, weil die Zeit ein bisschen limitiert ist. Aber es kommt vor, dass - wenn ich am Wochenende nachts mal zwei Stunden Zeit habe - ich dann die Konsole anmache."

Peter Tauber (CDU)

Vor zwei Jahren hatte er "Skyrim" noch nicht durchgespielt. Und heute? Wir haben knallhart recherchiert und nachgefragt im Konrad-Adenauer-Haus. Das Büro des CDU-Generals ließ uns mitteilen, dass Peter Tauber mit dem Fantasyepos "Skyrim" immer noch nicht ganz durch ist. Wir bleiben dran.

Konstantin von Notz - Der Bolzplatzheld

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion Konstantin von Notz tritt bei FIFA 14 gerne mal gegen das virtuelle Leder - auch als Bewältigungstherapie, wenn es für seinen Verein in der Bundesliga mal wieder nicht so läuft. Er glaubt sogar, dass Bundestagsabgeordnete sehr viel leidenschaftlichere Zocker sind, als gemeinhin angenommen.

"Ich bin seit Jahren leidenschaftlicher Eintracht-Frankfurt-Fan und die Mannschaft spielt in der Realität ein bisschen traurig. Aber in 'FIFA 14' führe ich sie von Erfolg zu Erfolg."

Konstantin von Notz (Grüne)

Doro Bär - Die Casual-Gamerin

Das Leben hält für einen Politiker nicht nur fesselnde Bundestagsdebatten, nervenaufreibende Antragsdiskussionen und feucht-fröhliche Empfänge des örtlichen Schafkopfvereins bereit, sondern auch lange Zugfahrten und die ein oder andere langweile Nachwahl eines Bundestagswahlkreisersatzdeligierten – und hier kann das richtige Spiel auf dem Smartphone die Zeit beträchtlich verkürzen, sagt Dorothee Bär, CSU-Politikerin und Staatsekretärin im Bundesinfrastrukturministerium:

"Also wenn ich zum Beispiel im Auto unterwegs bin und nicht selber fahre, dann sind es so mobile Games. Oder während einer – man traut es sich kaum auszusprechen – langweiligen Sitzung, so etwas soll es ja auch geben, dann heimlich auf dem Tablet oder auf dem Smartphone - da gibt es ein paar Spiele, die schnell gehen, wo man dann auch schnell wieder reinkommt."

Doro Bär (CSU)

Saskia Esken - Netzwerken im Bundestag und im Game

Schnell wieder reinkommen, das zählt auch für Saskia Esken. Die SPD-Abgeordnete zockt gerne "World of Goo", wo man klebrige schwarze Ölflecken miteinander verbinden muss – ein ziemlich cooler Indieklassiker eigentlich. Am Ende entstehen dabei Figuren, die an den Spieleklassiker "Geomag" erinnern, bei dem man Metallkugeln durch Plastikstäbchen verbinden muss.

"Das ist einfach so, dass ich hier unabhängig bin, dass ich nicht eine Stunde an einem Level sitzen muss, dass ich ein wenig rumprobieren kann, dass ich nicht gegen andere spielen muss. Das ist pure Entspannung!"

Saskia Esken (SPD)

Frank Underwood - Sag mir, was du spielst und ich sage dir, welche Laune du hast

Zugegeben: Frank Underwood ist kein realer Politiker. Dennoch spielt er in der Serie "House of Cards" einige coole Games - und die Auswahl seines aktuellen Spiels lässt eigentlich immer auf seinen Gemütszustand schließen. Als er in den ersten Staffeln noch nicht Präsident, dafür aber uneingeschränkt machthungrig war, hat er den Klassiker "Call of Duty" gezockt - Gegner abmetzeln gehörte da zu seinen Lieblingsbeschäftigungen, im Spiel und im wahren Leben. Später, als ihm seine Karriere über den Kopf zu wachsen drohte, verfiel er leichtsinnig den Reizen der tragbaren Konsole PlayStatio Vita.

In der dritten Staffel, endlich am Ziel seiner Träume, dem Präsidentenamt, angekommen, ist er süchtig nach dem Indie-Adventure- und Knobel-Game "Monument Valley." Hauptcharakter dieses Games: eine Prinzessin. In "Monument Valley" bringt man niemanden um. Stattdessen wandelt der Spieler fast meditativ durch die gepuzzleten und sehr ästhetischen Schlösser des Spiels. Übrigens: In dieser Staffel beauftragt Underwood auch einen Games-Journalisten, um seine Biografie zu schreiben. Ohne Staffel 4 zu spoilern, kann man wahrscheinlich trotzdem sagen, was Underwood aktuell spielt: "Agar.io" - eines der meist gehypeten Spiele 2015. Das Game ist ein Multiplayer-Strategie-Spiel, bei dem man die Rolle einer Zelle in einer Petrischale übernimmt. Ziel des Spiels: Die Zelle soll immer weiter wachsen, indem sie andere Zellen - oder Gegner - auffrisst. Was das wohl über seine momentane Laune aussagt?


7