4

Eine alpinsportliche Rarität Der älteste Ski der Welt in Schweden

Nicht nur Ötzi ist mit seinen rund 5300 Jahren steinalt und seit kurzem im Kino wieder sehr lebendig, auch das Västerbotten Museum im nordschwedischen Umeå besitzt eine prähistorische Rarität: den ältesten Ski der Welt. Laboranalysen zufolge ist er an die 5400 Jahre alt, also noch etwas älter als die Gletschermumie vom Hauslabjoch. Der Ski bildet das Herzstück des sehenswerten Museums in der Region Västerbotten, die schon zu Lappland gehört.

Von: Angela Braun

Stand: 02.12.2017 | Archiv

Eine alpinsportliche Rarität im Museum von Umea | Bild: BR; Angela Braun

Wer mehr über die Geschichte von Lappland erfahren will, der wird fündig in diesem kulturhistorisch spannenden Museum, das an unsere bayerischen Freilandmuseen erinnert. Västerbotten heißt die Region, Umeå ist mit rund 120.000 Einwohnern die größte Stadt in Nordschweden und liegt etwa 600 Kilometer nördlich von Stockholm am baltischen Meer. Bekannt ist die ehemalige Kulturhauptstadt 2014 auch bei vielen Studierenden als beliebtes Ziel für das ERASMUS-Programm. Etwa ein Drittel der Einwohner sind Studenten und Studentinnen. Sie sorgen neben einer internationalen Stimmung auch für Offenheit und ein modernes Lebensgefühl.

Winterstimmung im Museum Västerbotten in Umea

Das Västerbotten Museum liegt am Rand von Umeå und lockt mit einem weitläufigen Freigelände. Zauberhaft ist die Stimmung jetzt im Winter und ganz besonders zur Wintersonnenwende am 21. Dezember, wenn die Schweden das Julfest feiern. Auf dem Museumsgelände stehen nicht nur die typischen roten Holzhäuser, sondern auch nachgebaute Wohnformen der Samen - Jurten aus Holz oder in Erdhügel eingepasste Hütten. Die Samen sind die Ureinwohner von Lappland, das sich über Schweden, Norwegen und Finnland erstreckt. Noch heute hüten die Samen große Rentierherden oder züchten Pferde. Das Museum zeigt neben Handwerk und Tradition auch moderne Kunst und Kultur, zum Beispiel große Fotoausstellungen namhafter Künstler.

Manche Modell sind knapp drei Meter lang und andere 30 Zentimeter breit

Herzstück des Västerbotten Museum in Umeå aber ist die Skiabteilung. Die Holzskier sind zwischen 200 und 300 Jahre alt und in allen Längen und Breiten zu sehen. Skier und Schlitten waren einst im Winter die wichtigsten Fortbewegungsmittel in Nordschweden. Je nach Schneebeschaffenheit haben die Einwohner den passenden Ski gewählt, erzählt Ankie Berg vom Västerbotten Museum. Daher hatten sie meist zwei bis drei Paar - pro Person!

Ski aus der Zeit um 1880 – möglicher Vorläufer der heutigen Tourenski

Die Skier wurden meist aus Tannen- oder Kiefernholz hergestellt, waren an der Spitze nach oben gebogen und oft mit kunstvollen Schnitzereien verziert. Manche, vor allem sehr breite Exemplare - fast so breit wie ein Snowboard - waren für extrem kalte Tage geschaffen. Bei sehr fluffigem Schnee wäre man ohne diese Skier bis zur Hüfte eingesunken, sagt Anki Berg. Auch die Vorläufer der ersten Tourenski sind in der Skiabteilung des Västerbotten Museums zu sehen. Die Einwohner im südschwedischen Lappland haben Robbenfelle an der Unterseite ihrer Skier angebracht, um besser voranzukommen. Für die Bindung wurden zunächst Löcher in die Mitte des Skis gebohrt - auch beim ältesten Ski der Welt gut zu sehen. Die Schuhe wurden dann mit Lederriemen befestigt. Erst später haben die schwedischen Skipioniere Platten als Schuhunterlage am Ski benutzt.

Der älteste Ski der Welt – ein Paar. Einer ist gut erhalten, vom anderen gibt es nur das Mittelstück mit Löchern!

Das wertvollste Exemplar des Museums ist natürlich der „Steinzeitski“. Er wurde 1926 in Kalvträsk etwa 200 Kilometer von Umea° entfernt gefunden. Die ältesten Skier der Welt sind dunkelbraune, etwa eineinhalb Meter lange Holzlatten. Sie liegen in einer rechteckigen Glasvitrine, die eigens für das 5400 Jahre alte Holz klimatisiert wird. Ein Ski ist bestens erhalten, von dem zweiten gibt es nur noch das Mittelstück mit vier Löchern zum Fixieren der Füße. In Russland soll es noch ältere Überreste von Skiern geben, die aber nie im Labor untersucht wurden. Neben den Steinzeit- Skiern liegt ein ungewöhnlicher Skistock in Form eines Paddels. Offenbar hat sich die Form gut dafür geeignet im oft meterhohen Schnee voranzukommen.

Winterstimmung im Museum Västerbotten

In den Glasvitrinen hängen auch Schneeschuhe für Mensch und Pferd: ovale Holzbretter oder tennisschlägerförmige Schnürmodelle. Ein paar Meter weiter stehen Skier von Ingemar Stenmark. Der wohl bekannteste Slalomläufer aus Schweden ist in den 1970er-Jahren mit besonderer Eleganz durch die Tore getanzt – eine ganz andere Form der Fortbewegung als vor 5000 Jahren. Mehr Informationen gibt es unter www.vbm.se, der Homepage des Västerbotten Museums sowie unter www.visitumea.se und www.visit.vasterbotten.se

Umeå


4