16:04 Uhr Columbo Wanda

Jetzt Rainmaker L'aupaire

Info Songwriter Robert Laupert hat sich einst in Budapest in eine kleine Wohnung eingeschlossen um seine musikalischen Kleinode aufzunehmen. Von den Einheimischen dort wurde ihm der Name L'aupaire verliehen.

16:11 Uhr Slip AMA

Meme // "Plandid" Ihr seid Teil eines Instagramhypes, ohne es zu wissen

Habt ihr schon mal für Instagram ganz casual an der Kamera vorbei geschaut? So getan, als würdet ihr gar nicht merken, dass jemand ein Foto von euch macht? Dann seid auch ihr Teil des plandid-Hypes.

Von: Anna Bühler

Stand: 04.08.2017 | Archiv

Instagramhype "Plandid" | Bild: a_la_mol

Instagramtrends erreichen mich als 0-8-15-Ich-poste-mal-mein-Müsli-User normalerweise nicht so zeitig. Ich bin da eher Typ delayed-adaptor oder überhaupt kein adaptor. Aber dieses neue Ding, das mache ich tatsächlich auch irgendwie mit. Und zwar total unbewusst: Ich sitze in der ersten Klasse des Hypetrains, ohne es überhaupt zu wissen.

Der Trend heißt "plandid". Das ist ein Kofferwort aus "planned" und "candid", also aus den Worten geplant und ehrlich oder aufrichtig. Plandid Shots finden also völlig gewollt statt, wirken aber wie total natürliche Schnappschüsse.

Die Leute auf diesen Fotos sehen so aus, als würden sie gar nicht merken, dass gerade jemand die Kamera auf sie hält - der Blick schweift bedeutungsschwanger Richtung Horizont oder auf den Boden, während sich mit sanftem Lächeln die Haare aus dem Gesicht gestreift werden. Man wird dabei erwischt, wie man zufällig, so ganz nebenbei, wie immer halt, so ein bisschen geil aussieht.

Klar, dass man mal bewusst nicht in die Kamera guckt, ist nicht neu. Es sind tatsächlich schon ein paar Fotografen und Models dieser Welt auf die Idee gekommen, mal beiläufig an der Kamera vorbeizugucken. Neu ist, dass dieses Phänomen in sozialen Medien jetzt einen Namen hat. Und einen Hashtag. Plötzlich sind wir alle, ohne es gewollt zu haben, Teil des Trends.

Im Gegensatz zu anderen Instaposen kann "plandid" sein wirklich jeder: Alle, die kein angemessenes Pool-Panorama für ihre Hotdoglegs vor der Tür haben, Menschen, die sich beim #handface unwohl fühlen, ihre abgekauten Fingernägel in die Kamera zu halten.

Und es passt auch gut ins Jahr 2017: Wo nichts wichtiger ist, als dass man - Achtung Buzzword – authentisch ist ... Man gibt sich einfach wahnsinnig viel Mühe, dass man so aussieht, als hätte man sich nicht wahnsinnig viel Mühe gegeben. Was natürlich offensichtlicher Bullshit ist. Eine Fashionbloggerin meinte, sie braucht für so einen "plandid" Shot nur etwa eine Millionen Versuche. Keine Übertreibung. Im Grunde ändert sich also doch gar nichts.

Sendung: Freundeskreis, 04.08.2017 - ab 10.00 Uhr