Jetzt Kids Rich Brian

Info Rich die Rampensau startete mit 11 seine Twitter-Karriere, versuchte sich mit 12 bereits als Rapper. Als Rich Chigga - Chinese meets Nigga - eckte er aber an. Sein Debütalbum "Amen" veröffentlichte er also als Rich Brian.

EU-Kommission fördert Schüleraustausch Kein Interrail-Ticket für alle, aber…

Statt Interrail-Tickets für alle zum 18. Geburtstag, fördert die EU-Kommission jetzt vor allem Klassenfahrten. Erstmal keine schlechte Idee. Aber unser Autor findet: Da geht noch mehr!

Von: Paul Schedelbeck

Stand: 27.03.2017 | Archiv

Interrail | Bild: BR

Den Vorschlag fanden viele gut: Alle Europäer sollten zum 18. Geburtstag ein Interrailticket geschenkt bekommen, um die EU zu erfahren. Aber die EU-Kommission fängt erstmal klein an. Move2Learn, Learn2Move - das ist der sexy Name des Projekts, mit dem die EU jetzt Fahrgutscheine zwischen 350 und 500 Euro verteilen wird. Und zwar nicht beschränkt auf Interrail-Tickets, sondern einlösbar für Bus, Bahn, Fähre oder Flugzeug. Und nicht erst zum 18. Geburtstag, sondern schon ab 16 Jahren. Klingt prima – allerdings gibt es ein paar Haken:

1. Es ist zu wenig

Die veranschlagten 2,5 Millionen Euro reichen gerade einmal für 5000-7000 Leute. Zur Einordnung: 2016 haben rund 38.000 Leute Abi gemacht. Alleine in Bayern. Von denen hatten bestimmt ein paar Bock, wegzufahren.

2. Es ist zu kompliziert

Bei aller Liebe für die Umwelt – aber ich muss ernsthaft ausrechnen, ob ich mit meiner Fahrt mehr als 200 Gramm CO2 in die Luft blase? Und ich muss belegen, dass das Verhältnis zwischen Fahrt- und Aufenthaltsdauer nicht größer ist als eins zu vier? Da krieg ich richtig Bock, einen Antrag zu stellen. NICHT.

3. Es werden Leute ausgeschlossen

Denn nur Klassen und Schüler, die an der Online-Plattform eTwinning teilnehmen, dürfen das Geld beantragen. Wer auf eine Schule geht, die da bisher noch nicht mitmacht, hat erstmal die A-Karte. Und sorry, aber wäre ich Klassenleiter, wäre „Move2Learn…“  jetzt nicht unbedingt der Ansporn, mich bei eTwinning anzumelden, Siehe Punkt 1.

Und trotzdem ist die jetzige Lösung nicht ganz verkehrt

Analysen des Brexit haben gezeigt: Gerade in Regionen mit geringem Bildungsniveau haben viele Leute gegen Europa gestimmt. Euroskepsis hat also etwas mit Bildung zu tun. Deshalb hoffe ich, liebe EU-Kommission, dass unter den 5000 Glückspilzen, die Reisegeld bekommen, möglichst viele Mittelschüler dabei sind. Es ist richtig, Schüleraustausch zu fördern, um ganz früh wie selbstverständlich zu vermitteln: Wir sind Europäer. Aber dann bitte mit mehr Herz. Also Geld.

Sendung: Hochfahren, 27.03.2017 um 7 Uhr