14:03 Uhr Wetter PULS

Jetzt You and I Caribou

Info Fünf Jahre hat der Kanadier Dan Snaith aka Caribou keine neue Musik veröffentlicht. 2019 kam endlich die Erlösung! Und "You And I" (2019) zeigt uns, dass sich das Warten gelohnt hat: Dreamy, cozy und voller spannender Wendungen!

Bud-Spencer-Doku startet im Kino "Die Leute dachten nicht, dass mein Vater jemals sterben würde"

Bud Spencer war Erfinder und Olympiaschwimmer - aber vor allem war er eine Kultfigur. Zum Kinostart von "Sie nannten ihn Spencer" haben wir die schönsten Memes und Gifs von seinem Sohn Giuseppe Pedersoli ranken lassen.

Von: Julian Hutter

Stand: 27.07.2017 | Archiv

Er rammt seinen Gegner mit der Faust in den Boden oder zieht ihm mit der Bratpfanne eins über - ohne mit der Wimper zu zucken: Bud Spencer, der wortkarge Held unser Kindheit (und unserer Eltern). Ein Jahr nach seinem Tod 2016 wurde auf dem Filmfest München eine neue Dokumentation über ihn namens "Sie nannten ihn Spencer" vorgestellt. Bei der Weltpremiere war auch sein Sohn dabei, der Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor Giuseppe Pedersoli. Wir haben mit ihm über seinen legendären Vater gesprochen und ihn die besten Bud-Spencer-Gifs ranken lassen.

7 VON 10 PUNKTEN

Pedersoli: Das ist natürlich eine Situation, die die Fans geliebt haben. Bud Spencer wartet, wartet und wartet und nur mit einer Bewegung "löst" er die Situation. Solche Szenen machten meinen Vater auch zu einer Art Comic-Charakter. Weil er immer den gleichen Move hatte.

PULS: Ist das auch der Grund, warum Bud Spencer so grandiosen Erfolg hatte? Weil er sich und den Western-Film nicht zu ernst genommen hat?

Pedersoli: Absolut, ja! Aber es war nicht nur der Verdienst meines Vaters. Terence Hill und Enzo Barboni, der Regie geführt hat, waren genauso an diesem Erfolg beteiligt. Sie waren die Erfinder der Comic-Western.  

6 VON 10 PUNKTEN

Pedersoli: Oh, das ist wirklich sehr lustig. Mein Vater liebte es, solche Sachen zu spielen! Es ist mit Sicherheit eine der lustigsten Szene aus all den Bud-Spencer-Filmen.

PULS: Ihr Vater hatte so viele Talente, er war Profi-Schwimmer, ein sehr begnadeter Musiker und natürlich ein erfolgreicher Schauspieler. Aber konnte er in privaten Stunden auch abschalten, und dann - ähnlich wie bei diesem Gif - das Leben auch genießen, runterkommen, vielleicht bei einer guten Flasche Rotwein?

Pedersoli: Ja! Er war immer sehr entspannt, sehr relaxt und positiv. Ich kann mich kaum erinnern, meinen Vater jemals traurig gesehen zu haben. Natürlich hatte auch mal - wie jeder andere - diese nachdenklichen Momente. Aber er hatte immer eine sehr positive Einstellung.  

9 VON 10 PUNKTEN

Pedersoli: Oh, das ist ein natürlich ein Klassiker! Ich glaube es gibt keinen Bud-Spencer-Fan, der diese Szene nicht kennt. "Zwei wie Pech und Schwefel" war auch ein Film, der in der Karriere meines Vaters sehr wichtig war. Es war eine Art Fantasie-Film, der es schaffte, die Leute träumen zu lassen.

PULS: Im Internet springen einem sofort irgendwelche Bud-Spencer-Gifs oder Memes entgegen. Wie können Sie es sich erklären, dass ihr Vater auch noch für all die nachfolgenden Generationen so ein Held ist?

Pedersoli: Das ist nicht einfach zu erklären. Vielleicht ist das Geheimnis, dass die Leute Bud Spencer immer in seinen starken Momenten gesehen haben. Sie dachten, er würde niemals alt werden, niemals von uns gehen. Die Väter haben ihren Söhnen von Bud Spencer erzählt und die wiederum ihren Kindern. Man muss bedenken, dass die ältesten Filme schon fast 50 Jahre alt sind. Aber diese Filme sehen eben so aus, als wären sie erst gestern in die Kinos gekommen. Bestimmt hilft es auch, dass es Westernfilme sind. Man sieht keine Autos oder alte Handys oder sonst was. Diese Filme sind zeitlos. Vielleicht ist das Zusammenspiel all dieser Komponente der Grund, warum mein Vater immer noch so angesagt ist.

8 VON 10 PUNKTEN

Pedersoli: Das ist auch ein Klassiker. Von ihrem ersten großen, großen Erfolg "Die rechte und die linke Hand des Teufels". Aber ich glaube, dass die Chor-Szene berühmter ist. Also gebe ich diesem Gif nur acht von zehn Punkten.

PULS: Sie haben Terence Hill, der ja wie ihr Vater noch immer sehr populär ist, schon früh getroffen und auch schon mit ihm gearbeitet. Wie haben Sie ihn kennengelernt?

Pedersoli: Ich kenne ihn natürlich schon sehr lange. Als Kind lernte ich ihn am Set kennen, als er mit meinem Vater drehte. Später hatte ich die Möglichkeit, als Produzent mit ihm zu arbeiten. Er ist ein sehr netter Kerl und es macht unglaublich Spaß mit ihm zu arbeiten. Natürlich hat er eine starke Persönlichkeit und er kämpft für die Dinge, die ihm wichtig waren und sind. Genau wie mein Vater.

5 VON 10 PUNKTEN

Pedersoli (lacht): Das sieht eher nach meinem Vater im privaten Bereich aus. Ich würde diesem Gif fünf von zehn Punkten geben, weil ich die anderen schon so hoch gerankt habe.

PULS: Sie haben viel als Drehbuchautor und Produzent mit ihrem Vater zusammengearbeitet. Was sind Ihre nächsten Projekte?

Pedersoli: Ich habe derzeit einige Projekte. Aber im Zusammenhang mit meinem Vater wollen wir ein Videospiel rausbringen, das von einer Münchner Firma produziert wird. Wir wollen Bud Spencer auch noch für die nachfolgenden Generationen am Leben erhalten.

Die Dokumentation "Sie nannten ihn Spencer" läuft ab dem 27.07.2017 in den deutschen Kinos.

Sendung: Filter, 27.07.2017 - ab 15.00 Uhr