Franken - Heimat


32

Eine Woche wandern

Stand: 29.05.2015

Genusswanderung der BR-Wanderaktion | Bild: BR

Die Felstürme der "Zwölf Apostel" nahe Solnhofen oder die Hangquerung oberhalb von Zimmern sind schon seit vielen Jahren beliebte Ausflugsziele für fränkische Wanderer. Seit dem Jahr 2005 verbindet der Altmühltal-Panoramaweg diese und andere eindrucksvolle Etappen zu einem Wanderweg der Extraklasse: 200 Kilometer lang, insgesamt 8.600 Höhenmeter, von Gunzenhausen im fränkischen Seenland bis zum Donaudurchbruch bei Weltenburg in Niederbayern folgt der Weg den Windungen der Altmühl, meist hoch droben auf den Hängen des Altmühltals.

Eine Woche Wandern

Trailrun auf dem Altmühltal-Panoramaweg

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Altmühltal-Panoramawegs waren der Naturpark Altmühltal und das Studio Franken des Bayerischen Rundfunks mit Ihnen wandern. Zum Auftakt der Aktion ging es mit Trail-Runnern auf Tour zwischen Wolfsbronn und Gunzenhausen.

Echtes Genuss-Wandern war geboten!

Danach erforschten Genusswanderer, welche Leckereien - Bratwürste, Fränkische Tapas, hausgemachte Kuchen sowie natürlich auch Bier und Schnaps zwischen Eßlingen und Treuchtlingen hergestellt werden. Und eine Horde Kinder machte mit ihren Eltern den Klettergarten und die Burg in Pappenheim unsicher. Der letzte Tag war für alle Hörer und Zuschauer des Bayerischen Rundfunks reserviert: Alle konnten mitwandern, mitschlemmen und die Live-Sendungen des BR aus Pappenheim und Treuchtlingen erleben.

Live vom Altmühltal-Panoramaweg

Eine Gruppe Läufer im Wald | Bild: colourbox.com zum Artikel Für Sportler Trail-Running auf dem Altmühltal-Panoramaweg

Zum Auftakt wird es sportlich: Am Dienstag, 26. Mai, sind Trail-Runner einen Halbmarathon auf dem östlichsten Teil des Altmühltal-Panoramawegs, von Wolfsbronn nach Gunzenhausen gelaufen. Wir waren dabei! [mehr]


Genusswanderung der BR-Wanderaktion | Bild: BR zum Artikel Für Genusswanderer Das Altmühltal erlebnisreich und kulinarisch

Am Mittwoch, 27. Mai zogen die Genusswanderer los: Sie starteten in Eßlingen bei den "Zwölf Aposteln", verkosteten Bier und Schnäpse. Zum Abschluss gönnten sich die Wanderer "bayerische Tapas" und einen fränkischen Kaffee. [mehr]


Familienwanderung | Bild: BR zum Artikel Für Familien mit Kindern Abenteuer und Spaß im Altmühltal

Klettergarten und Burg in Pappenheim warteten am 28. Mai auf Familien mit Kindern ab vier Jahren. Ein leckeres Eis und die Altmühltherme in Treuchtlingen rundeten den Tag ab. Und am Freitag ging es mit dem Boot auf die Altmühl. [mehr]


Jedermannwandern auf dem Altmühltal Panoramaweg | Bild: BR-Studio Franken zum Artikel Eine Woche wandern Mit dem BR auf dem Altmühltal-Panoramaweg

Erlebnisreicher Tag für alle Wanderfreunde im Altmühltal: Bayern 1-Mittags in Franken sendete LIVE aus Pappenheim und am Abend berichtet die Frankenschau aktuell aus Treuchtlingen. [mehr]


32

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Wolfgang Nar, Samstag, 27.Februar, 06:27 Uhr

2. Kommentar Nr.1 "Tourismus" von mir sleber :-)

Fast ein Jahr nachdem ich den im Betreff angesprochenen Kommentar hier gepostet habe, und fast ein Jahr und einen Tag nachdem ich knapp einen Sportler auf einem Liegefahrrad (!) bei Dunkelheit (!), beleuchtet lediglich mit einer auf etwa 20cm Höhe angebrachten besseren Kerze (!), auf einer Hauptstraße (!) über den Haufen gefahren hätte, hat sich doch ein mutiger und anscheinend eingeborener Bürger dafür bereit erklärt, mich als so wörtlich "Tourismusfeindlichen Einwohner" bei meiner zuständigen Kommune anzuschwärzen. Anonym natürlich, wie ehrenhaft - ich habe wenigstens meinen Klarnamen angegeben. Derjenige hätte mal besser den Text verstehen und nicht nur lesen sollen (übrigens ein Phänomen unserer Zeit), dann hätte er vielleicht herausgelesen, dass da jemand seine Meinung mitgeteilt hat, der seine Heimat liebt. Ja mein Lieber - es gibt auch kritische Stimmen zum Massentourismus - und kritisch unterscheidet sich für jeden einigermaßen gebildeten Menschen immer noch von feindlich. ;-)

Wolfgang Nar, Freitag, 20.März, 09:54 Uhr

1. Tourismus

Bitte keine weiteren Beiträge über meine Heimat in sämtlichen Medien.
Wo in den kalten Monaten arge Tristesse herrscht, Läden in Dörfern schließen und viele junge, hochbegabte Menschen auf Grund mangelnder passender Arbeitsplätze diesem Landstrich den Rücken kehren, tummeln sich im Frühjahr und Sommer tausende Touristen, die einfach nur nerven.
Von dem Haufen irrer, lebensmüder Radfahrer (trotz Werbens um einen der am besten ausgebauten Radwege Bayerns) auf den zu engen Landstraßen ganz zu schweigen (nicht nur im letzten Jahr gab es mehrere schwere, teils tödliche Unfälle).
Ich brauche keinen Tourismus in meiner Heimat - so wie tausende Andere auch.
Von den paar wenigen Prozent, die davon profitieren mal abgesehen.