Bayern 2


33

Bayerische Landesausstellung in Coburg

Reformation, Buchdruck, Entdeckungsfahrten - vor 500 Jahren begann die Welt, sich tiefgreifend zu verändern. Bayern 2 begleitet das Reformationsjubiläum in Coburg und verlost Eintrittskarten für die Landesausstellung.

Mit einem Festakt in der Coburger Kirche St. Moriz mit Kultusminister Ludwig Spaenle und dem bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm wurde die Landesausstellung am Montag, 8. Mai, offiziell eröffnet. Auf der Veste Coburg lebte Luther während des Augsburger Reichstags 1530 ein halbes Jahr, arbeitete an seiner Bibelübersetzung und verfasste mehrere Schriften.

250 Leihgaben aus europäischen Museen und Mitmachstationen machen die religiösen, politischen, sozialen und kulturellen Umbrüche anschaulich - auch für Kinder.

Die Veste als "Ausstellungsstück"

Die Veste selbst ist das größte "Exponat" und das Herzstück der Ausstellung, sagt die Historikerin Alexandra Franz, deren Team die Ausstellung zusammengestellt hat. Besucher können die Räume besichtigen, die Luther auf der Burg einst bezog. Briefe und andere Schriften dokumentieren das Wirken und Denken des Reformators während dieser Zeit. Aus ihnen gehe unter anderem hervor, wie sich Luther einerseits um seine Familie sorgte, andererseits intensiv aus der Ferne an den Verhandlungen in Augsburg teilnahm.

An der Schwelle zur Neuzeit

Martin Luther wollte die Kirche seiner Zeit zurück zu ihren Wurzeln bringen: zum Evangelium und den Worten Jesu Christi. Damit löste er - wohl ungewollt - die Spaltung der christlichen Kirche aus. Und ging als Vater der Reformation in die Geschichtsbücher ein.

Martin Luther, gemalt von Lukas Cranach d.Ä. (1528)

Dank des Buchdrucks verbreiteten sich die neuen Ideen schnell. Ritter, Bürger, Bauern - für alle gerieten jahrhundertealte Gewissheiten ins Wanken. Freiheit und Individualismus traten an die Stelle der alten Ständegesellschaft. Bildung wurde Allgemeingut.

In der mächtig über Coburg thronenden Veste suchte der als Ketzer verfolgte Luther Schutz. Am Karfreitag 1530 kam er dort an, begleitet von mehr als 200 Soldaten, Rittern und Edelleuten. Luther-Anhänger kämpften damals in Augsburg für die Anerkennung des protestantischen Glaubens. Weil der Reformator unter Ächtung stand und vogelfrei war, blieb er in Coburg.

Bayern 2 begleitet das Reformationsjubiläum und die Bayerische Landesausstellung in Coburg mit zahlreichen Radiosendungen. Tauchen Sie ein in die aufregende Zeit vor 500 Jahren.

Luther - Zeitalter des Umbruchs

Luther-Bibel

Martin Luther - Die Bibel für alle

Die Luther-Bibel wird zum Lesestoff für jede und jeden:
Bislang konnten die Bibeltexte nur Gelehrte verstehen, die Latein und Griechisch beherrschten. Martin Luther übersetzt die Heilige Schrift in ein Neuhochdeutsch, das überall in Deutschland verständlich ist. Damit schafft er geistige Unabhängigkeit und ein neues nationales Selbstgefühl.

Calvinismus

Calvin - Reformator mit weltweiter Wirkung

Luther inspiriert neue reformatorische Ideen:
Vor allem der Genfer Johannes Calvin prägt eine Theologie, die durch den Kolonialismus bald weltweit verbreitet wird. Ist der Menschen zu Heil oder Verdammnis vorherbestimmt? Ist sein Erfolg im Leben ein Anzeichen dafür, dass Gott ihn zum Heil erwählt hat?

Das Kirchenlied

Niederschrift von "Ein feste Burg ist unser Gott"

Kirchenlieder gehören zum Kernbestand christlicher Glaubenspraxis - besonders im Protestantismus:
Martin Luther war ein hochbegabter Liederschreiber. Den Höhepunkt erreichte die Kunst des Kirchenlieds mit Paul Gerhardt im 17. Jahrhundert. Vor dem Hintergrund des Dreißigjährigen Kriegs entfalteten seine Lieder eine tröstliche Kraft, die die Menschen noch heute bezaubert.

Humanismus und Buchdruck

Medienrevolution durch die Druckerpresse

In ganz Europa suchen Gelehrte nach alten Schriften aus der Antike:
Dank Buchdruck werden lange verloren geglaubte Texte unter den Gelehrten weit verbreitet. Auf einmal entdecken sie den Menschen und seine Fähigkeit, durch Bildung zu einer besseren Lebensform im Diesseits zu finden.

Bauernkriege

Bauer mit Freiheitsfahne um 1520

Die "soziale Frage" bricht auf:
1525 entbrennt ein Krieg gegen die Obrigkeit - zunächst als Aufstand der Bauern. Angehörige von Unterschichten aus Stadt und Land schließen sich an. Sie verlangen ein freieres Leben, weniger Abgaben und berufen sich auch auf die Thesen Martin Luthers.

Neue Welten

Die bekannte Welt wird größer:
Christoph Kolumbus' "Entdeckung" Amerikas und die Entdeckung des Seewegs nach Indien und nach Südostasien zu den Gewürzinseln verändern die Welt dramatisch. Neue Handlungsräume, Reichtümer, Großmächte entstehen, aber auch neue Fragen und Ungewissheiten.

Ritter, Bauern, Lutheraner - Bayerische Landesausstellung 2017

Wann: 9. Mai bis 5. November 2017, täglich 9 bis 18 Uhr
Wo: Veste Coburg, Kirche St. Moriz

Veranstalter: Haus der Bayerischen Geschichte, Coburger Landesstiftung, Stadt Coburg

Landesausstellung 2016

Bayerische Landesausstellung 2016, Ausstellungsmotiv  | Bild: Haus der Bayerischen Geschichte zum Thema Kloster Aldersbach Bier in Bayern

Bier ist das älteste alkoholische Getränk, das Menschen hergestellt haben - und inzwischen ein echter Welterfolg: Zum 500-jährigen Bestehen des Reinheitsgebots hat Bayern 2 die Bayerische Landesausstellung im Passauer Land begleitet. [mehr]

Landesausstellung 2015

Bonaparte überquert die Alpen am St. Bernhard  | Bild: Belvedere, Wien zum Thema Ingolstadt Napoleon und Bayern

Vor 200 Jahren fegt ein Sturm durch Europa: Napoleon wirbelt die alte Staatenwelt durcheinander. Auch das Schicksal Bayerns scheint besiegelt. Doch dann kommt alles anders. [mehr]

Landesausstellung 2014

Bildcollage | Bild: Haus der Bayerischen Geschichte zum Thema Regensburg Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!

Ludwig der Bayer - der erste Wittelsbacher auf dem Kaiserthron - war durch Widerstände wenig zu beeindrucken: Erst setzte er sich in seiner eigenen Familie durch, dann gegen konkurrierende Fürsten - und schließlich sogar gegen den Papst. [mehr]


33