Presse - Pressemitteilungen


22

Umfrage Kontrovers BayernTrend 2017

Wenn in Bayern am kommenden Sonntag Landtagswahlen wären, käme die CSU auf 45%. Dies ergibt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins "Kontrovers". Die SPD käme danach auf 14% – der schlechteste Wert, der je für die Partei im BayernTrend gemessen wurde. Die Grünen liegen mit 13% nur noch knapp dahinter. Für die Freien Wähler würden sich 7% entscheiden. Die AfD läge bei 10% und wäre damit im Landtag vertreten. Die FDP kommt auf 4%, die Linke auf 3%.

Stand: 11.01.2017

BayernTREND 2017 Sonntagsfrage | Bild: BR

Im Vergleich zur BayernTrend-Umfrage der ARD vom Juli 2016 ergeben sich folgende Veränderungen: CSU unverändert, SPD minus 3 Prozentpunkte, Grüne unverändert, Freie Wähler plus 2, AfD plus 1, FDP unverändert.

Die Ergebnisse kommen vor dem Hintergrund einer verbesserten Grundstimmung in Bayern zustande. Nur noch 40% der Befragten sehen in den aktuellen Verhältnissen im Land Anlass zur Beunruhigung. Vor einem Jahr waren es noch 57%. Eine Mehrheit der Befragten startet dagegen mit Zuversicht ins neue Jahr (54%). Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein deutliches Plus von 18 Prozentpunkten.

Auf Grund der angespannten Sicherheitslage seit den Terroranschlägen vom vergangenen Jahr sind 80% der Befragten der Meinung, es müsste mehr getan werden, um Sicherheitslücken zu schließen. Trotzdem sieht eine deutliche Mehrheit (60%) das Land gut geschützt gegen terroristische Angriffe. Knapp jeder zweite Befragte (42%) achtet im Alltag verstärkt auf verdächtig aussehende Personen und Gegenstände. Jeder vierte Befragte (25%) meidet große Menschenansammlungen wie zum Beispiel auf Wochenmärkten oder Bahnhöfen.

Über diese und weitere Ergebnisse, wie zum Beispiel die Noten der Spitzenpolitiker, berichtet das Politikmagazin "Kontrovers" heute Abend ab 21 Uhr im BR Fernsehen.

Umfrage

Für die Umfrage wurden von Infratest dimap im Zeitraum vom 4. bis 9. Januar 2017 in Bayern 1001 Wahlberechtigte telefonisch interviewt. Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe. Fehlertoleranz: 1,4 bis 3,1 Prozentpunkte.

Zur Veröffentlichung frei nur bei vollständiger Quellenangabe "BR-Politikmagazin Kontrovers".


22